Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Examensnote so unvorhersehbar?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Examensnote so unvorhersehbar?
 
Autor Nachricht
robelz
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.03.2006
Beiträge: 261

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2010 - 14:35:29    Titel:

Krawallbiene hat folgendes geschrieben:
Was ist nicht gerecht?

Das du so schlechte Noten bekommen hast, obwohl du nen gutes Gefühl hattest?

Oder das du so viel gelernt hast und dabei nichts vernünftiges bei raus gekommen ist?


Dass Leute, die das Fach hassen und nie Spaß hatten, die sich in der Tiefe nie damit auseinander gesetzt haben und stattdessen fertige Fälle gelernt haben, die Jura immer mit Lernen statt mit intellektueller Herausforderung gleichgesetzt haben... besser abschneiden?
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2010 - 15:19:47    Titel:

robelz hat folgendes geschrieben:
Krawallbiene hat folgendes geschrieben:
Was ist nicht gerecht?

Das du so schlechte Noten bekommen hast, obwohl du nen gutes Gefühl hattest?

Oder das du so viel gelernt hast und dabei nichts vernünftiges bei raus gekommen ist?


Dass Leute, die das Fach hassen und nie Spaß hatten, die sich in der Tiefe nie damit auseinander gesetzt haben und stattdessen fertige Fälle gelernt haben, die Jura immer mit Lernen statt mit intellektueller Herausforderung gleichgesetzt haben... besser abschneiden?


Naja so etwas gibts immer. Davon sollte man sich nicht runter ziehen lassen. Der eine lebt für sein Fach und schneidet schlecht ab, der andere macht das Nötigste und schneidet super ab. Die Welt ist ungerecht- so ist das leider.


Edit: Übrigens- in dem anderen Forum bin ich auch. Wink
ManuelD
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 22.04.2007
Beiträge: 120

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2010 - 18:01:10    Titel:

Hey Marina,

Ich finde deine Beiträge hier immer sehr gut und bin überzeugt, dass du unter Wert geschlagen wurdest. Ein Listenfehler würde mich entgegen der verschwindend geringen Grundwahrscheinlichkeit nicht übermäßig überraschen...

Leider ist es nach den Erfahrungen des Bekanntenkreises schon so, dass die Examensnoten extrem unvorhersehbar sind. Ich kenne verrückte Kombinationen wie "1. Examen: Gut, 2. Examen: Ausreichend" oder "1. Examen: VB, 2. Examen: Nicht bestanden, 2. Versuch: VB"
Allerdings auch "1. Examen Ausreichend, 2. Examen VB".

Meiner Meinung nach liegt das daran, dass die Vorbereitung auf das Staatsexamen eine sehr lange Zeit ist und man auch von Probeklausuren kaum Feedback für die ,,Gesamtkonstruktion der eigenen Lernmethode" bekommt.
Kaum wahrnehmbare kleine Fehler in Bereichen wie Verhältnis Lernzeit/Klausuren, Auswahl Lernmaterial etc. wirken sich wegen des sehr langen Zeitraumes dann unglaublich stark aus.

Das bedeutet aber natürlich auch, dass die Prognosewirkung deines jetzigen Ergebnisses gering ist und der Verbesserungsversuch massiv besser werden kann.

Aber was genau passiert, kann dir natürlich keiner sagen.

Ich würde dir auf jeden Fall raten, nochmal ein Jahr mit voller Kraft in Jura zu investieren. Denn innerhalb Juras gilt ja Note > Alles.
Wenn du danach etwas anderes machst, ist das eine Jahr auch fast völlig egal...

Ob du auch mit Jura weitermachst, wenn du dich am Ende nicht verbessern kannst, brauchst du jetzt noch nicht zu entscheiden.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2010 - 18:02:52    Titel:

Danke schonmal für eure Ratschläge und Hilfe!
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2010 - 08:43:07    Titel:

Ich habe gestern schon eine Alternative im Blick gehabt, über die ich mich nun heute mehr informiert habe: Rechtspfleger. In Berlin und Brandenburg kann man sich bis zum Dezember noch für die Einstellung ab 1.10.2011 bewerben. Das werde ich auf jeden Fall machen und dann trotzdem den Verbesserungsversuch schreiben (im April wahrscheinlich). Und dann wird sich zeigen, wie es weitergeht...

Zuletzt bearbeitet von Marina85 am 28 Jul 2010 - 08:58:22, insgesamt einmal bearbeitet
EinHeinzelmännchen
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2009
Beiträge: 97
Wohnort: Jena

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2010 - 08:57:36    Titel:

Und du meinst, dass dich nach deinem Abi eine Berufsschule hätte befriedigen können??

Totaler Blödsinn echt, kneif die Arschbacken zusammen und verbessere dein Ergebnis. Als Rechtspfleger bist du auch nicht wirklich früher fertig als mit Verbesserung und Ref.
Konsultiere doch mal irgendwelche Vertrauenspersonen die deinen Blick auf die Sache wieder richten können. Ist ja echt schlimm...

Leider fällt mir der Spruch nicht mehr ein, den unser ehemaliger Dekan zum Thema Rechtspfleger - Jurist am Anfang des Studiums gebracht hatte, aber den Sinngehalt kann sich wohl jeder denken.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2010 - 09:05:11    Titel:

Ich bin einfach total verzweifelt, das kann ich keinem erklären. Statt möglicherweise es langsam mal zu akzeptieren, verstehe ich meine Noten von Tag zu Tag weniger... Mir geht es nicht darum, dass ich jetzt diese Note hab, das habe ich oben auführlich genug erörtert.

An wen soll ich mich bitte wenden? Man hat in diesem ganzen Sch...laden doch überhaupt keine Ansprechpartner, die einem wirklich helfen können! In jedem anderen Studiengang kannst du zu deinem Dozenten gehen und mit ihm sprechen, um zu verstehen, warum man die und die Note bekommen hat, aber hier...

Und mir geht es auch nicht darum, früher fertig zu werden. Ich suche nach Alternativen und ich denke mal, dass das durchaus verständlich ist. ICH möchte mich später nicht mit einem ausreichenden Examen auf dem Arbeitsmarkt rumschlagen, ganz ehrlich.
EinHeinzelmännchen
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2009
Beiträge: 97
Wohnort: Jena

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2010 - 09:35:04    Titel:

Professoren., Wissenschaftliche Mitarbeiter, Verwandte, sehr gut Freunde... irgendjemand zu dem man auch ein bisschen in Draht entwickelt hat.

Solche Kurzschlussreaktionen versprechen wenig Erfolg, denn noch schlimmer als mit 'nem mäßigen Examen den Arbeitsmarkt zu entern wird es später sein zu erkennen, dass die Juristerei genau das richtige war und man dies nie mehr erreichen wird. Und das scheint bei dir und deinen vielen Posts doch sehr wahrscheinlich.
Oder meinst du 'nen Mediziner wird als Krankenschwester glücklich? Ein Meister als Geselle? Ein Offizier als Gefreiter? Ein Gymnasiallehrer als Kindergärtner? Ein Jurist als Rechtspfleger?

Warte die Einsicht ab, was dran steht. Vielleicht ist es ja ausnahmsweise mal eine begründete, verständliche Randbemerkung.

Noch ist ein ordentliches Examen möglich, und solange solltest du auch nicht nach Alternativen suchen. Wenn du das momentan nicht einsehen kannst, solltest du vielleicht Abstand schaffen - Urlaub, Arbeit, Koma o.Ä.


Aber Viel Glück. Wink
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2010 - 09:41:08    Titel:

Ab morgen bin ich in Italien Wink . Aber an meiner Einstellung, dass ich die Klausuren methodisch sauber gelöst und aufgebaut habe (auch mit richtiger Schwerpunktsetzung, das weiß ich aus den zugrunde liegenden Urteilen), wird das nichts ändern. Und wenn das Examen darin besteht, Urteile 1 zu 1 runterzurattern oder nur Meinungsstreits runterzuschreiben, dann steh ich da nicht mehr hinter und werde so dann auch nicht weitermachen.
Dann kämpfe ich lieber mein ganzes Leben lang dafür, dass das Jurastudium ENDLICH mal reformiert wird Wink . Is so...

Es kann nicht sein, dass man im Studium schon 4 Punkte bekommt, wenn man den Aufbau richtig hat und im Examen dann aufeinmal durchfällt, obwohl man den Aufbau hat und auch einige Schwerpunkte...
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2010 - 09:47:44    Titel:

EinHeinzelmännchen hat folgendes geschrieben:

Warte die Einsicht ab, was dran steht. Vielleicht ist es ja ausnahmsweise mal eine begründete, verständliche Randbemerkung.


Wie gesagt, sofern das meine Noten sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Korrektur - wie sie im Examen stattfindet - korrekt ist, dafür liegen alle Klausuren zu nah beieinander (beste Klausur 6 Punkte). Zumal die Klausuren ja (hoffe ich jedenfalls) von unterschiedlichen Korrektoren bewertet wurden.
Den Korrektoren kreide ich hier nichts an...
Einfach bis September abwarten kann man allerdings nicht, wenn man 7 Ergebnisse hat, die im krassen Widerspruch zum eigenen Gefühl stehen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Examensnote so unvorhersehbar?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Weiter
Seite 4 von 14

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum