Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Strafrecht III Uni Frankfurt
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht III Uni Frankfurt
 
Autor Nachricht
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 25 Aug 2010 - 06:24:22    Titel:

Achso, was ich vergessen habe. Wenn du den 212 prüfst, dann sprichst du den 216 gar nicht erst an. Deinen Aufbau musst bzw. darfst du nicht begründen. Habe in ein paar Büchern gelesen, dass es sinnvoll ist erst den 212 zu prüfen, wenn eine Strafbarkeit im Endeffekt nicht gegeben ist. Eben einfach weils nicht so kompliziert vom Aufbau ist.
ffm0815
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 25 Aug 2010 - 19:12:31    Titel:

Hey,

also ich würde jetzt auch so anfangen:

- Einstellen der Ernährung: versuchter § 212 => bei Garantenstellung rausfliegen!

- Durchtrennen des Schlauches: versuchter § 212 => bei RW rausfliegen, weiß jedoch noch nicht genau wie ich das machen soll

wie M2theO schon sagt, wird es als aktives Tun angesehen, soll jedoch gerechtfertig werden
Mein Problem: habt ihr da Literatur zu gefunden? Das ist ja noch alles so aktuell, dass es nichts gibt oder? Ich darf doch auch nicht ohne Literatur das so begründen wie der BGH oder?
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 25 Aug 2010 - 19:52:13    Titel:

Bin mir auch noch unschlüssig wie ich die Einwilligung prüfen soll. Aber als Fußnote kannst du doch das Urteil vom BGH bringen. Passende Literatur hab ich dazu auch noch nicht wirklich gefunden.

Wie bringt ihr das denn rein mit der gerichtlichen Entscheidung gemäß § 1904 BGB? Weil die muss ja im Ausgangsfall nicht eingeholt werden. Aber der Sachverhalt gibt nicht genug her oder überles ich was? Weil von Einvernehmen zwischen Arzt und Betreuer steht da ja gar nix. Alles irgendwie voll unübersichtlich.
Juranier
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.08.2010
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 28 Aug 2010 - 14:47:25    Titel:

Ich hänge schon seit jetzt 2-3 Wochen an dieser Hausarbeit. Eigentlich sollte ich ja laut Bearbeitervermerk jetzt fertig sein mit der Hausarbeit. Stattdessen habe ich gerade mal 2 Seiten geschrieben. Jetzt habe ich noch eine Frage zur zweiten Aufgabe.

Was meint Prof. Prittwitz mit "Stellung zu der Frage..." nehmen? Sollen wir à la: Meiner Meinung nach....wirklich selber Stellung dazu nehmen oder sollen wir die verschiedenen oder eine Stellung erklären?

Ich versteh einfach nicht, warum keine klare Fragestellung gestellt wird.

Vielen Dank
ab187
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.03.2010
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 29 Aug 2010 - 06:22:58    Titel:

*Charlotte* hat folgendes geschrieben:
Und noch ein drittes Mal Wink
Und warum würdest du denn den Versuch von 212 2x bejahen...fliegt man deiner Meinung nach nicht in der RWK raus?


Naja ich sehe keinen Rechtfertigungsgrund...... Denn in den eigenen Tod kann man mangels Disponibilität des Rechtsguts Leben (oder wie auch immer das Wort nun genau heißt) NICHT!!! einwilligen.




UND NOCHMAL FÜR ALLE

216 ist gegenüber 212 eine Priviligierung, also LEX SPECIALIS....also immer 216 ZUERST PRÜFEN

@ Charlotte Smile Hab schon meinen großen Schein, schreibe die HA nicht, mache mir aber gerne ein paar gedanken Smile

http://guelpen.de/dokumente/sterbehilfe.pdf
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 29 Aug 2010 - 07:02:23    Titel:

Der BGH sieht diesen Rechtfertigungsgrund aber, lies doch einfach mal die Pressemittelung zu dem passenden Urteil.

Und das mit 216 ist auch klar, aber das wird ja nicht umsonst geschrieben, dass man das vom Aufbau so machen KANN.

Stellungnahme: Begründetes Sachurteil mit dem Offenlegen und Begrúnden der eigenen Wertmaßstäbe. So ungenau ist die zweite Aufgabe doch gar nicht.
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2010 - 15:43:42    Titel:

Also irgendwie kommt hier mit den paar Leuten keine richtige Diskussion zustande...
ab187
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.03.2010
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2010 - 17:57:56    Titel:

sehr frisch das ganze Smile

lest das mal Smile

http://www.juraexamen.info/bgh-abbruch-lebenserhaltender-behandlung-auf-der-grundlage-des-patientenwillens-ist-nicht-strafbar-2-str-45409/
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2010 - 18:20:00    Titel:

Smile Danke schön! Hatte ich aber schon vor einiger Zeit entdeckt, ist aber irgendwie nicht so ganz sauber gelöst. Gibt aber immerhin gute Anhaltspunkte.

Ich weiß aber einfach nicht wirklich wie ich das ganze bei der Einwilligung aufziehen soll. Ist ja grds. ein Problem der Disponibilität und der Rest ist unproblematisch gegeben. Aber erstmal den ersten Prüfungspunkt gescheit zu ordnen ist ne riesen Herausforderung^^
*Charlotte*
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.07.2010
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 31 Aug 2010 - 22:41:36    Titel:

Also ich habe jetzt doch mit § 216 begonnen, denn auch die hM sagt dass 216 eine Privilegierung ist und deshalb zuerst geprüft werden sollte. Ich denke außerdem dass es Sinn macht, denn wäre er einschlägig würde man 212 ja gar nicht mehr prüfen.
Des weiteren denke ich, dass man auch schon sehr schnell rausfliegt, bei der Tathandlung, denn 90% der Bücher sagen, dass auch das aktive beenden lebensverlängernder Maßnahmen passive Sterbehilfe darstellt und das Handeln der G sogar tatbestandsauschließend oderrechtfertigend ist, da die Lebenserhaltung gegen den Willen der K durchgeführt wird.
Weiterhin verstehe ich immernoch nicht ganz warum man bei dem Stoppen der Ernährungszufuhr bei der Garantenstellung rausfliegt und beim Durchtrennen des Schlauches erst bei der Rechtfertigung aufgrund Einwilligung?! Könntet ihr hier bitte noch ein bisschen genauer werden. (bei beidem prüft ihr doch versuchten Totschlag oder hab ich da was missverstanden?)
Ich weiß auch noch nicht wie ich das mit der Einwilligung lösen soll. Hab mich da mal rangesetzt aber das gleiche Problem. Gibt es hierzu schon was neues bei euch?
Habt ihr denn schon P gelöst? Ich würde hier nur Anstiftung zum versuchten Totschlag prüfen oder?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht III Uni Frankfurt
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Seite 6 von 18

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum