Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Deutsch(LK) [Abi-Aufgaben]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> Deutsch(LK) [Abi-Aufgaben]
 
Autor Nachricht
Buzze
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.04.2011
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 20 Apr 2011 - 12:04:52    Titel:

Also ein Kollege meint, unsere Lehrerhin hätte gesagt (ich war die letzte Stunde nicht da), dass es zwangsläufig so ist, dass eine Aufgabe mit Sachtext und Analyse drankäme. Ich muss unbedingt wissen ob dem so ist. Höchstwahrscheinlich wäre das Thema dann ja Sprachskepsis etc., da es in den vorjahren angeblich auch so war...
ReB90
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 05.09.2008
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2011 - 14:06:26    Titel:

Hallo,

ich tausche mich gerne aus^^
Ich hoffe, dass Neue Sachlichkeit drankommt!Es ist eigentlich nicht so schwer und man aus den Texten viel rausholen. Naja, wir haben es so gemacht, dass jeder Gruppe ein Vortrag über einen Autor ein Vortrag halten musste (Fleißer, Keun...) und dann haben wir paar Auszüge gelesen (Das Kunstseide Mädchen, Fabian-die Geschichte eines Moralisten und die Mehlreise Frida oder so??) und dann noch mal in der Wiederholungsphase.
Das was du ansprichst, Erzählbericht und erlebte Rede, kommt so weit ich weiß teilweise in "Tauben im Gras" vor aber ich DENKE mal, dass so etwas nicht genommen wird, weil das ja nicht eindeutig ist.
"In Tauben im Gras" ist es sogar oftmals so, dass innerhalb einer Erzählpassage der Erzählbericht zu erlebten Rede und wieder zum Erzählbericht wechselt.
Google sagt zum Unterschied zwischen den beiden :"erlebte Rede ist mit Emotionen, Kommentaren verbunden, der Erzähler ist personal und redet anhand der Innenansicht.
Ein Erzählbericht ist Kommentarfrei und der Erzähler ist auktorial und somit nicht am Geschehen beteiligt. "
Wobei man dazu sagen muss, dass es aus einem anderem Forum stammt und ob das richtig oder falsch ist, kann ich dir nicht sagen. Es klingt aber schon sinnvoll.

Ich gehe eigentlich nach gleichem Muster vor:
1. Einleitungssatz (Verfasser, Erscheinungsjahr, Titel, evetuell zeitliche Epochenzugehörigkeit z. B Neue Sachlichkeit)
2.Zusammenfassung des Inhalts
3.Beschreibung der Figur (Infors, die zu der Figur gegeben sind)
4.Erzählperspektive (auktorial, personal usw.)
5.Erzählzeit und Erzähltezeit (evetuell. Zeitraffer, Zeitdehnung)
5.Sprache (sprachliche Mittel? insgesamt einfache oder gehobene Sprache?Bezug zu Firgur, gesellschaftlichen Stellung der Figur, typisch für Epoche?)
6.Epochenmerkmale anhand dessen man feststellen kann, ob es sich tatäschlich um ein typisches Werk der Epoche handelt (wichtig bei Gedichten, H.Heine ist eigentlich ein Romatiker, stilistisch jedoch nicht!)
7.Zusamenfassung des Analyse

Kp, ich mache es immer so, bin jedoch offen für Kritik und Verbesserungsvorschläge, noch haben wir etwas Zeit^^

Grüße
PunchingMan
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.05.2011
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2011 - 16:33:25    Titel:

Also ich persönlich analysiere wie folgt:

1. Einleitung (Verfasser, Erscheinungsjahr, Titel, evtl. zeitliche Epochenzugehörigkeit, etc...)
2. Inhaltssatz und Einordnung in den Gesamtkontext
3. Interpretationshypothese
4. Einteilung in Sinnabschnitte
5. inhaltliche und sprachliche Analyse nach Sinnabschnitten mit diesen Schwerpunkten
5.1. figurenbezogene Analyse
5.2. ort-/situationsbezogene Analyse
5.3. Erzählhaltung
... (je nach Aufgabenstellung)
6. Zusammenfassung der Analyse mit Bezugnahme auf die Interpretationshypothese

Wie genau habt ihr die Theorien zur Sprachentstehung durchgenommen? Wir haben es nämlich ziemlich detailliert gemacht (Condillac, Herder, Süßmilch, Eco, Haarmann und Humboldt)...aber ich will und kann nicht alle lernen... Very Happy

PS: Auch ich hoffe auf die Neue Sachlichkeit, aber sicher bin ich mir eigentlich, dass Tauben im Gras drankommen wird - so schlecht ist das auch nicht. Smile

Viel Erfolg euch allen!
keks91
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.04.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2011 - 16:52:30    Titel:

danke für eure hilfe:)
eine frage hätte ich aber noch... wieso ist heine stilistisch kein vertreter der romantik? formal war in der romantik doch vor allem "volksliedhafte einfachheit" normal, oder? daran hält sich heine doch ziemlich..? oder meinst du, weil er oft ironisch war?
Auch heine haben wir im unterricht nämlich nur 15 min besprochen... wir haben alle lektüren sehr genau gemacht, den rest jedoch fast überhaupt nicht iwie.. auch von den sprachtheorien, die du ansprichst, hab ich noch nie gehört... ich befürchte iwie, jetzt hab ich inhaltlich genau von dem ne ahnung, was wir morgen nicht brauchen werden, und mir wird das fehlen, was wir brauchen:(
unserer vorbereitung entsprechend fänd ich tauben im gras daher auch super;) allgemein würde ich mich total freuen, wenn ein sachtext über eines der bücher kommt - würd ich wohl sofort nehmen.. bezweifle aber, dass das passiert:(

falls wir einen text über neue sachlichkeit bekommen, wie geht ihr dann da dran? (sowas haben wir nämlich auch nie analysiert.. langsam zweifle ich an meinem deutschunterricht;)) ..da steckt doch in fast jedem satz iwas drin... lasst ihr euch von der ungewöhnlichen form/sprache (wie immer man es auch nennen mag) nicht beirren und analysiert einfach so wie immer?
PunchingMan
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.05.2011
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2011 - 17:52:04    Titel:

keks91 hat folgendes geschrieben:
eine frage hätte ich aber noch... wieso ist heine stilistisch kein vertreter der romantik? formal war in der romantik doch vor allem "volksliedhafte einfachheit" normal, oder? daran hält sich heine doch ziemlich..? oder meinst du, weil er oft ironisch war?

Du hast dir die Frage, um Heine schon fast selber beantwortet. Ja, Heine gehört zeitlich der Romantik an. Stilistisch gesehen ist er allerdings jemand, der das Ende der Romantik vorantrieb bzw. politischer wurde und das auch von anderen Dichtern/Schriftstellern forderte. Dies hat er in Form von "romantischen" Gedichten/Werken getan, jedoch oft mit ironischem Unterton. Hier findest du noch weitere Infos dazu:
http://www.derweg.org/personen/literatur/heinrichheine150todestag.html
keks91 hat folgendes geschrieben:
falls wir einen text über neue sachlichkeit bekommen, wie geht ihr dann da dran? (sowas haben wir nämlich auch nie analysiert.. langsam zweifle ich an meinem deutschunterricht;)) ..da steckt doch in fast jedem satz iwas drin... lasst ihr euch von der ungewöhnlichen form/sprache (wie immer man es auch nennen mag) nicht beirren und analysiert einfach so wie immer?

In der Neuen Sachlichkeit werden wir denke ich mal einen Schwerpunkt durch die Aufgabenstellung bekommen, den wir dann genauer untersuchen müssen. Da z.B. das in der Neuen Sachlichkeit dargestellte Bild der "Neuen Frau" oder der Verfall alter Normen und Werte.

Hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen. Wink

Und mich beruhigt es, dass du die Theorien noch nicht gehört hast - ich glaub nämlich, dass unsere Lehrerin da etwas zu viel gemacht hat, denn aus den Vorgaben lässt sich dieses breite Spektrum nun wahrlich nicht ziehen...
keks91
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.04.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2011 - 18:20:58    Titel:

vielen dank! Smile echt lieb von dir und freut mich, dass dich das beruhigt;) aber besser zu viel im unterricht gemacht als zu wenig (wie ich?!Sad), denk ich..

mir fallen immer neue fragen ein.. Wink haltet ihr es für wahrscheinlich, dass wir ein gedicht erhalten, dass NICHT aus dem barock, der romantik oder der moderne stammt? ich hab nämlich alle anderen epochen nicht vorbereitet, weil ich mir dachte, das wär unnötig;) steht ja "mit besonderem schwerpunkt" auf den oben genannten epochen in den vorgaben.. besonders im hinblick darauf dass bisher eig nur barock/moderne gedichte genommen wurden - denkt ihr, meine einschätzung war richtig?
PunchingMan
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.05.2011
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2011 - 18:31:16    Titel:

keks91 hat folgendes geschrieben:
mir fallen immer neue fragen ein.. Wink haltet ihr es für wahrscheinlich, dass wir ein gedicht erhalten, dass NICHT aus dem barock, der romantik oder der moderne stammt? ich hab nämlich alle anderen epochen nicht vorbereitet, weil ich mir dachte, das wär unnötig;) steht ja "mit besonderem schwerpunkt" auf den oben genannten epochen in den vorgaben.. besonders im hinblick darauf dass bisher eig nur barock/moderne gedichte genommen wurden - denkt ihr, meine einschätzung war richtig?

Ich glaube, dass deine Einschätzung da sehr richtig ist und du dir keine Sorgen machen musst, weil du für die anderen nicht vorbereitet bist. Was ich mir vielleicht noch vorstellen könnte ist ein Gedicht mit dem Thema "Sprachnot/Sprachskepsis/Sprachkrise" und das dann irgendwie mit Chandos Brief oder nem Sachtext verknüpfen oder so...
keks91
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.04.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2011 - 18:40:52    Titel:

super, das beruhigt mich:)
auch gut! sogar sehr gut;) ich mag nämlich sprachnot nicht, aber sachtexte... (hauptsächlich weils da keinen erzähler gibt;)) wenn ein gedicht über sprachnot etc kommt (und nicht wie bisher ein sachtext), dann lass ich das auf jeden fall raus, und nehm wahrscheinlich den sachtext, der dann über welches thema auch immer ist;)

ich hab übrig prinz von homburg nie gelesen, aber schon ne ahnung davon (saß ja im unterricht)... die restlichen bücher kenn ich dafür ziemlich genau.. ist homburg wahrscheinlich?...
PunchingMan
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.05.2011
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2011 - 18:46:36    Titel:

keks91 hat folgendes geschrieben:
ich hab übrig prinz von homburg nie gelesen, aber schon ne ahnung davon (saß ja im unterricht)... die restlichen bücher kenn ich dafür ziemlich genau.. ist homburg wahrscheinlich?...

Wenn ich ehrlich bin, habe ich keins der Bücher komplett gelesen... ^^ Aber ich glaube trotzdem, dass ich von allen eine genaue Ahnung habe bzw. das diese zumindest ausreicht... Wink Aber Homburg ist eigentlich ziemlich unwahrscheinlich, weil es das Werk ist, was am Wenigsten ausmacht und ich persönlich würde es auch nicht nehmen, wenn es zur Wahl steht.

Habt ihr viel zu Anglizismen, Mehrsprachigkeit oder Medien gemacht?
keks91
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.04.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2011 - 19:21:58    Titel:

Nein, auch dazu eig gar nichts.. Wie gesagt - die Lektüren haben wir im Unterricht eig alle sehr genau gemacht, alles andere (also auch alles zu Sprache etc) fast gar nicht.. Bei der Unterrichtsreihe hatten wir auch noch eine - meiner meinung nach unfähige- referendarin... ich fühl mich unvorbereitet:(
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> Deutsch(LK) [Abi-Aufgaben]
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 2 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum