Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Fachhochschulreife durch Beruf anerkannt
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> Fachhochschulreife durch Beruf anerkannt
 
Autor Nachricht
Roko666
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.11.2010
Beiträge: 12
Wohnort: Bergkamen

BeitragVerfasst am: 07 Nov 2010 - 23:58:55    Titel: Fachhochschulreife durch Beruf anerkannt

Hallo habe mir eine Frage gestellt

Hatte vor Jahren mein Realabschluß mit Q gemacht und danach meine Ausbildung und noch 2 jahre weiter gearbeitet danach wollte ich in einem Jahr mein Fachabi nachholen, was ich dann auch tat nur das ich leider mitdrin einen Unfall gehabt und somit nicht den Untericht folgen konnte.Abgangszeugnis. Danach musste ich leider aus Finanziellen Gründen arbeiten gehen habe aber an der Abendschule mehre kaufmännischenweiterbildungen besucht wie den Abschluß als Bürofachwirt . Zur Zeit mache ich noch den Betriebswirt bei der Handwerkskammer den ich hoffentlich nächsten monat bestehe .

Wollte mich im öffentlichen Dienst "gehobenen Dienst"bewerben demnächst bewerben.
Jetzt zur meiner Frage ist es überhaupt möglich ? mit meinem Abschluß
weil immer drin steht :Fachabitur oder gleichwertigen Abschluß.

Das heißt für mich da ich ja auch Studieren kann das es ein gleichwertiger Abschluß ist?

Hoffe auf Qualifizierte Antworten.
Danke
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 08 Nov 2010 - 00:16:23    Titel:

einige weiterbildungen zum betriebswirt ermöglichen auch am ende durch ablegung einer zusätzlichen prüfung den erwerb der fachhochschulreife oder haben diese schon im standardprogramm. sollte das bei dir nicht der fall sein, dann hast du auch nicht diesen abschluss. du kannst es zwar probieren, aber rechne dir keine hohen chancen aus.
der gehobene dienst stellt ein duales studium dar, also die vom finanzamt müssen z.b. in eine fachhochschule und dort ist zulassungsvoraussetzung nun mal die fachhochschulreife. dafür können die nach fünf jahren praktischer tätigkeit ohne steuerberaterprüfung eine kanzlei eröffnen.
Roko666
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.11.2010
Beiträge: 12
Wohnort: Bergkamen

BeitragVerfasst am: 08 Nov 2010 - 18:08:22    Titel:

Danke für die Antwort aber ich kann ja jetzt auch schon Studieren und das durch den Fachwirt .Den Betriebswirt mache ich ja bei der Handwerkskammer wo sollte ich denn da ne Zusatzprüfung machen.Es ist ja auch möglich das ich mich z.b als Wirtschaftsinformatiker einschreibe . Ein Semester Studiere und dann kann ich sowieso an jeder Uni wechseln und alles Studieren wenn ich wollte (JURA,BWL,Medizin usw.......).Also ich sehe schon so richtig blickt da auch keiner durch.
2,71828
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.02.2008
Beiträge: 2373

BeitragVerfasst am: 08 Nov 2010 - 18:26:53    Titel:

Roko666 hat folgendes geschrieben:
Danke für die Antwort aber ich kann ja jetzt auch schon Studieren und das durch den Fachwirt .

Ein Fachwirt ist keine Hochschulzugangsberechtigung. Wenn überhaupt kannst du nur in bestimmten Bundesländern an wenigen Hochschule ganz spezielle Dinge studieren.

Roko666 hat folgendes geschrieben:
Ein Semester Studiere und dann kann ich sowieso an jeder Uni wechseln und alles Studieren wenn ich wollte (JURA,BWL,Medizin usw.......)..

Tut mir Leid dich enttäuschen zu müssen, aber das ist kompletter Unsinn. Nur weil man über irgendwelche Sonderregelungen irgendwo ein Studium beginnen darf, heißt das nicht, dass eine andere Hochschule dich nehmen muss.
Roko666
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.11.2010
Beiträge: 12
Wohnort: Bergkamen

BeitragVerfasst am: 08 Nov 2010 - 19:21:00    Titel:

von müssen war nie die rede!!!!!
Sogar wenn ich einen super Abi hätte müsste mich keiner nehmen. mein Kumpel Studiert mit den gleichen Bediengungen an der FH in Hagen und wird höchstwahrscheinlich nach münster an die Uni wechseln .Das zum Thema Unsinn.
Ingo30
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.05.2008
Beiträge: 2095

BeitragVerfasst am: 08 Nov 2010 - 19:35:46    Titel:

Viel wichtiger ist eher die Frage: Wie alt bist Du jetzt? Denn oftmals ist (Ausnahme Soldaten, etc.) um die 30 Jahre Schluss im gD.

Anonsten frag doch einfach mal bei der Personalstelle Deiner Wunschbehörde nach.
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 08 Nov 2010 - 19:42:04    Titel:

Roko666 hat folgendes geschrieben:
Danke für die Antwort aber ich kann ja jetzt auch schon Studieren und das durch den Fachwirt .Den Betriebswirt mache ich ja bei der Handwerkskammer wo sollte ich denn da ne Zusatzprüfung machen.Es ist ja auch möglich das ich mich z.b als Wirtschaftsinformatiker einschreibe . Ein Semester Studiere und dann kann ich sowieso an jeder Uni wechseln und alles Studieren wenn ich wollte (JURA,BWL,Medizin usw.......).Also ich sehe schon so richtig blickt da auch keiner durch.


Durch den Fachwirt kannst du bestenfalls an einigen Fachhochschule studieren, die dich über andere Voraussetzungen aufnehmen (z.B. Einstellungstest), wenn Studienplätze nach den Bewerbungen von Leuten mit (Fach-)Hochschulreife übrig bleiben.

Wenn du dort nach einem Semester wechselst kommst du bei keiner Uni in einen anderen Studiengang rein, denn nach einem Semester hat sich dein Abschluss nicht geändert. Wer erzählt so einen Quatsch? Mit einem Bachelor oder Diplom würdest du allerdings die Allgemeine Hochschulreife erwerben und könntest anschließend an einer Universität bzw. jeden Studiengang studieren, sofern du zugelassen wirst.
Gerade Studiengänge wie Medizin erfordern überhaupt einen Notendurchschnitt von 1,x im Abitur, also wie willst du komplett ohne Abitur einen Studienplatz erhalten?

Die Zusatzprüfung war nicht speziell auf deine Situation bezogen, sondern eine allgemeine Aussage. Hier haben die Leute schon Ahnung, aber mit wenigen Infos kann man halt keine konkreten Aussagen treffen.
horn-consulting
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.11.2010
Beiträge: 3
Wohnort: Ascheberg

BeitragVerfasst am: 09 Nov 2010 - 21:29:41    Titel: Hochschulzugang ohne Hochschulreife

Hallo, ich bin jenes Beispiel welches beweist das man sehr wohl mit einem Abschluss als Fachwirt an einer Fachhochschule über den Meister-Paragraphen studieren kann.

Im Hochschulgesetz des Bundeslandes NRW heist es:

Fachhochschulstudium für in der beruflichen
Bildung Qualifizierte vom 13. Januar 2003
(GV. NRW. S. 30)


Aufgrund des § 66 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen
des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz – HG) vom
14. März 2000 (GV. NRW. S. 190), zuletzt geändert durch Artikel 2
des Gesetzes vom 18. Dezember 2002 (GV. NRW. S. 644), wird
verordnet:

§ 1 Als Bewerberinnen und Bewerber zum Studium in einem
fachlich entsprechenden Fachhochschulstudiengang können zu-
gelassen werden:

1. Meisterinnen und Meister im Sinne des Berufsbildungsgeset-
zes und der Handwerksordnung,

2. Absolventinnen und Absolventen zweijähriger Fachschulaus-
bildungen,

3. Fachwirtinnen und Fachwirte sowie Fachkauffrauen und Fach-
kaufmänner und

4. Pflegekräfte, die die Weiterbildungsbezeichnung gemäß § 2
des Weiterbildungsgesetzes Alten- und Krankenpfleger führen
dürfen.

§ 2 (1) Der Nachweis der entsprechenden beruflichen Qualifi-
kation berechtigt zur Studienaufnahme

1. Meisterinnen und Meister in den Studiengängen Wirtschaft
sowie in einem fachlich entsprechenden Studiengang,

2. Absolventinnen und Absolventen zweijähriger Fachschulaus-
bildungen in einem fachlich entsprechenden Studiengang,

3. Fachwirtinnen und Fachwirte sowie Fachkauffrauen und Fach-
kaufmänner in einem fachlich entsprechenden Studiengang,

4. Pflegekräfte, die die Weiterbildungsbezeichnung gemäß § 2
des Weiterbildungsgesetzes Alten- und Krankenpfleger führen
dürfen, in Studiengängen des Sozialwesens und in Studien-
gängen, die unmittelbar auf die Pflege bezogen sind.


Quelle: http://www.innovation.nrw.de/downloads/Hochschulrecht.pdf

Eine Initiative namens Arbeiterkind.de bewirbt auch genau diesen Bildungsweg um Berufliche Quereinsteiger zum Studium zu motivieren.

Infos unter http://www.arbeiterkind.de

In vielen Vorträgen von Hochschulen und sogar von HIS.de wird ausdrücklich hingewiesen das alle jene, welche den Meister bzw. Fachwirt innehaben studienberechtigt sind.

Beispiel: http://www.his.de/pdf/pub_vt/22/2008-05-16_Vortrag_Freitag_Hamburg.pdf

Nur zur Ergänzung: Der Fachwirt ist dem Meister gleichgestellt, wobei es Meister nur im Handwerk gibt und sich der Fachwirt auf Kaufmännische Berufe bezieht.

Jedenfalls habe ich mich für das WS 2008 mit meinem Fachwirt, welchen ich 2006 erworben hatte, an der Fachhochschule Südwestfalen ( www.fh-swf.de ) an der Zentralverwaltung in Iserlohn für den Bachelor of Science Studiengang der Technischen Betriebswirtschaft - Fachrichtung Wirtschaftsinformatik in Hagen beworben und bin auch für das Studium zugelassen worden.

Nun befinde ich mich im 5. Semester und habe die besten Aussichten das Studium auch erfolgreich abzuschließen. Ich kann nur jedem Raten nicht davor zurückzuschrecken, sich allerdings rechtzeitig uns ausreichend über den Studiengang zu informieren und sich seinen Wissenslücken bewusst zu werden.

Ich muss zugeben das mich das erste Semester voll überfordert hatte da die ich den typischen Fächern wie Mathematik, Physik und Englisch nicht fit war und große Wissenlücken hatte. Diese habe ich aber über die ersten 3 Semester ausgleichen können. Allerdings hatten meine Beruflichen Erfahrungen auch große Vorteile für das Verständnis der Fachlich bezogenen Fächer. Es ist also nicht alles schlecht. Ich empfinde es zwar als unwarscheinlich als Beruflicher Quereinsteiger das Studium in der Regelstudienzeit abzuschließen, jedoch als sehr wahrscheinlich das Studium auch als nicht Abiturient erfolgreich abschließen zu können.

Das Studium muss allerdings zum qualifiziertem Beruf bezogen sein. Ich hatte den Büroachwirt für Personal- und Rechnungswesen abgelegt, als Fachrichtung Wirtschaft.

Die Fachhochschule SWF hat mich allerdings mit dem Fachwirt für Wirtschaft auch Wirtschaftsinformatik studieren lassen.

Mir selbst wäre es jetzt aber sehr wohl möglich von der Fachhochschule zur Uni in Dortmund für den Studiengang der Wirtschaftsinformatik zu wechseln. Diese Information hatte ich von der Studienberatung vor Antritt meines Studiums.

Ein Rießen Vorteil hat die Zulassung zum Studium über den Meisterparagraphen auch noch, und zwar entfällt die NC Regelung und es müssen 3% der Studienplätze für Berufliche Quereinsteiger freigehalten werden zusätzlich zu den Regelungen für Alt- und Neuabiturienten.

Und, ich brauchte das 12 Wöchige Praktikum nicht ablegen da ich ja schon nachgewiesener Maßen über ausreichend Praxiserfahrung verfügte. Ein Eignungstest brauchte ich dank des Fachwirtes auch nicht ablegen. Hätte ich nur gemusst wenn ich nach meinen Abschluss der mittleren Reife keine weitere Aus- bzw. Weiterbildung gemacht hätte.

Für mich war der Weg zum Studium als Beruflicher Quereinsteiger das beste was mir passieren konnte da mir das Studium 2 Berufe miteinander verbindet.

Ich hatte mich 2 Jahre vor Antritt zum Studium über diesen Bildungsweg informiert und habe noch ein paar weitere Anlaufstellen und Informationen für jene die es interessiert.

Ich hoffe das ich jetzt nicht zerfleischt werde.
2,71828
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.02.2008
Beiträge: 2373

BeitragVerfasst am: 09 Nov 2010 - 21:44:43    Titel: Re: Hochschulzugang ohne Hochschulreife

horn-consulting hat folgendes geschrieben:
Hallo, ich bin jenes Beispiel welches beweist das man sehr wohl mit einem Abschluss als Fachwirt an einer Fachhochschule über den Meister-Paragraphen studieren kann.

Im Hochschulgesetz des Bundeslandes NRW heist es:

Sonderregelungen einiger Bundesländer gibt es immer.

Auch wenn der Fachwirt dem Meister gleichgestellt wäre (was er bundesweit nicht ist), dann sollte man bedenken, dass ein Meister lediglich eine der fachgebundenen Hochschulreife gleichwertige Hochschulzugangsberechtigung besitzt. D.h. man kann damit nur fachgebunden studieren. BWL wäre mit dem Fachwirt wahrscheinlich möglich, Medizin nicht.
horn-consulting
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.11.2010
Beiträge: 3
Wohnort: Ascheberg

BeitragVerfasst am: 10 Nov 2010 - 01:14:03    Titel: Hochschulzugang ohne Hochschulreife

Die Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung, also ohne Abi bzw. Fachabi gilt laut Beschluss der Kultusministerkonferenz KMK vom 06.03.2009 Deutschlandweit!

Die Bundesländer dürfen weitergehende Regelungen für den Hochschulzugang treffen, diese jedoch nicht verweigern!

Die Kategorie unter welche dieser Eintrag abgelegt wurde sagt einiges aus. (Gesetz/Verordnung/Konvention/Vertrag)

Link: http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2009/2009_03_06-Hochschulzugang-erful-qualifizierte-Bewerber.pdf

Allgemein findet man sehr viele Informationen auf dem Bildungsserver für Zugangsvoraussetzungen zum Studium als Beruflicher Quereinsteiger.

Link: http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=3578


Zuletzt bearbeitet von horn-consulting am 10 Nov 2010 - 01:32:01, insgesamt einmal bearbeitet
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> Fachhochschulreife durch Beruf anerkannt
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum