Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Anfängerfrage: Analogie in der Hausarbeit
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Anfängerfrage: Analogie in der Hausarbeit
 
Autor Nachricht
Blofeld112
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 31.03.2009
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 08 Sep 2010 - 18:30:59    Titel: Anfängerfrage: Analogie in der Hausarbeit

Hallo!

In meiner Anfängerhausarbeit müssen einige §§ analog angewendet werden. Das ist nicht weiter aufregend zumal es sich um einen absoluten Standardfall handelt.

(Konkret geht es um die Anwendung der §§ 164 ff. auf das Handeln UNTER fremdem Namen.)

Muss ich die Analogie in jedem Fall herleiten (Regelungslücke, Planwidirgkeit, Interessenslage) oder reicht es, wenn man bei der analogen Anwendung auf Palandt, Müko, Staudinger verweist?

Wenn es um eine Analogie geht, die weniger bekannt ist oder die man sich gar selber ausgedacht hat, wäre die Sache natürlich klar. Dann muss ich ausführlich darauf eingehen. Wenn es sich aber um einen Standardfall handelt, darf ich dann einfach feststellen, dass die §§ analog angewendet werden dürfen?

Vielen Dank!
Gruß,
Blofeld
rOYAL.
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 2093
Wohnort: Heidelberg

BeitragVerfasst am: 08 Sep 2010 - 19:19:50    Titel:

Du solltest sie schon herleiten. Aber ich würde dies wohl nicht für jede einzelne Norm i.R.d. Stellvertretung tun, sondern einmal zu Beginn der StV-Prüfung.
Gonzalez
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.03.2007
Beiträge: 219

BeitragVerfasst am: 08 Sep 2010 - 19:44:29    Titel:

Die h.M. (oder Rechtssprechung) ist für sich allein genommen kein Argument, also musst du "selber herleiten", d.h. es so aussehen lassen, als ob es von dir käme (aber natürlich mit Quellenangabe).
Blofeld112
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 31.03.2009
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 08 Sep 2010 - 19:52:10    Titel:

Gonzalez hat folgendes geschrieben:
Die h.M. (oder Rechtssprechung) ist für sich allein genommen kein Argument, also musst du "selber herleiten", d.h. es so aussehen lassen, als ob es von dir käme (aber natürlich mit Quellenangabe).


Damit hast du natürlich Recht. Nur so werde ich dem Gutachtenstil wirklich gerecht.

Ich dachte nur, dass ich im Sinne einer angemessenen Schwerpunksetzung diesen unproblematischen Punkt weglassen dürfte.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Anfängerfrage: Analogie in der Hausarbeit
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum