Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Woher kommt das Umfrage-Hoch der Grünen?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79 ... 86, 87, 88, 89, 90  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Woher kommt das Umfrage-Hoch der Grünen?
 
Autor Nachricht
golomjanka
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.12.2012
Beiträge: 2448
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2013 - 20:00:08    Titel:

koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:

Was meinst Du was Trittin meinte als er am Sonntag sagte er übernimmt die Verantwortung?

Die Grünen, einschließlich Trittin haben schon vor Ewigkeiten das Thema der Infiltration von pädophilen Vorstellungen angegangen. Sie haben die Aufarbeitung selbst initiiert und sind damit die aufrichtigste Partei in der BRD beim Thema.
Gegenbeispiel ist die heuchlerische FDP, wo keine Aufarbeitung erfolgte, nur Verdrängung. Dass das tieferen Grund hat, ist klar ...
Tonka
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.08.2005
Beiträge: 2263

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2013 - 00:37:17    Titel:

golomjanka hat folgendes geschrieben:
koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:

Was meinst Du was Trittin meinte als er am Sonntag sagte er übernimmt die Verantwortung?

Die Grünen, einschließlich Trittin haben schon vor Ewigkeiten das Thema der Infiltration von pädophilen Vorstellungen angegangen. Sie haben die Aufarbeitung selbst initiiert und sind damit die aufrichtigste Partei in der BRD beim Thema.


Du sollst doch nicht immer so viel Gras rauchen, das bekommt dir nicht!
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11568
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2013 - 01:37:29    Titel:

golomjanka hat folgendes geschrieben:
@ Tonka
Die Sexarbeit in Deutschland haben doch CDU und FDP legalisiert oder zustimmend mit legalisiert. Das sind die Perversen, die Millionen Frauen aus Osteuropa hierher locken, damit sie das Fingern an eigenen Kindern besser verstecken können.


äh Moment mal,

die osteuropäischen Zwangsprostituierten wurden von den Grünen eingeladen...

http://www.stern.de/politik/deutschland/visa-affaere-fischer-raeumt-fehler-ein-536487.html

Na zumindest weiß ich nun was Verantwortung übernehmen auf Grün heißt, nichts!
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11568
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2013 - 09:45:03    Titel:

So sehe ich das auch

http://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/anne-will-mit-wahl-talk-gruene-erwecken-eindruck-sie-seien-bessere-menschen_aid_1105427.html

>>Er könne sich noch sehr genau daran erinnern, wie die Grünen hergefallen seien über Repräsentanten der katholischen Kirche. „Wissen Sie, was los wäre, wenn es einen solchen Vorgang in der CDU/CSU gegeben hätte?“, sagte Bosbach. „Lasst uns als Parteien und Politiker ordentlich miteinander umgehen. Wenn wir das nicht tun, stoßen wir immer mehr Menschen von der Politik zurück.“<<

Und ich denke die Härte in dieser Diskussion war nötig gerade die Grünen mal dazu zu bringen darüber nachzudenken, wie die Bürger eine so skandalisierte Politik wahrnehmen. Hexenjageden, Vorverurteilungen arrogantes Fingerpointing. Aus einem völlig überschätzten Selbstbildnis heraus waren die Grünen hier immer Triebkraft. Selbst die jetzige Wahlkampagne strahlt das aus.

Nach dem Motto, ich rette Tiere, weil ich sie nur an 6 Tagen in der Woche esse...und Du? Das wandelnde schlechte Gewissen für Otto-Normalo. Der durch blose Existenz den Weltuntergang verursacht, außer natürlich er wählt die Grünen. Bei der letzten Bundestagswahl hatte Allensbach nach der Wahl wissen wollen, was wirklich angekreuzt wurde, dabei kamen die Grünen auf über 20 Prozent, mehr als doppelt soviel wählten also in Wirklichkeit anders, trauten sich aber nicht zu sagen was. Dabei wird völlig übersehen, das wir alle keine Engel waren und sind. Wir werden beim nächsten Skandal sehen, ob die Grünen in diesem Bereich wirklich dazu lernen.

Grade abgeschickt und schon kommt das:

http://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/nach-angriffen-der-union-trittin-poltert-wir-sind-kein-paedo-kartell_aid_1105330.html

Dieser Schnösel gehört wirklich mal deutlich auf den Boden zurückgeholt!
Tonka
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.08.2005
Beiträge: 2263

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2013 - 11:22:09    Titel:

Vielleicht kann Jürgen Trittin ja auch noch erklären, warum er damals den Buback-Nachruf von linken Spinnern gut fand, indem der Autor "klammheimliche Freude" über den Tod des Generelbundesanwalts hatte

Zitat:
Etwas schneller, nämlich schon nach rund 25 Jahren, gestand Trittin 2001, es sei sogar „ein schwerer Fehler“ gewesen, den sogenannten Buback-Nachruf in der Göttinger Studentenzeitung als legitime Meinungsäußerung zu verteidigen. Der damals anonyme Autor hatte seine „klammheimliche Freude“ über die Ermordung des Generalbundesanwalts durch RAF-Terroristen geäußert.


Vielleicht weiß ja Jürgen Trittin noch, dass sich seine Fraktionskollegen im niedersächsischen Landtag 1989 noch mit einer Pädophilen-Gruppe getroffen haben, um sich anschließend "politisch dafür einzusetzen", dass Pädophilie legalisiert wird. Als Fraktionsvorsitzender, der die Meinung zu Pädophilie in den 80er-Jahren "noch nicht einmal hinterfragt hat", ist Trittin auch verantwortlich für das, was seine Fraktion vorhat.

Zitat:
„Die Abgeordneten der Grünen sprachen auch allgemeine Probleme der Bestrafung Pädophiler an; hier liegt nach eigenem Bekunden ein Schwerpunkt ihres Interesses. Es wurde vereinbart, den Kontakt untereinander aufrecht zu erhalten. Es bestehe, so die Grünen, eine grundsätzliche Bereitschaft, im Sinne der AHS-Positionen politisch tätig zu werden.
http://www.focus.de/politik/deutschland/niedersaechsischer-landtag-gruenen-abgeordnete-trafen-noch-1989-paedophilen-aktivisten_aid_1104496.html


Alle Grünen, die damals schon etwas zu sagen hatten, und sämtliche positiven Einstellungen zu Pädophilie mit beschlossen haben, sind moralisch mit dafür verantwortlich, dass in grünen Kommunen und anderen grünen Einrichtungen, Kinder schwer missbraucht wurden. Sie alle haben es mindestens geduldet, weggeschaut oder im Extremfall sogar unterstützt, wie Geldzuflüsse der Grünen Bundestagsfraktion an eine grüne Pädophilen-Gruppe belegen.

Herr Trittin, Sie haben eine moralische Verantwortung für das, was damals geschehen ist. Treten Sie nach der Wahl von allen Ämtern zurück!

Weiterhin gibt es noch genug Beweise für seine Unterstützung von ultralinken Schlägertrupps. Das passt ja in sein kommunistisches Weltbild:

Zitat:
So wunderte sich auch niemand, als Trittin im August 1994 – da war er schon wieder Oppositionsabgeordneter im Landtag – als prominentester Sympathisant der Göttinger Autonomen in Erscheinung trat. Es war der Sommer, in dem die Umtriebe des „Schwarzen Blocks“ ihren Höhepunkt erreichten. In seinem Göttinger Wahlkreis war Trittins gedruckte Warnung vor dem Faschismus auf fruchtbaren Boden gefallen. „Kampf dem Staatsterrorismus! Schlagt zurück!“, las man auf Transparenten der Autonomen. Bis zu 800 schwarz gewandete und vermummte, mit Zwillen, Steinen und Schlagstöcken bewaffnete Schläger marschierten in geschlossener Formation bei sogenannten antifaschistischen Demonstrationen durch die Stadt. Polizeibegleitung betrachteten sie als Provokation, die „Gegengewalt“ legitimierte. Ihre Auftritte wurden grundsätzlich nicht bei der Polizei angemeldet. Die Staatsmacht um Erlaubnis zu fragen war mit dem Selbstverständnis der militanten Truppe nicht vereinbar. Mitte der neunziger Jahre bestimmte in Göttingen eine kleine Gruppe militanter Extremisten darüber, wann und wo die Polizei zum Schutz friedlicher Bürger eingesetzt werden durfte.

Vorausgegangen war eine Kapitulation auf Raten. In den achtziger Jahren war die Göttinger Polizei zunehmend in die Defensive geraten, wenn sie versuchte, die vom Jugendzentrum Innenstadt (Juzi) ausgehenden Unruhen samt Scherbendemos, Hausbesetzungen und Brandstiftungen zu bekämpfen. Eine Razzia im Juzi wurde gerichtlich als unverhältnismäßig gerügt. Es seien gerade alteingesessene Bürger gewesen, klagte Polizeichef Knoke, die sich über „Belästigungen“ der Polizei beschwert und Klage eingereicht hätten. Als 1989 eine vor der Polizei flüchtende Demonstrantin in ein fahrendes Auto lief und tödlich verletzt wurde, war wieder nur der übermäßige Einsatz der Sicherheitskräfte schuld am Tod von Cornelia Wessmann.

Fortan griff die Polizei nicht mehr ein, wenn „Mahnwachen“ auf einer vierspurigen Hauptstraße abgehalten wurden, Universitätsgebäude monatelang besetzt blieben oder der „Schwarze Block“ Angst und Schrecken verbreitete. Das Juzi wurde endgültig zum rechtsfreien Raum. Charakteristisch für das Göttinger Milieu war, dass Grüne, Sozialdemokraten, Kirchen und Gewerkschaften immer weniger Berührungsängste gegenüber den Autonomen zeigten und bei „antifaschistischen“ Demonstrationen gern hinter oder vor dem „Schwarzen Block“ marschierten. Anlässe dafür lieferten jederzeit Neonazis, die damals einen Schwerpunkt in Südniedersachsen hatten. Die Autonome Antifa (M), die sich seit Anfang der neunziger Jahre um Bündnisse mit anderen gesellschaftlichen Gruppen bemühte, soll sogar in den Räumen der Grünen getagt haben.
Die „Göttinger Linie“

Dass systematische Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, das Vermummungsverbot, das Bewaffnungsverbot sowie Körperverletzungen und Sachbeschädigungen in Göttingen nicht geahndet wurden, wenn sie von einem bestimmten Täterkreis verübt wurden, konnte am zuständigen Oberlandesgericht nicht länger ignoriert werden. Die umfangreichen Ermittlungen eines Oberstaatsanwalts in Celle führten zur Einleitung eines Verfahrens wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung (Paragraph 129 Strafgesetzbuch). Trittin stand dabei unverbrüchlich auf Seiten seiner Göttinger Gesinnungsfreunde. Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Angehörigen der Autonomen geißelte er als „Amoklauf einer politisierten Staatsanwaltschaft“.

http://www.faz.net/aktuell/politik/portraets-personalien/juergen-trittin-goettinger-verhaeltnisse-12580083.html


Dieser Jürgen ist ja ein ganz feiner Kerl - und das noch Mitte der 90er Jahre. Und nur wenige Jahre später bekleidet dieser überzeugte Kommunist noch ein Ministeramt in einem Staat, den er als faschischtisch bezeichnet und rigoros bekämpft!

Und so ein Typ soll Deutschland noch in einem Ministeramt vertreten? Anderen Ministern spricht er wegen Verfehlungen die Würde ab, ein Ministeramt zu bekleiden, aber bei sich selbst sieht er keine Probleme. Ein Blick in seinen Lebenslauf reicht schon aus, um ihn als unwürdig für ein Ministeramt zu betrachten.
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24256

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2013 - 11:42:07    Titel:

Tonka hat folgendes geschrieben:

Herr Trittin, Sie haben eine moralische Verantwortung für das, was damals geschehen ist. Treten Sie nach der Wahl von allen Ämtern zurück!


Ich gehe davon aus, dass Trittin die Verantwortung für das (aus Sicht der Parteiführung) eher mäßige Wahlergebnis übernehmen wird und nicht mehr für den Fraktionsvorsitz zur Verfügung stehen wird.

Cyrix
Heison
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.12.2006
Beiträge: 525

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2013 - 12:35:48    Titel:

Ich möchte hier auch noch einmal klarstellen, dass der Vergleich mit "Vergewaltigung in der Ehe" / CDU völlig abseitig ist.

Denn erstens war das auch vor der Gesetzeseinführung strafbar (als Nötigung), zweitens hatte die CDU selbst einen Gesetzentwurf, in dem die Vergewaltigung in der Ehe ausdrücklich verboten sein sollte. Der einzige Unterschied zum Kokurrenzvorschlag bei der offenen Abstimmung war die Möglichkeit, dass die Frau den Vorwurf zurückziehen kann.

Und nun raten wir mal, wer im Jahr 2011 groß rumkrakeelt hat, als die Regierung Union/FDP analog dazu die Zwangsverheiratung als eigenen Straftatbestand ausgewiesen hat (was ebenfalls auch als Nötigung aufgefasst werden kann). Richtig geraten, die Grünen. Das sei reine "Symbolpolitik" waren da noch die freundlichsten Äußerungen. (Die Linkspartei warf der schwarzgelben Koalition gar "Rechtspopulismus" und eine Absage "an eine offene und humane Integrationspolitik" vor.)

Tatsache aber bleibt, dass HEUTE die grüne Jugend für Inzest, öffentlichen Verkauf aller Drogen und anderen Irrsinn plädiert. Und diese Organisation ist nicht ein unabhängiger Verein, der den Grünen am Bein klebt, sondern offizielle Jugendorganisation der Grünen. In vielen Bundesländer gilt, wer nicht älter als 28 bzw 30 ist, ist als Grünenmitglied auch erstmal automatisch Mitglied grünen Jugend.

Das heißt: Die Inzestfreigabe, der Sex also sogar zwischen 20jährigem Bruder und 14jähriger Schwester (und mal von Vater-Tochter wegzukommen), fordert auch ein gewichtiger Teil der Grünenmitglieder.

In einer aktuellen Wahlumfrage von heute (INSA) sind die Grünen übrigens von 11% auf 8% abgestürzt.
golomjanka
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.12.2012
Beiträge: 2448
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2013 - 12:48:12    Titel:

Tonka hat folgendes geschrieben:
Ein Blick in seinen Lebenslauf reicht schon aus, um ihn als unwürdig ... zu betrachten.

Ein Blick in Deinen Lebenslauf erklärt, warum Du hier kübelweise Mist erzählst.
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11568
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2013 - 13:10:32    Titel:

cyrix42 hat folgendes geschrieben:
Tonka hat folgendes geschrieben:

Herr Trittin, Sie haben eine moralische Verantwortung für das, was damals geschehen ist. Treten Sie nach der Wahl von allen Ämtern zurück!


Ich gehe davon aus, dass Trittin die Verantwortung für das (aus Sicht der Parteiführung) eher mäßige Wahlergebnis übernehmen wird und nicht mehr für den Fraktionsvorsitz zur Verfügung stehen wird.

Cyrix


Wollen wir mal eine Wette abschließen?

Ich wette das er keinerlei Konsequenzen ziehen wird, wie sein Wahlkampfauftritt zeigt, verbittet er sich jegliche Kritik von "Vertretern dieses faschistischen Dreckstaates", der ihn Zeit seines Lebens alimentiert hat!
golomjanka
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.12.2012
Beiträge: 2448
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2013 - 13:36:22    Titel:

koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:
dieses faschistischen Dreckstaates", der ihn Zeit seines Lebens alimentiert hat!

Trittin hat gearbeitet für sein Geld. Politisch gearbeit. Erzähl mal, woher Du Dein Geld beziehst!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Woher kommt das Umfrage-Hoch der Grünen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 73, 74, 75, 76, 77, 78, 79 ... 86, 87, 88, 89, 90  Weiter
Seite 76 von 90

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum