Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Sportanatomie - einige Fragen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Medizin-Forum -> Sportanatomie - einige Fragen
 
Autor Nachricht
lustigerunde
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.09.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2010 - 13:16:31    Titel: Sportanatomie - einige Fragen

Hallo Mediziner,

ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Ich bin Sportstudent und schreibe eine Sportanatomieklausur. Ich gehe gerade ein paar

Altklausurfragen durch.
Bei einigen Fragen bin ich noch ein bisschen am überlegen.
Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt und bedanke mich im Vorraus für eure Unterstützung.


Frage: 1.Warum können bei einem Bandscheibenproblem im Bereich der Lendenwirbelsäule Schmerzen im Bereich des Fußes auftreten?
a.Die Schmerzausstrahlung vom Rücken folgt der Schwerkraft, überträgt sich von daher bei aufrechter Haltung ins Bein.
b.Der Bandscheibenprozess reizt den sensiblen Nerv der vom Fuß kommt und gaukelt so Schmerzen im Fuß vor.
c.Der Bandscheibenprozess reizt den motorischen Nerv, was zu einer Verkrampfung der Muskulatur im Fuß führt, die wiederum schmerzhaft ist.
d.Die Bandscheiben sind nerval direkt mit den Füßen verbunden und lösen dort den Schmerz aus.
e.Bei Schmerzen im knöchernen System, also auch im Bereich der Lendenwirbelsäule, erfolgt die Schmerzübertragung durch die Knochen
in Richtung höchste Belastung, im aufrechten Stand also in den Fuß.

Ich weiß, dass es entweder die Antwort b oder die Antwort c ist.
Bei einem Bandscheibenvorfall verlagert sich der Gallertkern (nucleus pulposus) einer Bandscheibe nach hinten-seitlich in den
Rückenmarkskanal.Der Gallertkern trifft also die ventrale Seite des Rückenmarks. Ventral treten die efferente motorischen Nerven
aus dem Rückenmark aus. Folglich müsst es Anwort c sein. Ist das richtig?



Frage 4.Die Gelenkkonstruktion des Hüftgelenks mit einem Winkel zwischen Oberschenkelknochen und Oberschenkelhals und einer schräg

zur Lotrechten stehenden Gelenkfläche gewährleistet:

a.Die Hüftbeweglichkeit.
b.Das knöcherne Dämpfungssystem, das Stöße abfedern kann.
c.Die mechanisch stabilste Lösung.
d.Eine breite stabile Standfläche.
e.Ausreichend Platz für die voluminöse Oberschenkelmuskulatur.


Spontan hätte ich mich für die Antwort a "Hüftbeweglichkeit" entschieden. Das Problem ist nur, dass das Schultergelenk, das auch
ein Kugelgelenk ist, eine wesentlich größere Beweglichkeit hat als das Hüftgelenk. Das Schultergelenk ist nur mit einer muskulären
Führung ausgestattet und das Hüftgelenk bezitz zudem Bänder, welche die Beweglichkeit einschränken.
Meine Intution sagt mir irgendwie c, aber ich kann das nicht richtig begründen und habe dazu in den Büchern auch nichts passendes
gefunden.


Frage 5: Die motorische Bewegung erfährt auch eine sensible Rückkopplung. Welche Aussage über die sensible Rückkopplung ist zutreffend?
a.Die sensible Rückmeldung und der motorische Impuls erfolgen über die gleichen Nervenbahnen
b.Die sensible Rückmeldung ist langsamer und erfolgt über mehrere Synapsen als der motorische Impuls
c.Die sensible Rückmeldung ist zwar langsamer als der motorische Impuls wird aber deutlich weniger synaptisch umgeschaltet.
d.Motorischer Impuls und sensible Rückmeldung sind etwa gleich schnell, der Abgleich im Kleinhirn verzögert die afferente wahrnehmung.
e.[…] (Diese Frage habe ich leider nicht vollständig. Es gibt hier noch eine weitere Antwortmöglichkeit.)

Hier habe ich leider keine Ahnung. Anwortmöglichkeit schliesse ich auf jeden Fall aus. Ich hätte mich spontan für Antwort d entschieden. Könnt ihr mir hier weiterhelfen?


Frage 6. [...] (irgendwas mit Verschluss der Epiphysenfugen) (Hier fehlt mir leider der genaue Wortlaut der Frage.
a.Ende des Längenwachstums, Breitenwachstum und Anpassung der Spongosiastrukturen sind weiter möglich.
b.Stabilitätsgewinn nur noch durch verstärke Mineralisierung
c.Ende des epiphysären Längenwachstum, Längen- und Breitenwachstum im Rahmen normaler Umbauphase weiter möglich
d.Mit der Pubertät endet jede Möglichkeit von weiteren Wachstumsprozessen der Knochen
e.Der Epiphysenverschluss beendet nur das Breitenwachstum. Das Längenwachstum durch Spongosiaapposition ist immer bis ins hohe Alter möglich.

Hier hätte ich Antwort a vermutet. Nach der Pubertät schließt ja die Epyphsenfuge von der aus das Längenwachstum von statten geht.
Breitenwachstum (z.B. Tennisarm ("dickere" Knochen bei Tennisspielern) auf grund starker Beanspruchung) ist möglich.
Vll. ist es auch Antwort c? Gibt es eine zweite Möglichkeit für das Längenwachstum?


Frage 7.Warum vermeiden Patienten mit einem Hexenschuss das Vorbeugen des Oberkörpers?

a.Beim Vorbeugen werden die Zwischenwirbellöcher noch weiter eingeengt als sie ohnehin sind, was zu den Schmerzen fürhrt, die vermieden werden sollten.
b.Vorbeugung engt den Wirbelkanal ein, das Rückenmark gerät unter Druck das erzeugt die Schmerzen
c.Beim Vorbeugen folgt das Rückenmark die Bewegung des Kopfes und zieht an den Nerven (cauda equina), diese gleiten in den Zwischenwirbellöchern, wenn sie dort eingeklemmt sind, erzeugen sie den Schmerz
d.Der Rückenpatient meidet nicht das Vorbeugen sondern die Rückenlage, da die Dornfortsätze sehr schnell aufeinander drücken.
e.[…] (Diese Frage habe ich leider nicht vollständig. Es gibt hier noch eine weitere Antwortmöglichkeit.)

Mit dieser Frage konnte ich mich noch nicht auseinandersetzten. Habt ihr Tipps für die Frage?


Frage 8: Welcher Muskelfasertyp wird beansprucht, wenn man beim Fahrradfahren 20% der Maximalkraft der Beine benutzt?

Hier fehlen mir leider die Antwortmöglichkeiten. Es gab glaube ich irgendwas mit
a) nur I Fasern
b) nur IIa Fasern
c) nur IIb Fasern
d) alle
e) ... (ich glaube hier gab es auch Antwortkombinationen wie IIa und IIb Fasern)

Ich dachte erst alle, wenn man nur mit 20% der Maximalkraft fährt ist es ja nicht wirklich anstregend und zielt eher aur Ausdauer ab. Also St-Fasern = a).


Frage 9: Welche sind die Stellglieder, die die Empfindlichkeit der Muskelspindel gewährleisten


Hier weiß ich nicht mehr die Antwortmöglichkeiten. Mit Muskelspindeln bin ich generell eher auf dem Kriegsfuss. Habe mir schon viel dazu durchgelesen, aber ein paar Fragen quälen mich dazu immer noch.

Frage 10: Was ist ein Maß für die Kraft des Muskels?

Hier waren irgendwie Antwortmöglichkeiten mit Muskelquerschnitt oder anatomischer Querschnitt, Physiologischer Querschnitt.



Da ich jetzt leider weg muss, kann ich nicht mehr zu den Fragen schreiben. Ich hoffe, dass sich hier nette Leute finden, die mir ein bisschen helfen können.
Ich würde mich über antworten sehr freuen.
Fredesyoloe
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.04.2008
Beiträge: 41

BeitragVerfasst am: 20 Sep 2010 - 13:26:38    Titel:

Also bei der ersten Frage sollte b) richtig sein, wobei c) eigentlich auch u.U. zutrifft.
Dr. Nick
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.01.2010
Beiträge: 205

BeitragVerfasst am: 20 Sep 2010 - 15:30:32    Titel: Re: Sportanatomie - einige Fragen

Ganz spontan:

1b,4a,5a,6a,8d

Wobei einige Fragen und Antworten ganz schön schwammig formuliert sind. Confused

Andere Meinungen?

Gruß
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Medizin-Forum -> Sportanatomie - einige Fragen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum