Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

relativistisch schnell rotierende scheibe
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> relativistisch schnell rotierende scheibe
 
Autor Nachricht
MaxP
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.08.2009
Beiträge: 31

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2010 - 08:26:27    Titel:

Danke DrStupid.
Hab ich jetzt verstanden.
Wie das im Raketenbeispiel mit den Fäden ist war mir vorher auch klar. aber das man das so einfach auf die rotierende scheibe übertragen kann, da war ich nicht sicher.
Die frage hierbei ist ja schließlich, aus wessen sicht gleichzeitig beschleunigt wird, wenn beispielsweise die beschleunigende kraft in der mitte der scheibe ansetzt (wobei ich hier schon den fehler in meiner überlegung sehe;-)

vielen dank und gruß
MaxP
armchairastronaut
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 31.10.2005
Beiträge: 6744
Wohnort: Colonia Claudia Ara Agrippinensis

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2010 - 21:29:05    Titel:

Peter Rösch hat folgendes geschrieben:
Dem möchte ich nicht zustimmen. Auch nach der falschverstandenen Lichtgeschwindigkeit gibt es in der Relativitätstheorie noch zusätzlich alogische Entwicklungsfehler, z. B. den Ausdruck "c + v" in den Rechnungen, der so gar nicht vorkommen dürfte.


Warum sollte er nicht vorkommenn dürfen? Weil nach dem Additionstheorem für

u=(u'+v)/(1+u'*v/c²) in dem Fall, dass u'=c sich

c'=(c+v)/(1+v/c) ergäbe?

Die Verwendung von c+v ist durchaus nicht illegitim, denn es ist nur Teil einer Rechenvorschrift (letztlich kommt dann c'=c dabei heraus).

Auch auf die Gefahr hin, dass Sie mich wieder als Geschichtenerzähler entlarven:

Sie kennen sicherlich aus den Anfängen der Differentialrechnung die so genannte "h-Methode"? Da gelangen Sie durch Termumformungen in die schöne Lage, dass Sie oben im Zähler das "h" ausklammern können, und im Nenner steht ein einzelnes "h". Dieses "h/h" kürzt sich heraus, und sie kommen auf einen berechenbaren Rest-Term. Das Merkwürdige an diesem Verfahren ist auf den ersten Blick, dass Sie von dem Ausgangsterm den Limes für h gegen null bllden sollen. Der Limes von "h/h" (der sich ja durch das Ausklammern ergibt) für h gegen null wäre aber 0/0, was nicht ohne Weiteres leichtfertig als "1" abgetan werden kann. Dennoch funktioniert die "h-Methode" auf das Vortrefflichste.

Was stört also an c+v? Dass c+v>c ist? Das Endergebnis entspricht doch genau den Erwartungen!
Peter Rösch
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 12.06.2010
Beiträge: 74

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2010 - 17:37:35    Titel:

armchairastronaut hat folgendes geschrieben:

Was stört also an c+v? Dass c+v>c ist? Das Endergebnis entspricht doch genau den Erwartungen!


Es geht um die Verwendung eines verbotenen Terms. Aus einer Rechnung, die einen undefinierten Ausdruck enthält, kann niemals eine definierte Größe resultieren.

In den Rechnungen mit dem Term "c + v" findet sich der entscheidende Selbstwiderspruch der Relativitätstheorie formuliert. Seine mehr oder weniger unmittelbar durchschaubare Folge sind die bekannten Antinomien, wohl bekannter als "Paradoxien", z. B. Uhrenparadoxon.

Die Unmöglichkeit, den Ausdruck "c + v" (oder auch die produktmäßig abgekürzte Form n x c) in relativistischen Formeln zu verwenden, zeigt sich wohl am direktesten in den Lorentz-Transformationen. Man kann z. B. in SQR (1 - v²/c²) für v nicht "c + v" einsetzen.

Die populäre Ausdrucksweise "es gibt keine Überlichtgeschwindigkeit" kann in der postulatmäßigen Relativitätstheorie nur bedeuten: es gibt kein c + v; denn was sonst sollte Überlichtgeschwindigkeit sein, und welchen Sinn sollten die Bemühungen um ein "Additionstheorem" sonst haben?

Dann aber gibt es auch kein n x c als Kurzform der Addition; wenn das nicht, dann auch keine Umkehroperationen c/n, oder c - v. Kurz: Das ganze Rechenwerk ist dahin, und das ist es ja auch, was durch die vielen Nonsens-Resultate der Relativitätstheorie gezeigt wird. Die Anwendung von "Tensorkalkülen", "Quaternionen" u. v. a. Übermathematisierungen ist nichts als Flucht - Flucht vor der Erkenntnis, daß die Relativitätstheorie schon in den primitivsten Grundlagen undurchdacht und zum Scheitern verurteilt ist.

Auch Kritiker der RT begreifen diesen Umstand manchmal nicht. Ein wesentliches Mißverständnis ist es, nicht zwischen "Naturerscheinung" und "Naturgesetzlichkeit" zu unterscheiden. Schallgeschwindigkeit von 330 m/s und Lichtgeschwindigkeit von 300.000.000 m/s sind Naturerscheinungen, aber keine Naturgesetzlichkeiten. Behandle ich eine Naturerscheinung so, als handle es sich um eine Naturgesetzlichkeit, führt dies in die Irre. Siehe Relativitätstheorie und ihre Paradoxien.
Knalltüte
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.08.2007
Beiträge: 2932
Wohnort: gleich um die Ecke

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2010 - 19:31:39    Titel:

Warum sollte c + v undefiniert sein? Ein Auto fährt mit der Geschwindigkeit v nach Süden, das Rücklicht saust mit der Geschwindigkeit c nach Norden. Der Abstand zwischen Auto und Wellenfront des Rücklichts wächst mit der Rate c + v. Was ist jetzt daran undefiniert? Wenn es dich stört, kannst du auch eine ruhende Lichtquelle, die nach Norden leuchtet, nehmen.
M_Hammer_Kruse
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 8241
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2010 - 21:14:30    Titel:

Ja, so ist es leider.

Die Relativitätstheorie-Ablehnungs-Neurose bringt manchen "Kritiker", der sich selbst für ein großes Licht hält, zu solch abstrusen Geisteskonstruktionen um die eigenen geliebten Irrtümer vor der bösen, bösen Außenwelt zu beschützen.

Wir erleben ja nicht zum ersten Mal, daß dabei so "argumentiert" wird, daß auch für den wissenschaftlichen Laien der darin enthaltene Irrsinn sofort auf der Hand liegt.

Spätestens dann ist deutlich, daß da nicht ein naturwissenschaflicher Diskurs betrieben, sondern ein medizinisches Fallbeispiel offenbart wird. Entsetzlich nur, wenn der Betreffende auch noch an einer Berufsschule Physik unterrichten darf.

Gruß, mike
ichbinsisyphos
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.05.2007
Beiträge: 1700

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2010 - 21:26:33    Titel:

M_Hammer_Kruse hat folgendes geschrieben:
... daß ...
Oh mein Gott, das hab ich schon lange nicht mehr gesehen. Ich würd schätzen du bist über 35? Wink

Die Rechtschreibreform verwirrt mich auch immer wieder, aber "dass" geht grad noch, hehe.
Knalltüte
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.08.2007
Beiträge: 2932
Wohnort: gleich um die Ecke

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2010 - 22:02:26    Titel:

Einfach schlimm, dass das daß abgeschafft wurde. Smile
Hausmann
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.08.2009
Beiträge: 2955

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2010 - 22:41:00    Titel:

OT
ichbinsisyphos hat folgendes geschrieben:
"dass" geht grad noch, hehe.

Instinktiv merken inzwischen wohl viele, daß da etwas schiefgelaufen ist, zurückhaltend ausgedrückt. Eine lange Geschichte, auch mit braunen Wurzeln ... Wir dürfen gespannt sein. Smile
Frankx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.08.2010
Beiträge: 1032

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2010 - 13:21:52    Titel:

Knalltüte hat folgendes geschrieben:
...Ein Auto fährt mit der Geschwindigkeit v nach Süden, das Rücklicht saust mit der Geschwindigkeit c nach Norden. Der Abstand zwischen Auto und Wellenfront des Rücklichts wächst mit der Rate c + v...


Nach SRT hängt dies vom Betrachter ab. Der Autofahrer würde auch nur c messen (und nicht c+v) und damit einen Abstand der nur mit c wächst, unabhängig davon, wie schnell das Auto bezüglich Erdoberfläche fährt.

MfG. Frank
Knalltüte
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.08.2007
Beiträge: 2932
Wohnort: gleich um die Ecke

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2010 - 16:17:50    Titel:

Frankx hat folgendes geschrieben:
Knalltüte hat folgendes geschrieben:
...Ein Auto fährt mit der Geschwindigkeit v nach Süden, das Rücklicht saust mit der Geschwindigkeit c nach Norden. Der Abstand zwischen Auto und Wellenfront des Rücklichts wächst mit der Rate c + v...


Nach SRT hängt dies vom Betrachter ab. Der Autofahrer würde auch nur c messen (und nicht c+v) und damit einen Abstand der nur mit c wächst, unabhängig davon, wie schnell das Auto bezüglich Erdoberfläche fährt.

MfG. Frank


Auch hier gilt c + v, nur dass du nun im System Auto ausnahmsweise v = 0 setzten kannst.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> relativistisch schnell rotierende scheibe
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 2 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum