Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

BWL - überhaupt ein universitäres Studium?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> BWL - überhaupt ein universitäres Studium?
 
Autor Nachricht
ColtSeavers
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 22.05.2006
Beiträge: 81

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2011 - 01:06:08    Titel: Re: BWL - überhaupt ein universitäres Studium?

Silver Bird1985 hat folgendes geschrieben:
"fernen Welt"
was bitte ist denn eine "ferne welt"??? Rolling Eyes rein aus interesse: was war denn dein erststudium? das war ja bestimmt furchtbar wissenschaftlich... Cool
markusob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.06.2005
Beiträge: 601

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2011 - 15:10:59    Titel:

Ich möchte einen Beruf, der mir gefällt, wo ich interessante Aufgaben bekomme und Erfolg haben kann. Das soll sich dann auch finanziell auszahlen. Das Studium ist (fast) der einzige Weg, um an die vertiefte theoretische Vorbildung zu kommen, die nötig ist, damit ich meine Vorstellungen realisieren kann. Noch ein Punkt kommt dazu: Leider ist es mittlerweile so, dass jemand ohne Hoschulabschluss nicht mehr ernst genommen wird, als jemand betrachtet wird, der nicht selbst denken kann und der darauf angewiesen ist, das ihm alles vorgekaut wird. So jemand möchte ich nicht sein. Das sind für mich die Gründe, BWL zu studieren.

Von diesem Ideal der Bildung als Selbstzweck halte ich nicht viel. Zumindest dann nicht, wenn fast die gesamte Zeit, wo man sich eigentlich auf den Beruf vorbereiten sollte, mit "Bildungskram" verbracht wird. Denn ich schaue immer darauf, was ich später für mich da rausziehen kann. Von dem Gesichtspunkt her ist ein FH-mäßiges Studium in den meisten Fällen "wertvoller" als ein ideales Uni-Studium.

Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich direkt nach der Schule auch nicht so gedacht habe und was anderes studiert habe, was mich interessiert hat. Leider musste ich dann feststellen, dass das für mich später nicht zu einer zufriedenstellenden Berufsperspektive geführt hätte. Also bin ich auf BWL umgeschenkt und sehe das alles viel pragmatischer als manche "Erstsemester" hier.
lamer1337
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.04.2007
Beiträge: 91

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2011 - 20:28:32    Titel:

Zumindest die Theologen hätte man vor 200 Jahren von der Uni mobben sollen.
PradaCityGirl
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.01.2011
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2011 - 21:55:43    Titel:

Habe den Thread zu BWL ein universitäres Studium entdeckt. Normalerweise tummel ich mich nicht auf Foren, aber dies hat mich dazu veranlasst, Stellung zu beziehen.

BWL ist zweifelohne ein universitäres Studium, da diese Diskussion schon vor Jahren für BWL an der Uni entschieden wurde.
Der Wissenschaftsanspruch von BWL ist auch durchaus vergleichbar mit Fächern wie Biologie oder Chemie, nur halt etwas anderes gelagert….aber in meinen Augen auch viel nützlicher als die zuerst genannten.
Jemand kategorisierte, weiss nicht mehr wer, BWL, neben Jura. Das ich nicht lache. BWL steht GANZ ENTSCHIEDEN über den Gesetzesmief und der Verdreherei. Wir produzieren Fakten und kein Müll! Wir halten den Globus zusammen und machen den Kern jeglich moderner betrieblicher Tätigkeit aus.

Jemand anderes sagte, für BWL braucht man keine hohe Intelligenz. LOL. Klar Fächer wie z.B. Bio-Chemie, Psychologie, Pharmazie und die Mediziner haben ein höheren NC. Muss du halt ein 1, Komma Abi mitbringen, aber dafür ENTSCHEIDEN wir auch über DIE. Denn wir arbeiten nicht nur in privaten, sondern auch in öffentlichen Betrieben und die Controlling und Finanzen Abteilungen geben das Kommando vor; der Rest folgt oder wird halt von uns eingestampft!
Also wer ist nun hier der Klügere?

Ich persönlich habe mich auch für die reinen BWL Fächer als Schwerpunkt entscheiden. Controlling und Finanzen. Was anderes wäre für mich auch gar nicht in Frage gekommen. Marketing und HR sind totaler Müll und ergießen sich im nutzlosen und ermündenden Psychogelabber umhüllt mit Statistik Müll….“Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!“ Gelle!

Ich werde nach meinem Bachelor, bin jetzt im letzten Jahr und gleich einen Master dranhängen in vertiefender Richtung der oben genannten Fächer…und dann ab in die freie Wirtschaft. Schließlich will ich nur ehrlich gesagt nur eines: Geld verdienen und umso mehr desto besser, dafür ist mir ehrlich gesagt auch jedes erdenkliche Mittel recht. Ich brauche einen gewissen Lebensstil (viel Klamotten, schicke Penthousewohnung, edle Restaurantbesuche und schöne Luxusurlaube etc.)

Und noch etwas mich hat niemand zu dem Studium gezwungen, ich wollte es machen um Geld zu verdienen und nicht so einen Labberscheiss studieren, der einem zum sozialen Abschaum der Gesellschaft degradiert.

Also ihr Sozis & Co…stellt Euch schon mal an, weil ihr werdet mal meine Koffer (bildlich und höchstwahrscheinlich auch physisch gesprochen) tragen. Das Wort Karriere kennt ihr ja eh nicht und habt Euch schon wahrscheinlich euer Gehirn weggekifft in eueren Labberstudiengängen.


Ich bereue nicht BWL studiert zu haben und ich kann es nur jedem empfehlen, der Lust hat Karriere zu machen und nicht ein Leben in Armut zu darben oder an irgend einer wissenschaftlicher Mitarbeiterstelle mit 1000 Euro im Monat an der Uni zu versauern. (Gruß an alle Sozis, Psychos, Mediziner, Chemiker und Co.)

Noch schönen Abend an alle..
Gaisler
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.08.2009
Beiträge: 1275

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2011 - 22:28:35    Titel:

Och ne, nicht noch ein Troll.
michael.wi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.07.2007
Beiträge: 802

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2011 - 22:31:24    Titel:

PradaCityGirl: andere Menschen sind Deutschland, du bist BWL.
PradaCityGirl
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.01.2011
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2011 - 22:37:27    Titel:

michael.wi hat folgendes geschrieben:
PradaCityGirl: andere Menschen sind Deutschland, du bist BWL.


Ich stehe nur zu dem was ich studiere und verteidige das auch gegenüber irgendwelchen Sozis. Meine Meinung ist völlig legitim!...und wer bringt Dtschl. voran: eine Handvoll Germanisten oder ein BWLer?
sidi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.02.2007
Beiträge: 1708

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2011 - 22:59:17    Titel:

Wenn ich das nächste mal in diesem Forum wieder vorbeischaue, wird dein Acc wohl schon gesperrt sein. Top die Wette gilt.
R1
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.09.2009
Beiträge: 928

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2011 - 23:33:55    Titel:

@ PradaCityGirl,

wirklich... zu süss Very Happy
Gaisler
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.08.2009
Beiträge: 1275

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2011 - 23:37:16    Titel:

Ich habe ja den Verdacht, dass hinter all den Auswanderern und Steuerexperten heimtückische Physiker stehen, die nur den Ruf der WiWis sabotieren wollen.

Rächen wir uns. Erstellen wir uns Nerd-Troll-Accounts. Schießen wir zurück!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> BWL - überhaupt ein universitäres Studium?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 5 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum