Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kleine Übung in BGB Uni Marburg
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleine Übung in BGB Uni Marburg
 
Autor Nachricht
rini155
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.03.2009
Beiträge: 118

BeitragVerfasst am: 16 März 2011 - 18:06:50    Titel:

wenn jemand lust hat über die hausarbeit zu quatschen, dann icq 599079892. Wink
LeoHart
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.10.2004
Beiträge: 155

BeitragVerfasst am: 17 März 2011 - 13:49:02    Titel:

Habt ihr beim ersten teil es duchgehenlassen? Also bekommt er die 200.000 Euro?
rini155
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.03.2009
Beiträge: 118

BeitragVerfasst am: 17 März 2011 - 17:18:05    Titel:

ist das euer 1. versuch oder der 2. versuch mit der bgb hausarbeit?
rini155
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.03.2009
Beiträge: 118

BeitragVerfasst am: 17 März 2011 - 18:34:28    Titel:

LeoHart was hast du bei Nr. 1 bei der Pflichtverletzung genommen? Welche Pflicht nach § 241 II BGB ist denn einschlägig? Rücksichtnahme?
rini155
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.03.2009
Beiträge: 118

BeitragVerfasst am: 18 März 2011 - 12:08:39    Titel:

wieso habt ihr eigentlich anfängliche unmöglichkeit? liegt denn ein fehler in der katalogbeschreibung oder hat er einfach nur was anderes bekommen und die katalogbeschreibung war richtig?? im 2. fall wäre es ja keine anfängliche unmöglichkeit!
rini155
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.03.2009
Beiträge: 118

BeitragVerfasst am: 18 März 2011 - 22:24:44    Titel:

es ist so still hier geworden.. Sad
meldet euch mal wieder! LeoHart noch ne Frage, wie kommst du bei Nr. 2 auf einen Dissens bzw. Kalkulationsirrtum?
nr. 3 würde ich auch das mit den kreuzofferten bestätigen!
Eira
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 26 März 2011 - 15:13:02    Titel:

Hallo zusammen!
Melde mich dann auch noch mal.. Also ich habe im ersten Teil Schadensersatz statt der Leistung gemäß §§ 437 Nr.3, 311a II S.1. Die Pflichtverletzung besteht in dem falschen Gemälde.
Bei Teil 3 würde ich durch Annahme der Kreuzofferten zur Bejahung des Vertrages und somit Anspruch des K auf Lieferung des LKW kommen.
Bei Teil 2 bin ich noch sehr am grübeln. Hatte an einen beiserseitigen Motivirrtum gedacht und wollte dann über den Wegfall der Geschäftsgrundlage lösen. Bin da aber wie gesagt noch sehr unsicher.
Wie weit seid ihr mittlerweile?
LG
rini155
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.03.2009
Beiträge: 118

BeitragVerfasst am: 28 März 2011 - 10:40:22    Titel:

ja eira das hatte ich bei nr. 2 auch gedacht.. beiderseitiger motivirrtum und dann § 313 bgb, aber schau mal im wertenbruch sein buch.. da steht so ein ähnlicher fall beim kalkulationsirrtum.. deswegen habe ich jetzt anfechtung, dissens und kalkulationsirrtum erläutert so wie leohart! ich bin mir da auch total unsicher.. leider Sad bei nr. 1, wieso haste da pflichtverletzung geprüft? bei anfänglicher unmöglichkeit prüft man doch keine pflichtverletzung.. pflichtverletzung wäre Schadensersatz wegen Pflichtverletzung und da habe ich zumindest die pflichtverletzung wie leohart verneint.. naja, ihr könnt euch ja nochmal bezüglich nr. 1 und nr. 2 melden..
Eira
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 28 März 2011 - 18:19:50    Titel:

zu 1: Das Bild hat durch seine "Falschheit" einen Sachmangel. Deswegen kann der G dann Schadensersatz verlangen. Schau dazu vielleicht mal in den Aufsatz vom Wertenbruch.
zu 2: Ich war wegen der Passage in Wertenbruchs Buch auch verunsichert, habe jetzt aber Dissenz und Anfechtung verneint und wg beiderseitigem Motivirrtum 313 bejaht.
rini155
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.03.2009
Beiträge: 118

BeitragVerfasst am: 30 März 2011 - 20:04:03    Titel:

zu 1: welcher aufsatz denn? kannst du mir mal bitte die angaben zu dem aufsatz geben?
zu 2: wieso hast du anfechtung, dissens und kalkirrtum verneint? im buch ist es doch bejaht?! der vertrag ist wegen perplexität (dissens) nichtig. das bedeutet, dass der vertrag sozusagen nie exisitiert hat, dann kannste doch § 313 bgb vergessen, weil dafür brauchst du einen wirksamen vertrag! so dachte ich zumindest.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleine Übung in BGB Uni Marburg
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 3 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum