Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Übung i. Zivilrecht f. Fortgeschrittene Uni Tübingen
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Übung i. Zivilrecht f. Fortgeschrittene Uni Tübingen
 
Autor Nachricht
Emerald
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.07.2010
Beiträge: 82
Wohnort: Tübingen

BeitragVerfasst am: 19 Jul 2010 - 09:07:52    Titel: HA Übung i. Zivilrecht f. Fortgeschrittene Uni Tübingen

Ich muss gerade eine Hausarbeit in der Übung im Zivilrecht für Fortgeschrittene an der Uni Tübingen schreiben. Der Sachverhalt sieht ungefähr so aus:

G handeltmit Segelschiffen und Yachten und verkauft Hobbysegler D ein gebrauchtes Segelschiff. Im Kaufvertrag verpflichtet er sich diesem ggü., von einem Fachmann eine Inspektion des Schiffs durchführen und eine neue Küche einbauen zu lassen. Für die Küche verlangt D „volle Haftung“ von G, der sich damit einverstanden erklärt. D stimmt daraufhin einer von G gewünschten Verkürzung der Verjährungsfrist für sonstige Mängelansprüche auf ein Jahr zu.

G beauftragt den bekannten Schiffsbauer S, der sich darauf spezialisiert hat, mit der Inspektion des Schiffs sowie dem Einbau einer neuen Küche. Bei der Inspektion übersieht der Arbeiter A des S fahrlässig, dass ein für die Steuerung des Schiffs wichtiger Übertragungsriemen (Stückpreis: 1 EUR) porös geworden ist und ausgetauscht werden müsste. Außerdem ist der von S eingebaute Herd nicht funktionstüchtig.

G, D und S vereinbaren, dass S direkt an D liefern soll. Das geschieht auch. 14 Monate nach Übergabe des Schiffs unternimmt D mit seiner B eine Bootstour. B akzeptiert einen von D gewünschten Haftungsausschluss, Es geschieht ein Unfall. Als gleichwertige Verursachungsbeiträge werden das Reißen des porösen Übertra-gungsriemens und ein Manöverfehler des D ermittelt. B wird verletzt und bedarf ärztlicher Behandlung. Der Schiffsbug wird beschädigt.

Obwohl die Verjährungsfrist abgelaufen ist, ersetzt G kulanzweise den Übertragungsriemen und tauscht er den defekten Herd gegen einen funktionstüchtigen. Jede weitere Haftung lehnt er mit Hinweis auf die vereinbarte einjährige Verjährungsfrist ab. Weil er sein geschäftliches Verhältnis zu S nicht gefährden will, weigert sich G, etwaige Ansprüche gg. S wegen der fehlerhaften Inspektion abzutreten.

S sagt zutreffend, dass er den erfahrenen und gewissenhaften Schiffbauingenieur F mit der Überwachung des A beauftragt habe. Nie habe es mit diesem Probleme gegeben. Weiterhin sagt S ebenfalls zutreffend, dass D den Mangel des Herds bei Übergabe des Schiffs sofort hätte feststellen können.

Frage: Welche Ansprüche haben D, B und G?
Bearbeiterhinweis: Ansprüche gegen A und F sind nicht zu prüfen.


Irgendwie finde ich einfach keinen Einstieg in diese Hausarbeit, daher wäre ich für Anregungen, Tipps und kleine Hilfen sehr sehr sehr dankbar.
Emerald
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.07.2010
Beiträge: 82
Wohnort: Tübingen

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2010 - 12:58:49    Titel: ...

Welche Ansprüche könnte D gegen S eigentlich noch haben, außer deliktische Ansprüche?
Und irgendwie komme ich bei D gegen S bei den §§ 823, 831 immer zur Exkulpation, stimmt das?
Schuldurkunde
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.03.2010
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2010 - 14:01:50    Titel:

Ich habe den SV jetzt nur einmal flüchtig gelesen.

Aber könnte der 'Inspektionsvertrag' zwischen G und S nicht Schutzwirkung zugunsten des D entfalten?

Vorher wäre natürlich sinnvollerweise zu prüfen, welche Ansprüche D gegen seinen Vertragspartner hat...
Emerald
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.07.2010
Beiträge: 82
Wohnort: Tübingen

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2010 - 14:09:55    Titel:

ja, an so eine wirkung zugunsten D hab ich auch schon gedacht, ich bin mir aber einfach nicht sicher

was für ansprüche hat D denn noch gegen G, wenn dieser doch schon von sich aus freiwillig nacherfüllt hat? irgendwelche ideen?
Schuldurkunde
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.03.2010
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2010 - 17:04:14    Titel:

Der Schiffbug wurde doch beschädigt und bleibt es auch nach Austausch des 1€-Teiles!
Emerald
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.07.2010
Beiträge: 82
Wohnort: Tübingen

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2010 - 18:58:24    Titel:

ja stimmt, das hab ich auch...das ist doch so ein weiterfressender Mangel bei 823, oder nicht?

aber aus vertrag gibts doch sonst nichts mehr, oder?
Sonne28
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.07.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2010 - 16:22:31    Titel:

hab auch schon an den weiterfresserschaden gedacht.

ich hab aber zweifel, dass der vertrag zw. G&S schutzwirkung zugunsten von D auslösen soll. kann dieser vertrag bzw. der auftrag von G an S nicht eher darauf hindeuten, dass man so über die zurechnung zu einem verschulden des G gelangen kann? (= haftung für erfüllungsgehilfen bzw. haftung für verschulden dritter)??
Sonne28
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.07.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2010 - 16:25:35    Titel:

an was ich auch noch gedacht habe - außer einem SE-Anspruch des D wg. dem weiterfresserschaden - ist, ob der D sich nach der weigerung des G, den schiffsbug zu reparieren, nicht vielleicht vom vertrag lösen will. also rücktritt und geld zurück oder evtl. SE statt der lstg. oder so. (der Rücktritt wäre aber ja kein anspruch...)

mhhhh...
Emerald
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.07.2010
Beiträge: 82
Wohnort: Tübingen

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2010 - 18:17:24    Titel:

Sonne28 hat folgendes geschrieben:
hab auch schon an den weiterfresserschaden gedacht.

ich hab aber zweifel, dass der vertrag zw. G&S schutzwirkung zugunsten von D auslösen soll. kann dieser vertrag bzw. der auftrag von G an S nicht eher darauf hindeuten, dass man so über die zurechnung zu einem verschulden des G gelangen kann? (= haftung für erfüllungsgehilfen bzw. haftung für verschulden dritter)??


ja, möglich...vielleicht S als Subunternehmer/Erfüllungsgehilfe oder so ähnlich
Emerald
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.07.2010
Beiträge: 82
Wohnort: Tübingen

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2010 - 18:18:17    Titel:

Sonne28 hat folgendes geschrieben:
an was ich auch noch gedacht habe - außer einem SE-Anspruch des D wg. dem weiterfresserschaden - ist, ob der D sich nach der weigerung des G, den schiffsbug zu reparieren, nicht vielleicht vom vertrag lösen will. also rücktritt und geld zurück oder evtl. SE statt der lstg. oder so. (der Rücktritt wäre aber ja kein anspruch...)

mhhhh...


aber immerhin ergeben sich nach einem rücktritt ja einige ansprüche
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Übung i. Zivilrecht f. Fortgeschrittene Uni Tübingen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12  Weiter
Seite 1 von 12

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum