Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Übung für Anfänger Uni Tübingen WS 2010/2011
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Übung für Anfänger Uni Tübingen WS 2010/2011
 
Autor Nachricht
Anna2010
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.08.2010
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 20 Aug 2010 - 15:09:29    Titel: Hausarbeit Übung für Anfänger Uni Tübingen WS 2010/2011

Hi Leute,

ich schreibe dieses Semester die Anfänger Übung in Zivilrecht.
Weiß aber nicht, wie man beim Gutachten verfahren soll, wenn es sich wie im ersten Teil des Sachverhalts um 2 Privatpersonen handelt, von denen eine so halbwegs Unternehmerin ist. Sonst hätte ich halt auf Rücktritt mit Kaufpreisrückzahlung geprüft, wäre es standardgemäß mit Unternehmer/Verbraucher gewesen.
Hier ist der Sachverhalt, hoffe Ihr könnt mir zum Durchbruch verhelfen.


Gruß,

eine total verzweifelte Anna.


Übung im Zivilrecht für Anfänger
Hausarbeit
Nachdem die 17jährige Wilhelmina (W) im letzten Sommer ihr Studium der
Mechatronik an der Dualen Hochschule abgeschlossen hat, hat sie sich, mit Billigung
ihrer Eltern, als Entwicklerin für landwirtschaftliche Geräte selbständig gemacht. Das
zuständige Familiengericht hat diesen Schritt gutgeheißen.
Den Gewinn, den W mit dieser Tätigkeit erzielt, behalten ihre Eltern (E) zum
überwiegenden Teil ein. Einen Betrag von monatlich 150,- € überlassen sie ihr aber,
wie schon zuvor seit Jahren als Taschengeld, zur Erfüllung persönlicher
Freizeitbedürfnisse.
Anfang Januar 2010 benötigt W zum Bau des Prototyps eines von ihr entwickelten
vollautomatischen Schafscherautomaten 150 Zinkbolzen. Diese werden nur im
Maschinenbau, und dort zur Gewindesteuerung, gebraucht und benötigt. Beim
Stöbern auf der Internetauktionsplattform „Elektrobucht“ entdeckt sie zufällig, dass
ein Privatmann (P) einen Satz neue Zinkbolzen als sogenannte „Sofort-Kauf-Auktion“
zum Festpreis von 49,99 € feilbietet. In der näheren Artikelbeschreibung befindet
sich der Zusatz: „Keine Gewährleistung, da Privatverkauf“. Diesen Zusatz will P, der
zum ersten Mal bei „Elektrobucht“ verkauft, auf jeden Fall auch bei seinen
zukünftigen Angeboten verschiedenster Gegenstände, die er allesamt – wie auch die
Zinkbolzen, von denen er noch einen weiteren Satz besitzt – durch eine Erbschaft
erworben hat, in der kommenden Zeit verwenden. Von Zinkbolzen, ihrer
Beschaffenheit und ihrer Verwendung ist P nichts Näheres bekannt. W klickt auf
„Sofort-Kaufen“, bezahlt die 49,99 € und erhält die Zinkbolzen zugesandt. Wie sich
alsbald herausstellt, verfügt dieser Satz aber über einen Eisengehalt von 70%. Üblich
und von W erwartet ist aber ein Eisengehalt von maximal 30%, der auch nicht
überschritten werden darf, damit die Zinkbolzen noch zur Gewindesteuerung
verwendet werden können.
W ist erzürnt und teilt P mit, dass sie aufgrund des zu hohen Eisengehalts von dem
Geschäft nichts mehr wissen und ihr Geld zurück haben will. Wenigstens will sie aber
sonst brauchbare Zinkbolzen.

Aufgabe 1: Kann W von P ihr Geld zurück oder neue Zinkbolzen verlangen?


2

Nach dem Ärger mit P will W sich erst einmal dadurch entspannen, dass sie ihrem
Wintersporthobby frönt. Hierfür hatte sie sich bereits am 1. Juli 2008 ins
Sportfachgeschäft des S begeben und dort ein Designersnowboard der Marke
„White“ zum Preis von 1.000,- € erworben. Hierfür zahlte sie dem S einen Betrag von
100,- € an und vereinbarte mit ihm, den Rest in neun monatlich zu entrichtenden
Raten à 100,- € zu bezahlen. Diese hat sie in der Folgezeit auch immer pünktlich
zum Monatsersten beglichen.
Als W am 15. Januar 2010 zu einer Snowboardausfahrt aufbrechen will, stellt sie
allerdings mit Entsetzen fest, dass die festinstallierte und nicht auswechselbare
Bindung des Snowboards porös geworden ist. Dies geschah aufgrund eines
Fabrikationsfehlers bei der Herstellung des Snowboards.
W bringt das Snowboard noch am selben Tag zu S, der ihr auf ihr Verlangen aus
„Kulanz“ ein neues, baugleiches Snowboard im Austausch für das alte Snowboard
aushändigt. Als W dieses am 13. Juli desselben Jahres zufällig wieder ins Auge fällt,
bemerkt sie, dass nun beim neuen, sachgerecht gelagerten Snowboard die
Schutzlackierung abblättert, wodurch es nicht mehr verkehrssicher ist. Sofort bringt
sie es zu S zurück, der deutlich macht, er werde der W auf keinen Fall erneut ein
neues Snowboard geben.

Aufgabe 2: Kann W von S den für das Snowboard bezahlten Preis
zurückverlangen?
mishl
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.03.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 29 Aug 2010 - 16:05:42    Titel:

hey, ich schreiben dieselbe ha wie du..biste inzwischen weitergekommen? ich verstehs nich so ganz... welche wiederrufsrecht greifen ein, wenn der käufer einer sache unternehmer is?? ahh
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Übung für Anfänger Uni Tübingen WS 2010/2011
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum