Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

nachträgliches entstehen einer vormerkungsforderung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> nachträgliches entstehen einer vormerkungsforderung
 
Autor Nachricht
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2011 - 12:03:52    Titel: nachträgliches entstehen einer vormerkungsforderung

a und b schließen einen unwirksamen (schwarz)kaufvertrag über ein grundstück und a bewilligt b für den auflassungsanspruch eine vormerkung die auch eingetragen wird

dann tritt nach b §405 den auflassungsanspruch an c ab den dieser gutgläubig erwirbt

wie sieht es nun mit der vormerkung aus?
zunächst war sie ja mangels zu sichernder forderung nicht entstanden
jetzt könnte man übleregen, ob sie durch das nachträgliche entstehen "der" forderung nun auch wirksam wird
im fallbuch fanden sich dazu keine nähere ausführungen, nur dass dem wohl so sei und es hier egal sei, ob die vormerkung ex tunc oder ex nunc entstünde

das finde ich aber irgendwie fraglich:
zum einen dieser automatismus
zum anderen entsteht die forderung ja nichtmal in der person des b

weiß jmd ob man das wirklich so unproblematisch bejaht oder es doch (ernsthaft) umstritten ist?
JuraHD2010
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2010
Beiträge: 500

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2011 - 22:27:59    Titel:

generell wird doch der gutgläubige zweiterwerb der vormerkung in dem fall, dass der zu sichernde anspruch nicht besteht, gerade mit dem argument begründet, dass eine "forderungsentkleidete" vormerkung - um die es sich in diesem fall handeln würde, da ein anspruch grds. nicht gutgläubig erworben werden kann - keinen sinn macht, denn welchen anspruch sollte diese vormerkung auch sichern.

dann muss aber in den ausnahmefällen, in denen die forderung eben doch gutgläubig erworben werden kann - z.B. § 405 - ein gutgläubiger zweiterwerb der vormerkung möglich sein.
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2011 - 22:41:13    Titel:

das wäre dann die nächste stufe

in dem fallbuch schien es aber so als würde die vormerkung nun mit der forderung einfach so entstehen und nicht gutgläubig erworben werden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> nachträgliches entstehen einer vormerkungsforderung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum