Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Strafrecht HA Übung für Anfänger Uni Tübingen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht HA Übung für Anfänger Uni Tübingen
 
Autor Nachricht
Staatsanwalt
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.07.2010
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2010 - 13:38:26    Titel: Strafrecht HA Übung für Anfänger Uni Tübingen

Sachverhalt der HA
F lebt mit ihrem Lebensabschnittsgefährten M und dem gemeinsamen Kind K zusammen. Die
Beziehung zwischen ihr und M ist angespannt, es kommt immer wieder zu Streit, weil M sich
oft betrinkt und im Zustand der völligen Unzurechnungsfähigkeit zu Gewaltausbrüchen neigt.
Eines Abends ist M wieder mal volltrunken und fühlt sich durch das Schreien des ein Jahr
alten K äußerst gestört fühlt. Deshalb schlägt er das wehrlose Kind in brutaler Weise, was K
nur noch heftiger schreien lässt. Daraufhin steigert M die Intensität und Zahl seiner Schläge
gegen Kopf und Körper des Kindes, bis K sich nicht mehr rührt. K verstirbt kurz darauf an
inneren Blutungen, womit M wegen seiner Trunkenheit nicht gerechnet hatte.
F hätte zwar durchaus die Möglichkeit gehabt, ihren Sohn dem schwerfälligen M schnell zu
entziehen und mit ihm aus der gemeinsamen Wohnung zu flüchten. Sie entschließt sich
jedoch aus berechtigter Angst, bei einer späteren Rückkehr von M geschlagen zu werden,
nichts zu tun.


Wegen dieses Vorfalls kühlt die Beziehung zu M noch weiter ab und F wendet sich ihrem
Nachbarn H zu und beginnt eine Affäre mit ihm. Bei H findet F stets ein offenes Ohr für ihre
Sorgen. Sie erzählt H von der enormen Eifersucht Ms und seinen wiederholten Drohungen,
sie nie gehen zu lassen und sie, falls sie die Flucht wagen sollte, überall wiederzufinden. Trotz
dieser Aussichten schmiedet F einen Plan, der ihr ein Loskommen von M und ein neues
Leben mit H ermöglichen soll: Sie schildert ihm, M werde am Abend des nächsten Tages
sicher wieder volltrunken und müde vom Champions-League-Abend in der Kneipe
heimkommen. Er müsse dabei an einer stets dunklen Straßenecke vorbeikommen, einen
zweiten Weg gebe es nicht. H solle sich dort auf die Lauer legen und mit einem Knüppel ein
Knie Ms zertrümmern, so dass es für immer steif bleibe. Den anschließenden längeren
Krankenhausaufenthalt Ms könnten sie beide dann als Vorsprung nutzen, in eine andere Stadt
umziehen und ein neues Leben beginnen – und die Versteifung des Beines werde garantieren,
dass M an jedem Tag seines Lebens an den Verlust Fs erinnert werde.
H ist begeistert davon, die Frau seiner Träume so endgültig für sich allein gewinnen und M
eins auswischen zu können.


Deswegen legt er sich am beschriebenen Ort auf die Lauer und
wartet auf das Erscheinen Ms. Kurz nach dem Abpfiff des Fußball-Spiels biegt eine Gestalt
um die Ecke, die H im Dunkeln für M hält. Schnell springt H auf, greift von hinten an und
zertrümmert der Gestalt mit seinem Knüppel das rechte Knie. Erst als sein Opfer
schmerzerfüllt aufschreit, erkennt H, dass es sich um F handelt. Sie war zum Tatort
gekommen um zuzuschauen, wie ihr Liebhaber den verhassten M „ins Krankenhaus bringt“.
Ihr Knie bleibt auch nach bester ärztlicher Behandlung für den Rest ihres Lebens steif.


Weil M sich rührend um die verletzte F kümmert und durch die Zeit, die er deshalb nüchtern
mit ihr verbringt, quasi ein neuer Mensch wird, beginnen F und M ihre Beziehung noch
einmal ganz von vorn. Die Affäre mit H ist zu Ende. Dennoch will M ihn töten. Seine
Absichten unter freundlichem Auftreten verbergend, bietet er H an, ihn zum Flughafen zu
fahren, als H in den Urlaub aufbrechen will. H nimmt das Angebot an und steigt mit in Ms
Wagen. Während der Fahrt hält M an, angeblich weil er den Luftdruck im rechten Vorderrad
kontrollieren muss. Er geht um das Fahrzeug herum und schießt einmal mit seinem
sechsschüssigen Revolver auf H, der aber nur eine Fleischwunde an der Schulter davon trägt
und aus dem Auto springen kann.

H rennt im Zickzack in ein Maisfeld neben der Straße. M
hat erkannt, dass H nur leicht verletzt ist und feuert sofort noch drei weitere Schüsse auf den
Fliehenden ab, jedoch ohne ihn zu treffen.
M setzt sich wieder ins Auto, um die Situation zu überdenken.

Nach kurzer Zeit taucht – wie
von M vorhergesehen – plötzlich 50 Meter vor ihm H wieder aus dem Maisfeld auf und
versucht, ein vorbeikommendes Auto anzuhalten. M beugt sich aus dem Fahrerfenster und
schießt erneut auf H. Auch dieser Schuss verfehlt sein Ziel, H rennt parallel zur Straße davon.


M hat ihn mit seinem Auto schnell eingeholt und ruft ihm in ehrlicher Reue zu: „Was habe ich
nur angerichtet, was habe ich nur angerichtet, steig ein!“
Weil er sein Tötungsvorhaben fallengelassen hat, wirft M auf Hs Aufforderung hin seinen
Revolver weg und verspricht H, ihn ins Krankenhaus zu fahren.

Während der Fahrt telefoniert
H mit seiner Mutter. M befürchtet nun, dass er ihr mitteilt, was geschehen ist. Die einzige
Möglichkeit, dies zu verhindern, sieht er darin, H nun doch umzubringen. Deshalb
beschleunigt er den Wagen auf 120 km/h und steuert ihn mit der Beifahrerseite frontal gegen
eine Eiche am Straßenrand. H erleidet lebensgefährliche Verletzungen, überlebt den Aufprall
aber.

Ich weiss das ist ein grosser Brocken aber ich hab schon einige Ideen.
Mich würde es freuen wenn rege Beteiligung herrschen würde und man muneter drauf los "begutachtet"

Grüssle
Sta


Zuletzt bearbeitet von Staatsanwalt am 27 Jul 2010 - 07:58:16, insgesamt einmal bearbeitet
Staatsanwalt
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.07.2010
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2010 - 17:03:39    Titel:

So nun zu dem was ich so rausgefunden habe. Zumindest glaube ich das.

Abschnitt 1
Ist eine Vorsatz-Fahrlässigkeits Kombination nach § 227 Ob ich die Schuldfähigkeit prüfen muss also § 20 weiss ich nicht. Tipps dazu?

Hinzu kommt noch mal die Prüfung des §227 nach § 13 für F als Unterlassungsdelikt.
Kann man die zusammen prüfen??
mishl
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.03.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 29 Aug 2010 - 15:56:43    Titel:

hey wie weit biste denn inzwischen gekommen? ich schreib dieselbe ha wie du Smile

kann man bei der f nicht schreiben, dass es für sie unzumutbar gewesen wäre einzucshreiten, da ihr eigenes leben auf dem spiel stehen könnte??

und wie siehts bei m aus? haste da was mit fahrlässiger alic geschrieben? das verwirrt mich nämlich...Smile

wär nett, wenn du dich melden würdest Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht HA Übung für Anfänger Uni Tübingen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum