Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

StrafR Groß Heidelberg bei Prof. Dannecker
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> StrafR Groß Heidelberg bei Prof. Dannecker
 
Autor Nachricht
ben.ben
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.02.2011
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 14 Feb 2011 - 14:46:19    Titel: StrafR Groß Heidelberg bei Prof. Dannecker

Hallo zusammen,

schreibt jemand die Hausarbeit bei Prof. Dannecker? Ich habe mir grade mal den Sachverhalt durchgelesen und denke da sind einige Abgrenzungen vorzunehmen.

Was mir am meisten Sorgen macht ist der Aufbau. Ich glaube man sollte hier nach den 4 Tatkomplexen gliedern, was meint ihr?
DolceGusto
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.02.2011
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 14 Feb 2011 - 15:26:56    Titel:

Hallo,

in welche Teile würdest du den Fall einteilen? Ich bin auch noch bei der Gliederungsfrage und meiner Ansicht nach könnte man auch einfach einen Tatkomplex machen und lediglich die jeweiligen Tatbeteiligten prüfen.
Beispielsweise wird bei den Schlag mit dem Totschläger, wieder die Übergabe des A und die Besorgung des B bei der Beihilfe interessant.

Keine Ahnung was logischer ist, ist mal mein Gedankengang.

Gruß
ben.ben
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.02.2011
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 14 Feb 2011 - 16:14:25    Titel:

Hi,

ich würde den SV in 4 Tatkomplexe unterteilen wollen. Und dann nacheinander abprüfen.

Komplex 1: Die Vorbereitung, Abgrenzung zwischen Vorbereitungshandlung und Versuch. Anstiftung des C. Waffenübergabe.

Komplex 2: Der Niederschlag, Täterschaft Teilnahme des C, Hausfriedensbruch

Komplex 3: Alles was mit dem Einbruch und der Verletzung des C zu tun hat. Eventuell noch eine Nötigung des C

Komplex 4: Niederschlag des R, Beihilfe zum Einbruch durch C. Versuchter Totschlag oder gefährliche Körperverletzung.


So in etwa habe ich mir das gedacht. Ohne jetzt ganz genau alles Probleme herausgearbeitet zu haben.

Gruß
Ben
Matschauge
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.03.2009
Beiträge: 19
Wohnort: Heidelberg

BeitragVerfasst am: 14 Feb 2011 - 16:53:03    Titel:

Moin Mitstreiter!

Ich hab bei der Gliederung schon das erste mal aufgegeben Crying or Very sad und werde mir darüber Gedanken machen, wenn ich weiß, welche Tatbestände ich bei wem prüfe.

Bis jetzt habe ich noch keine ganz fiese Stelle gefunden, scheint wirklich nur viel Abgrenzung zu sein...

Was ich verwirrend finde ist wann welches Verhalten wem zuzurechnen ist.

Habe den Sachverhalt erst 2x durchgelesen. @ben: welche Vorbereitungshandlung/Versuch meinst du? 243/244? Wenn ja: warum Versuch, wenn es am ende verwirklich wird?

Bei C hab ich mir auch Nötigung aufgeschrieben, vielleicht sogar Erpressung, weil ja das Vermögen des O "Nachteil zugefügt wird".
Aber rechtfertigt die Erpressung mit einer gefährlichen KV die gefährliche KV an R?

Den versuchten Totschlag / Mord (ermöglichen, verdecken) habe ich auch, ist aber wegen des fehlenden Vorsatzes sehr abwegig.

Alles in allem halte ich die HA für gut lösbar, vor allem wird man mit den 30 Seiten wohl keine Platzprobleme bekommen...
DolceGusto
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.02.2011
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 14 Feb 2011 - 17:45:34    Titel:

Ich verstehe die Abgrenzung von Versuch und Vorbereitungshandlung auch nicht ganz. Es ist klar, dass bei einer Verabredung mehrerer im Zweifel darauf eingegangen werden muss, jedoch tritt § 30 II, und nur der kommt in Betracht, sowieso zurück und somit ist diese Prüfung nicht notwendig (Heinrich, AT II Rn. 1372).
Ein richtiges Problem kann ich in der HA auch nicht finden. Bin auch der Meinung, dass die Zurechnungen problematisch werden könnten.

Ganz am Anfang schon mal ob nun das Besorgen und das Überreichen des Totschlägers eine Beihilfe zum späteren Niederschlag durch C darstellt.

Dann die Abgrenzung zwischen Erpressung und Nötigung und ob diese auch dem B zugerechnet werden kann.

Und dann, ob A und B die Aussetzung auch noch zuzurechnen ist.
Freaky2010
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.09.2010
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 14 Feb 2011 - 18:37:25    Titel:

hallo!

@ ben.ben, dein aufbau ist finde ich soweit gut, muss mir heute abend noch einen eigenen überlegen,a ber hört sich plausibel an, bis auf

tk 1... da § 30 doch eh net wichtig ist fällt der doch ganz raus oder?
somit auch keine abgrenzung zw versuch und vorbereitung

und hausfriedensbruch würd ich in tk 3 machen, weil sie in tk 2 ja noch nicht in die wohnung eingestiegen sind...

gruß
ben.ben
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.02.2011
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 14 Feb 2011 - 20:54:18    Titel:

Hallo @ all,

also ich habe mir den SV jetzt noch mal vorgenommen und schließe mich eurer Meinung an: Der Versuch in TK 1 kann entfallen. Ich frage mich nur ob man es irgendwo erwähnen sollte, wegen des § 30 II und wegen der nicht mehr erforderlichen Prüfung des §243, da ja der §244 um den Wohnungseinbruchsdiebstahl erweitert wurde.

Ansonsten macht es wohl Sinn so vorzugehen wie es Matschauge schon geschrieben hat. Alle Tatbestände rausschreiben und die "problematischen" Abgrezungen im Auge behalten. Dann erst auf die einzelnen Handlungskomplexe verteilen.

Wirkliche Probleme habe ich auch nicht gefunden, es dürfte wohl genug Arbeit sein, keinen der Beteiligten zu vergessen bei dem Zurechnungswahnsinn.

Werde morgen alle Tatbestände zusammensuchen und in einer groben Gliederung zusammenfassen. Euch wird dann sicher noch was einfallen bzw. ihr werdet sicher Ergänzungsbedarf haben Wink

Ben
Freaky2010
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.09.2010
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2011 - 10:45:32    Titel:

mal was ganz anderes, was ist mit § 249??? kann der vater nicht auch weil er naher angehöriger ist als bedrohter für das vermögen seines sohns gesehen werden?

gruß
DolceGusto
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.02.2011
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 15 Feb 2011 - 12:28:56    Titel:

Hallo miteinander,

habe mir jetzt auch einmal Gedanken über einen möglichen Aufbau gemacht.
Wenn man chronologisch vorgehen will, dann muss man ja zunächst die mögliche Anstiftung von C durch A und B prüfen.
Hierfür müsste man dann allerdings schon den Diebstahl geprüft haben.
Normalerweise sind diese Aufbaugeschichten ja wirklich nicht so doof, aber in diesem Fall ist es wirklich verzwickt Smile

Grüße
ben.ben
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.02.2011
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 16 Feb 2011 - 12:47:58    Titel:

Prüfungsablauf für TK 1. Bin gespannt was ihr davon haltet.

1. Strafbarkeit von A und B gem. § 249 I, 25 II (Raub)

2. Strafbarkeit von A und B gem. §§ 249 i.V.m. 250 II Nr. 1 b, 25 II (schwerer Raub)

Jetzt muss der Wohnungseinbruchsdiebstahl erörtert werden, da § 250 den Qualigrund des § 244 I Nr. 3 nicht enthält

3. Strafbarkeit des A und B gem. §§ 244 I Nr. 3, 25 II

bei Bejahung Idealkonkurrenz mit den Raubdelikten.

4. Tatbeteiligung des C
sukzessive Mittäterschaft oder Teilnahme


Was haltet Ihr davon??
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> StrafR Groß Heidelberg bei Prof. Dannecker
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum