Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mittäterschaft prüfen
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mittäterschaft prüfen
 
Autor Nachricht
dan086
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.07.2009
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 02 März 2011 - 19:31:56    Titel: Mittäterschaft prüfen

Hallo,

ich prüfe gerade die Mittäterschaft. Nur ist mir der Aufbau nicht ganz klar. Schreibe ich im objektiven Tatbestand z. B. bei der Kausalität, dass die Handlungen der Teilnehmer ursächlich waren für den Erfolg? Ebenso bei der objektiven Zurechenbarkeit? Und gehe ich dann erst auf die Mittäterschaft richtig ein, also eröffne ich dann erst die Prüfung der Mittäterschaft?

Ich prüfe alle Täter zusammen, weil jeder die Tatbestandsmerkmale selbst verwirklicht hat.

Vielleicht hat jemand ein gutes Aufbauschema zur Mittäterschaft oder einen Beispielsfall mit Lösung parat.

Gruß dan086
Der Digge
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.08.2008
Beiträge: 260

BeitragVerfasst am: 02 März 2011 - 19:59:36    Titel:

Also bei der Mittäterschaft nach § 25 II geht es ja um die gemeinschaftliche Begehung. Folglich musst du eine Tathandlung beiden Tätern zurechnen können.
--> also unter dem Prüfungspunkt Tathandlung:
Zurechnung der Handlung des andern (B)nach § 25 II?
* Verursachungsbeitrag
* aufgrund eines gemeinsamen Tatplans - Bewertung:
* Tatherrschaftslehre
* subj. Theorie

danach musst du es noch im subjektiven Tatbestand nachprüfen.
subj. TB
Wissen und Wollen der gemeinsamen Tatbestandsverwirklichung (ggf. Tatherrschaftsbewußtsein)

du kannst entweder beide Täter gemeinsam prüfen oder getrennt, wobei du beim letzteren mit dem Tatnächsten anfängst A.) und unter B.) Strafbarkeit des Beteiligten (mittäter) prüfst.

Falls du zusammen prüfst, prüfst du bei der Kausa ob die Hanldung beider täter zusammen (also z.B. Festhalten und Zuschlagen) ursächlich für den Erfolg waren, da du ja bei der Tathandlung diese schon beiden zugerechnet hast.
rOYAL.
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 2093
Wohnort: Heidelberg

BeitragVerfasst am: 02 März 2011 - 20:03:45    Titel:

Wenn du beide zusammen prüfst, fängst du mit dem subjektiven Tatbestand an, dem gemeinsamen Tatplan.

I. Tatbestand
1. Gemeinsamer Tatplan
2. Gemeinsame Tatausführung
II. RW
III. Schuld
dan086
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.07.2009
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 02 März 2011 - 20:48:03    Titel:

Vorliegend prüfe ich einen Mord. Es liegt jedoch keine Tötungsabsicht vor. Das würde bedeuten, dass ich schon im gemeinsamen Tatentschluss aus der Prüfung rausfliege?
rOYAL.
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 2093
Wohnort: Heidelberg

BeitragVerfasst am: 02 März 2011 - 20:56:50    Titel:

Ja. Alles andere wäre doch eh Zeit- und Platzverschwendung, warum groß vorsätzlichen Mord prüfen wenn kein Vorsatz gegeben ist?
dan086
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.07.2009
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 02 März 2011 - 21:01:00    Titel:

In einem Gutachten soll man doch auf alle Möglichkeiten eingehen. Hier ist das Opfer gestorben, daher die Mordprüfung.
Der Digge
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.08.2008
Beiträge: 260

BeitragVerfasst am: 02 März 2011 - 21:25:02    Titel:

Ööhm nope....das Opfer ist gestorben von daher erstmal Totschlag...bzw. wenn kein Vorsatz gleich zur fahrlässigen Tötung.
Einen Mord anzuprüfen obwohl kein Vorsatz gegeben ist ist abwegig und würde dir in einer Klausur auch so angestrichen.
Grüssla
dan086
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.07.2009
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 03 März 2011 - 16:11:59    Titel:

Ok, danke für die Hinweise.

Es liegt hier zweifellos Mittäterschaft vor und jeder hat auch den Tatbestand selbst verwirklicht.
Wie genau prüfe ich dann die mittäterschaftliche fahrlässige Tötung?
I. TB
1. obj. TB
a) Erfolg
b) Mittäterschaft
aa) gemeinsamer Tatentschluss
bb) kausaler Tatbeitrag jedes Täters
cc) Täterschaft
c) Fahrlässigkeit
aa) obj. Sorgfaltspflichtverletzung bei obj. Vorraussehbarkeit
bb) obj. Zurechnungszusammenhang
2. subj. TB
Vorsatz bzgl. obj. TB
II. RW
III. Schuld
1. subj. Sorgfaltspflichtverstoß
2. Entschuldigungsgründe

Könnte man das so machen?
Der Digge
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.08.2008
Beiträge: 260

BeitragVerfasst am: 03 März 2011 - 20:10:41    Titel:

Les mal in den einschlägigen Lehrbüchern zur Prüfung eines Fahrlässigkeitsdeliktes nach, mach einen neuen Lösungsvorschlag und hoffe nicht darauf, dass dir hier deine Hausarbeit geschrieben wird
dan086
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.07.2009
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 03 März 2011 - 21:45:27    Titel:

Kann man deine Antwort dahin gehend deuten, dass mein Vorschlag zum Aufbau fehlerhaft bzw. komplett falsch ist?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mittäterschaft prüfen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum