Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Frage zu § 227 StGB
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage zu § 227 StGB
 
Autor Nachricht
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1203
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2010 - 14:27:17    Titel:

Vorsätzlichkeit in Bezug auf die lebensgefährliche Behandlung wäre nur gegeben, wenn er zumindest die Gebensgefährlichkeit seines Verhaltens erkannt hat.

Darüber hilft auch §18 nicht hinweg, da er sich nur auf schwere Tatfolgen bezeiht.

Bei §224 I Nr. 5 ist die das Leben gefährdende Behandlung allerdings objektives Tatbestandsmerkmal (eines nicht erfolgsqualifizierten Delikts).

Der Täter muss dann auch subjektiv tatbestandsmäßig (= vorsätzlich) handeln; dafür zumindest die Lebensgefährlichkeit der Behandlung erkennen.

Erkennt er dies nicht, handelt er ingesamt nicht tatbestandsmäßig iSv §224 I Nr. 5, da der subjektive Tatbestand fehlt.
Staatsanwalt
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.07.2010
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2010 - 19:04:07    Titel:

Kann grad meine Gedanken nicht so ordnen.

M ist betrunken das steht im SV (aber die Prüfung nach 323a darf ich nicht machen so stehts in der Fallfrage) es steht unzurechnungsfähig - komm ich dann über den §20 bei der Schuldfrage raus?
Und kann ich den §227 anwenden wenn das Grunddelikt §223 erfüllt ist?
Catty88
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 10.04.2008
Beiträge: 81

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2010 - 20:59:26    Titel:

hani125 hat folgendes geschrieben:
Vorsätzlichkeit in Bezug auf die lebensgefährliche Behandlung wäre nur gegeben, wenn er zumindest die Gebensgefährlichkeit seines Verhaltens erkannt hat.

Darüber hilft auch §18 nicht hinweg, da er sich nur auf schwere Tatfolgen bezeiht.

Bei §224 I Nr. 5 ist die das Leben gefährdende Behandlung allerdings objektives Tatbestandsmerkmal (eines nicht erfolgsqualifizierten Delikts).

Der Täter muss dann auch subjektiv tatbestandsmäßig (= vorsätzlich) handeln; dafür zumindest die Lebensgefährlichkeit der Behandlung erkennen.

Erkennt er dies nicht, handelt er ingesamt nicht tatbestandsmäßig iSv §224 I Nr. 5, da der subjektive Tatbestand fehlt.


Ok, super, danke für deine Hilfe =)
ambenl
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.08.2009
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2010 - 13:29:06    Titel:

Staatsanwalt hat folgendes geschrieben:
Hi,
wieso fällst du bei der Schuld bei §227 raus?


ich prüfe 227 und darin als erstes den 223 un 224. und da fall ich bei der schuld raus weil es keine vorsätzliche alic ist!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage zu § 227 StGB
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum