Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Strafrecht: Vorsatz bei §27 StGB und Nötigung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht: Vorsatz bei §27 StGB und Nötigung
 
Autor Nachricht
interstella555
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.03.2011
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 05 März 2011 - 12:41:25    Titel: Strafrecht: Vorsatz bei §27 StGB und Nötigung

Hey Leute ich würde mich echt freuen, wenn sich ein paar kluge Köpfe kurz Zeit für folgende Frage nehmen könnten Wink

Ich sitze gerade an meiner Strafrecht HA und habe ein Problem entdeckt.
A und B bitten den gemeinsamen Bekannten C bei einem Diebstahl Schmiere zu stehen. Als sie am Tatort sind bekommt C jedoch kalte Füße und möchte nicht mehr mitmachen. Daraufhin bedroht ihn A mit einem Messer, sodass C am Ende doch Schmiere steht und der Diebstahl gelingt.

So! Wenn ich jetzt die Beihilfe zum Diebstahl bei C prüfe, muss ich dann bereits seinen Vorsatz bezüglich der Haupttat oder des Hilfeleistens verneinen oder erst bei der Schuldfrage §35 StGB anführen?? Very Happy
Umbraticulus
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.09.2008
Beiträge: 112
Wohnort: Münster

BeitragVerfasst am: 05 März 2011 - 14:16:17    Titel:

Dass der Gehilfe unter psychischem Druck steht, wirkt sich mE erst auf Schuldebene aus. Der Gehilfe weiß ja immer noch, dass er sicher die Haupttat fördert. Man müsste demnach wohl dolus directus II annehmen.
Näher prüfen musst du dann eben §§ 34,35 StGB - Problem des sog. Nötigungsnotstandes. Wenn ich mich recht entsinne, löst die h.M. das über § 35 StGB um dem Diebstahlsopfer das Notwehrrecht nicht zu nehmen.
Flauschi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.06.2008
Beiträge: 505

BeitragVerfasst am: 05 März 2011 - 17:44:17    Titel:

also Vorsatz seh ich bezüglich der Haupttat immer noch, er will ja nach wie vor dass die das Ding drehen und hat nur keinen bock selbst was machen zu müssen. ob der vorsatz noch gegeben ist, wenn der täter bedroht wird, würde ich mal in nem lehrbuch im kapitel vorsatz nachlesen, da steht bestimmt, ob das wollens-element dann noch erfüllt ist. vom gefühl her würde ich sagen, dass "wille" irgendwie freiwillig sein muss und nicht erzwungen sein darf. ich würde das problem aber schon vorher bei der frage nach ner Mittäterschaft erörtern.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht: Vorsatz bei §27 StGB und Nötigung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum