Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

"eine Überforderung der Toleranz der Gesellschaft"
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> "eine Überforderung der Toleranz der Gesellschaft"
 
Autor Nachricht
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2011 - 16:04:13    Titel: "eine Überforderung der Toleranz der Gesellschaft"

"eine Überforderung der Toleranz der Gesellschaft"
Was beinhaltet das und wer formuliert soetwas? Wink

Die Auflösung.

Damit begründet Linksgrün in Niedersachsen genau das, was sie anderswo als "Rechtspopulismus" anklagen.
Zitat:

Die Grünen im niedersächsischen Landtag befürworten ein Verbot von Burkas im Öffentlichen Dienst. Das Tragen des Ganzkörperschleiers stelle „wahrscheinlich eine Überforderung der Toleranz der Gesellschaft dar“ und wirke „somit integrationspolitisch kontraproduktiv“, heißt es in einem Parteibeschluss.
http://www.welt.de/politik/deutschland/article13365919/Gruene-fuer-Burka-Verbot-im-oeffentlichen-Dienst.html


für Europa hingegen gilt grünideologisch:

Zitat:
Die Grünen im Europaparlament lehnen ein europäisches Burka-Verbot ab. Bei der Forderung der FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin gehe es kaum um die Rechte der Frauen, die Burka tragen, sagte der Grünen-Europapolitiker Reinhard Bütikofer am Samstag in Brüssel. "Mein Eindruck ist, dass Frau Koch-Mehrin auf den Beifall der Rechtspopulisten schielt, die ständig nach etwas Fremden suchen, das man verbieten könnte."

Koch-Mehrin hatte als Reaktion auf das belgische Verbot des Ganzkörperschleiers eine ähnliche Entscheidung für die EU angeregt. "Wer Frauen verhüllt, nimmt ihnen das Gesicht und damit ihre Persönlichkeit", schrieb die Vizepräsidentin des europäischen Parlaments in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag". In ganz Europa sollte nach ihrer Auffassung das Tragen aller Formen der Burka, das ein "mobiles Gefängnis" sei, verboten werden.
http://www.ksta.de/html/artikel/1272633133613.shtml


Nach linksgrüner Definition scheint die "Toleranz der Gesellschaft" außerhalb der Amtsstuben "überforderbarer" zu sein. Wink

Oder schielt man dabei etwa nach den Stimmen, die ein Sarrazin wachgerüttelt hat? Rolling Eyes
Lamasshu
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 23.12.2005
Beiträge: 4006

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2011 - 17:50:57    Titel:

Diesmal gibt es dazu inhaltlich nicht viel zu sagen, Des Pudels Kern ist hier schlicht die Lesekompetenz.

In NRW soll die Burka im Öffentlichen Dienst verboten werden. Das musst du vergessen haben fett hervorzuheben.

Auf europäischer Ebene wird über die Burka generell, demnach auch für Privatpersonen, diskutiert.

Eine ablehnende Haltung gegen die Burka im Öffentlichen Dienst als vermeintlichen "Rechtspopulismus" zu bezeichnen, ist selbstverständlich arg verfehlt und bedarf auch keiner Kommentierung.
Ich denke du solltest deine Feinde etwas besser kennenlernen.
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2011 - 18:16:55    Titel:

Lamasshu hat folgendes geschrieben:
Diesmal gibt es dazu inhaltlich nicht viel zu sagen, Des Pudels Kern ist hier schlicht die Lesekompetenz.



Deine ausgeprägte Lesekompetenz wird mir sicher erklären können, was den Unterschied zwischen Öffentlichem Dienst in Niedersachsen und Öffentlichkeit in Europa in Bezug auf die "integrationspolitisch kontraproduktive Wirkung" ausmacht?

Wollen die LinksGrünenInnen nun die Öffentlichkeit vor dem Anblick der Burka oder die Frauen vorm Tragen des Stoffgefängnisses bewahren?

Wie würdest du die niedersächsische Begründung deuten? Cool
nAim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2007
Beiträge: 2134

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2011 - 19:10:26    Titel:

Man du du langweilst. Und zwischen öffentlichem Dienst und der Öffentlichkeit ist ein sehr großer Unterschied, den man nur nicht versteht, wenn man nicht weiß was der öffentliche Dienst ist.

Es macht einen Unterschied den Leuten zu verbieten mit der Burka in den Supermarkt zu gehen oder ihnen als Arbeitgeber zu sagen, du zeihst keine Burka an. Die leute dürfen im öffentlichen Dienst ja auch keine Clownsmasken tragen wenn sie dir den neuen Personalausweiß überreichen.
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2011 - 19:14:49    Titel:

nAim hat folgendes geschrieben:
Man du du langweilst. Und zwischen öffentlichem Dienst und der Öffentlichkeit ist ein sehr großer Unterschied, den man nur nicht versteht, wenn man nicht weiß was der öffentliche Dienst ist.

Es macht einen Unterschied den Leuten zu verbieten mit der Burka in den Supermarkt zu gehen oder ihnen als Arbeitgeber zu sagen, du zeihst keine Burka an. Die leute dürfen im öffentlichen Dienst ja auch keine Clownsmasken tragen wenn sie dir den neuen Personalausweiß überreichen.


Wenns dich langweilt, dann widme dich bitte anderen Themen.
Ansonsten versuche meine Frage bezüglich der linksgrünen Begründung des Verbotsvorschlages zu beantworten!

Wollen die LinksGrünenInnen nun die Öffentlichkeit vor dem Anblick der Burka oder die Frauen vorm Tragen des Stoffgefängnisses bewahren?
Lamasshu
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 23.12.2005
Beiträge: 4006

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2011 - 19:35:52    Titel:

Filzstift hat folgendes geschrieben:
Deine ausgeprägte Lesekompetenz wird mir sicher erklären können, was den Unterschied zwischen Öffentlichem Dienst in Niedersachsen und Öffentlichkeit in Europa in Bezug auf die "integrationspolitisch kontraproduktive Wirkung" ausmacht?


Das ist nicht dein Ernst, oder? Wir diskutieren hier seit Jahren darüber, ob Lehrerinnen in ihrer Funktion als Lehrkraft auch nur ein Kopftuch tragen dürfen und verstehst den Unterschied zwischen dem Menschen als Privatperson und als Amtsträger nicht?

Ich kann deiner Rolle als nationaler Empörungsbeauftragter nichts abgewinnen.
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2011 - 19:42:00    Titel:

Lamasshu hat folgendes geschrieben:
Filzstift hat folgendes geschrieben:
Deine ausgeprägte Lesekompetenz wird mir sicher erklären können, was den Unterschied zwischen Öffentlichem Dienst in Niedersachsen und Öffentlichkeit in Europa in Bezug auf die "integrationspolitisch kontraproduktive Wirkung" ausmacht?


Das ist nicht dein Ernst, oder? Wir diskutieren hier seit Jahren darüber, ob Lehrerinnen in ihrer Funktion als Lehrkraft auch nur ein Kopftuch tragen dürfen und verstehst den Unterschied zwischen dem Menschen als Privatperson und als Amtsträger nicht?

Ich kann deiner Rolle als nationaler Empörungsbeauftragter nichts abgewinnen.


Lass mal die aufgesetzte Empörung weg!

Du meinst also, es geht ihnen darum, die Öffentlichkeit vor dem Anblick der Burka(auf der "offiziellen Seite" des Amt-schalters/schreibtisches) zu schützen.

Ist doch ein Wort.

Danke.
Lamasshu
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 23.12.2005
Beiträge: 4006

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2011 - 19:48:19    Titel:

Filzstift hat folgendes geschrieben:
Du meinst also, es geht ihnen darum, die Öffentlichkeit vor dem Anblick der Burka(auf der "offiziellen Seite" des Amt-schalters/schreibtisches) zu schützen.


Du kannst wegen mir grundsätzlich das herauslesen, was dir politisch genehm ist. Gesagt und gemeint habe ich das natürlich nicht und finde die Aussage auch selten unsinnig. Ein Gesetz, dass auf dieser Grundlage basiert, würde ich nicht mitragen.
Einschlägige religiöse Symbole wie Kopftuch oder Burka sind im öffentlichen Raum (nicht: in der Öffentlichkeit) zu untersagen, da sie die weltanschauliche Neutralität des Staates untergraben. Siehe die Kopftuchdebatte. Von Amtspersonen erwarte ich, dass sie bestimmte Einschränkungen der persönlichen Freiheit während der Ausübung dieses Amtes hinzunehmen bereit sind.

Mehr gibt es von meiner Seite aus wirklich nicht zu sagen. Ich glaube auch kaum, dass du selbst hier einen Gutmenschen findest, der unbedingt die Burka in der öffentlichen Verwaltung legitimieren möchte. Insofern empörst du dich, wie so oft, gegen linksgrüne Geisterwindmühlen.
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2011 - 20:29:41    Titel:

Lamasshu hat folgendes geschrieben:
Filzstift hat folgendes geschrieben:
Du meinst also, es geht ihnen darum, die Öffentlichkeit vor dem Anblick der Burka(auf der "offiziellen Seite" des Amt-schalters/schreibtisches) zu schützen.


Du kannst wegen mir grundsätzlich das herauslesen, was dir politisch genehm ist. Gesagt und gemeint habe ich das natürlich nicht und finde die Aussage auch selten unsinnig. Ein Gesetz, dass auf dieser Grundlage basiert, würde ich nicht mitragen.
Einschlägige religiöse Symbole wie Kopftuch oder Burka sind im öffentlichen Raum (nicht: in der Öffentlichkeit) zu untersagen, da sie die weltanschauliche Neutralität des Staates untergraben. Siehe die Kopftuchdebatte. Von Amtspersonen erwarte ich, dass sie bestimmte Einschränkungen der persönlichen Freiheit während der Ausübung dieses Amtes hinzunehmen bereit sind.

Mehr gibt es von meiner Seite aus wirklich nicht zu sagen. Ich glaube auch kaum, dass du selbst hier einen Gutmenschen findest, der unbedingt die Burka in der öffentlichen Verwaltung legitimieren möchte. Insofern empörst du dich, wie so oft, gegen linksgrüne Geisterwindmühlen.


Nur noch soviel zum von dir so benannten einschlägig religiösen Symbol - Burka.
Die Burka ist ein traditionelles Kleidungsstück aus dem afghanisch/pakistanischen Gebiet, welches erst durch die afghanischen Taliban zur religiösen Pflichtkleidung für alle Frauen gemacht wurde.
Sie ist das Sinnbild für ein menschenverachtendes Frauenbild, welches Frauen keine Bildung und Rechte zugesteht.

Insofern ist die Diskussion über die Duldung dieses "Kleidungsstückes" in Europa absurd und eine Überforderung der Toleranz der Gesellschaft.
Knalltüte
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.08.2007
Beiträge: 2932
Wohnort: gleich um die Ecke

BeitragVerfasst am: 29 Mai 2011 - 12:27:40    Titel:

Der Dennis musste aber auch immer sein Basecap abnehmen! Somit freuen wir uns, dass alle gleichermaßen diskriminiert werden.

Der Unterschied zwischen Herrn Vogels Anzieh- und Ausziehzwang ist doch offensichtilich: im Iran wird man gesteinigt, hier gibt es höchstens eine Abmahnung (als Putzfrau oder Selbständige, aber nichtmal das). Wenn man den Herr Vogel also bittet, sein Käppchen abzunehmen, fühlt er sich wie mit der Pistole bedroht? Er nutzt scheinbar die Desintegration seiner Zielgruppe, die nicht weiß, dass die Dinge hier anders laufen. Die denken wahrscheinlich jetzt, wenn wir unser Kopftuch nicht abnehmen, steinigen sie uns! Surprised
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> "eine Überforderung der Toleranz der Gesellschaft"
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 2 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum