Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA BGB f. Fortgeschrittene Kiel
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA BGB f. Fortgeschrittene Kiel
 
Autor Nachricht
kiju89
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.02.2011
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 28 Feb 2011 - 13:30:20    Titel: HA BGB f. Fortgeschrittene Kiel

Moin,

ich sitze grad etwas verspätet an meiner großen BGB Hausarbeit und suche etwas Anregung. Hier mal der SV :

Am 1. Juli 2010 schließen die Gesellschafter A und B einen formgerechten Gesellschaftsvertrag zur Gründung der AB-GmbH und bestellen den an der GmbH unbeteiligten G zum Geschäftsführer. Ohne das Wissen von A und B erwirbt G am 1. August 2010 im Namen der AB-GmbH von X und Y jeweils eine 50 prozentige Beteiligung an der XY-OHG. Als A und B davon erfahren, erklären sie sich dem G gegenüber für nicht einverstanden mit seinem eigenmächtigen Verhalten. Am 1. Oktober 2010 wird die AB-GmbH in das Handelsregister eingetragen.

Im Januar 2011 betritt M die Büroräume der AB-GmbH und schildert folgenden zutreffenden
Sachverhalt:

M verkaufte am 1. April 2010 an die XY-OHG eine Telefonanlage. Wenige Tage nachdem ein
Mitarbeiter der XY-OHG die Anlage in den Verkaufsräumen der XY-OHG installiert hatte, war der Telefonanschluss der XY-OHG nicht mehr zu erreichen. Eine Überprüfung der Anlage durch denselben Mitarbeiter verlief ergebnislos, so dass die XY-OHG den M aufforderte, den vermuteten Mangel an der Telefonanlage zu beheben. M fand heraus, dass die Anlage einwandfrei funktionierte. Die Funktionslosigkeit war darauf zurückzuführen, dass die Telefonbetreibergesellschaft den Anschluss der XY-OHG gesperrt hatte, weil die XY-OHG mit der Begleichung von Telefonrechnungen in Verzug war.

M sind durch die Überprüfung Fahrtkosten in Höhe von 150 Euro entstanden. Weil die XY-OHG im Mai 2010 den M erneut aufforderte, den vermeintlichen Schaden an der Telefonanlage zu beheben, wandte sich M an einen Rechtsanwalt. Dieser überzeugte die XY-OHG davon, dass ihr ein solches Recht nicht zustünde und stellte M zu Recht ein Honorar in Höhe von 200 Euro in Rechnung.


Kann M von der AB-GmbH, von den Gesellschaftern A und B und/oder dem Geschäftsführer G
Zahlung in Höhe von 350 Euro verlangen?

Nehmen Sie – ggf. hilfsgutachtlich – Stellung zu allen aufgeworfenen Rechtsfragen.


Mich wurmt hauptsächlich der erste Abschnitt, inwieweit wirkt der Kauf der 50% Beteiligung und inwieweit müsste die AB-GmbH denn haften wenn der Kauf wirksam wäre.....über etwas Hilfe wäre ich sehr dankbar Smile

Beste Grüße

Jan
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA BGB f. Fortgeschrittene Kiel
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum