Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Zugang einer Willenserklärung unter Abwesenden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Zugang einer Willenserklärung unter Abwesenden
 
Autor Nachricht
CheWot
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.02.2010
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 09 Feb 2011 - 20:32:06    Titel: Zugang einer Willenserklärung unter Abwesenden

Moin moin,

hab ne kleine Frage, die für euch späteren Semester wahrscheinlich einfach zu beantworten ist^^:

Fall: A wirft Kündigungsschreiben in den Hauseingang seines Vermieters der im Urlaub ist. Das Schreiben wird durch einen Dritten (kein Empfangsbote, -vertreter) wieder aus dem Hauseingang rausgetreten. A sieht dies unternimmt aber nichts weiter.

Zu welchem Ergebnis würde die h.M. zum Zugang einer WE unter Abwesenden (Herrschaftsbereich+Möglichkeit zu Kenntnisnahme unter normalen Umständen) kommen? Ist eine Kenntnisnahme unter normalen Umständen gar nicht möglich? Oder hat das was mit dem Rechtsgedanken des §242 zu tun?
Mich irritiert, dass die Erklärung nach hM auch bei urlaubsbedingter Abwesenheit des Empfängers und trotz Wissen des Erklärenden darüber zugehen kann. Das ist zwar kein Hindernisgrund, aber immerhin wird die Kenntnisnahmemöglichkeit ja auch verzögert.

Würd mich über Antworten freuen,
MfG
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 09 Feb 2011 - 21:17:24    Titel:

spontan würde ich sagen kein zugang

das mit dem machtbereich basiert ja auf einem gewissen abstrakten vertrauen des erklärenden und risikozuweisung

der bekannte urlaub unterbricht die zuweisung noch nicht, da es eine obliegenheit gibt jemanden zum überpüfen bereitzuhalten

wenn aber für den erklärenden positiv beknant ist, dass eine abstrakte kenntnisnahmemöglichkeit ausgeschlossen ist, dürfte eine berufung auf den zugang wohl grundsätzlich treuwidrig sein

allerdings müsste man sich vlt überlegen wie es aussieht, wenn der dritte jedweden zugangsversuch vereitelt

es kann ja auch nicht sein, dass der erklärende aus diesem grund die erklärung überhaupt nicht zugehen lassen kann

ich würde also sagen, dass er es noch einmal probieren muss aber bei erneuter vereitelung fällt das in die spähere des empfängers
jedenfalls aber wenn ein zugang für die wahrung einer frist maßgeblich ist
bzw könnte man evtl mit einer rechtzeitigkeitsfiktion arbeiten
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Zugang einer Willenserklärung unter Abwesenden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum