Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Strafrecht III Uni Frankfurt
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht III Uni Frankfurt
 
Autor Nachricht
*Charlotte*
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.07.2010
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 20 Sep 2010 - 20:31:07    Titel:

also
@m2theo:
ja ich hab die Einwilligung da schon geprüft, habe die Literatur genommen die im Urteil angegeben wurde und für das wo nichts angegeben ist, nehm ich einfach das Urteil als Quelle.

@angie*: nein ich prüfe da auf gar keinen Flall Mittäterschaft, es steht ja im SV dass erst das Durchschneiden evtl durch Mittäterscahft mit P verwirklicht wurde und ihr Bruder ist tot also sowieso nicht mehr strafbar und irgendwas sinnlos zu prüfen obwohl offensichtlich ist, dass es nicht einschägig ist, dafür hab ich auch gar keinen Platz mehr Wink

und last but not least:
@-breeze-:
ich habe wie gesagt mit 216 angefangen, der ja eigentlich offensichtlich ist und ich denke es ist ja gerade ein vorteil, wenn man keine weiteren anhaltspunkte für das verlangen hat, dann kann man das doch auch besser ablehnen Wink also ich hab das so gemacht...aber weiß natürlich nicht ob das andere auch richtig ist. hab auch schon in büchern gelesen, dass man das so machen kann, wenn man das nicht als prvilegierung sondern als spezialisierung des 212 ansieht.

welche §§ prüft ihr noch außer 216 und 212 mit versuch und unterlassen usw....?
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2010 - 12:20:35    Titel:

Glaube nicht, dass ich da groß noch Platz für andere §§ haben werde. Wäre hier vllt. auch eher unangebracht, weil die Problematik ja eindeutig im Bereich der Sterbehilfe liegt.

Und wieso ist der 216 offensichtlich, im BGH-Urteil geht es ja auch nicht um den 216, sondern den 212?!
*Charlotte*
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.07.2010
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2010 - 16:25:56    Titel:

Weil ich denke, dass wenn sie ja ausdrücklich den Wunsch äußert sollte man schon ansprechen ob das nicht als Tötung auf Verlangen gewerten werden kann. Also das miente ich mit offensichtlich. WIew gesagt man könnte das nicht ansprechen von 216 höchstens damit begründen, dass man halt sagt man sieht 216 als spezialisierung und prüft es erst nach 212 und da man da ja dann rausfliegt muss man den ja dann nicht mehr ansprechen. aber da man in einer Hausarbeit ja eigentlich immer alles anspricht was auch nur irgendwie in Frage kommt denke ich das sollte man schon machen.
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2010 - 16:51:42    Titel:

Werde schauen wieviel Platz ich am Ende noch habe, dann mach ich den 216 eventuell noch. Aber finde auch nicht unbedingt, dass man da beim Versuch dann fliegen würde, weil es ja um die Vorstellung bzgl. des Verlangens gehen würde. Und die Tochter kennt ja den Wunsch und handelt deswegen so, also könnte man ja sagen, dass sie die Vorstellung von diesem Verlangen hat... naja, mal schauen Wink
Aber dann musst du auch die Sachbeschädigung an dem Schlauch prüfen, wenn du alles prüfen willst, was in Betracht kommt. Mit P würde ich da auf weit mehr als 15 Seiten kommen.
-Breeze-
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 01.10.2006
Beiträge: 75

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2010 - 17:08:58    Titel:

M2theO hat folgendes geschrieben:
[...] Und ich werds auch so lösen wie der BGH, weil ich das mit dem Irrtum eher blöd finde[...]


Das LG hats zuvor auch mit dem Verbotsirrtum begründet und so unlogisch klang das gar nicht mal... Vielleicht sind auch beide Wege möglich und es kommt einfach nur drauf an, was man am besten begründen kann.


P.S.: Wenn man den 216 anprüft, müsste man dann unbedingt auch den Versuch des 216 prüfen oder kann man den einfach weglassen??
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2010 - 17:22:43    Titel:

Ja klar, kommt ja auch immer drauf an Wink Fands halt so einfach schlüssiger und spart auch Platz.

Das mit dem Versuch des 216 weiß ich ehrlich gesagt nicht, hätte den dann nämlich auch geprüft und das sprengt irgendwie den Rahmen, finde ich zumindest...
Angie*
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.03.2010
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 23 Sep 2010 - 12:00:20    Titel:

hallo an alle,

bezuglich der Tathandlung des P: bin mir nicht genau sicher was ich da schreiben soll: habt ihr da auf seinen rechtlichen Rat abgestellt oder auf das durchschneiden des schlauchs. ich weiß, es ist ne blöde frage aber überlege was ich im obersatz schreiben soll: P könnte sich durch das Durchschneiden der PEG- Sonde wegen gemeintschaftlichen... usw ? was habt ihr dazu geschrieben, kann mir jmd vielleicht etwas auf die sprünge helfen?

p.s.:hat jemand abgrenzug zur mittelbaren täterschaft bzg. der strafbarkeit von p vorgenommen oder habt ihr gleich auf die mittäterschaft abgestellt???
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 23 Sep 2010 - 14:30:27    Titel:

Hab das Durchtrennen des Schlauches genommen. Dieses soll ihm ja letztendlich auch zugerechnet werden...

Eine Abgrenzung hab ich nicht vorgenommen, habe gleich mit der Mittäterschaft begonnen.
Angie*
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.03.2010
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2010 - 16:35:14    Titel:

danke für die antwort!

Folgender Satz der HA bereitet mir Probleme:
" ...kam es Ende 2007 zu einem Kompromiss, wonach das Heimpersonal sich
nur noch um die Pflegetätigkeiten im engeren Sinne kümmern sollte, während die Kinder derPatientin selbst die Ernährung über die Sonde einstellen, die erforderliche Palliativversorgung durchführen und ihrer Mutter im Sterben beistehen sollten."

d.h. dass die G sich um die ernährung der K kümmerte und ihr die nahrung verabreichte oder verstehe ich das falsch. will es wissen da es für die prüfung des Totschlags durch Unterlassen wichtig ist. ich denke als ihre betreuerin hat sie sich drum gekümmert, oder Question

wie versteht ihr das?
FFM_5
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.09.2010
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2010 - 16:55:18    Titel:

Hey,

Also ich habe das so verstanden, dass sich G nach dem Kompromiss um die Versorgung kümmerte.....

Ich habe mal eine Frage bezüglich der Prüfung des § 216. Sollte man hier auch eine Doppelprüfung durchführen wie beim § 212 oder eine einfache?
Auf welche Tathandlung der G sollte man bei einer einfachen Prüfung abstellen?

Ich wollte auch nochmal erwähnen, dass auch der BGH den § 216 mitberücksichtigt hat. Ich denke das es wichtig ist den anzuprüfen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht III Uni Frankfurt
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Seite 10 von 18

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum