Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Anthithetische Erörterung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Anthithetische Erörterung
 
Autor Nachricht
Crackbomb
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.05.2011
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2011 - 22:19:12    Titel: Anthithetische Erörterung

Hallo liebe Community Member,
ich schreibe bald Deutsch Schulaufgabe und habe hier einen Übungsaufsatz aber ich weiß einfach nicht wie ich den am besten schreiben soll. Das Thema ist anthithetische Erörterung. Da ich mit meinem Latein am Ende bin wollt ich mich hier mal erkundigen ob mir jmd so bischen helfen könnt mit gliederung und argumenten und sowas Smile wäre recht nett. Eine Musterlösung ist auch gerne gesehen dass ich weiß wie man das zusammenstellt und macht Smile bitte auf möglichst baldiges zurückschreiben. weil wir am mittwoch schreiben^^ srry für die kurzfristigkeit ...^^ Also ich freu mich auf eure antworten und danke schonmal im vorraus

MfG
Crackbomb aka Maxi

Thema:
Überall Medienverführung - die Unterhaltungsindustrie hat die Kleinen fest im Griff. Neue Untersuchungen zeigen: Jeder zweite Junge im Alter von zehn Jahren hat das ganze Arsenal von Fernseher, Computer, Play-Station und DVD-Recorder im eigenen Kinderzimmer stehen - mit schwerwiegenden Folgen für das Lernen.

Schau hin! Was Deine Kinder machen

Der Kriminologe Professor Christian Pfeiffer bereist deutsche Schulen, schlägt Alarm. Das Ergebnis seiner Studien: Medienkonsum macht dumm, behindert besonders Jungen beim Aufstieg in höhere Schulen: "Im Jahr 1988 waren das Verhältnis 50 zu 50 von Jungen und Mädchen, die es geschafft haben, von einer unteren in eine Oberschule zu wechseln. Und dann hat sich das auseinander entwickelt. Und im Jahr 2003 sind es 39 Buben, aber 61 Mädchen.", erzählt Pfeiffer Schülern.

Die Jungen versagen
Überall das gleiche Bild: Sitzen bleiben, Schule schwänzen, kein Schulabschluss - die Jungen versagen, die Mädchen sind erfolgreicher. "Habt ihr eine Idee, woran das liegen könnte?", fragt Pfeiffer die Schüler. "Vielleicht: Die Jungs spielen mehr Computerspiele, mit Action und so", sagt ein Mädchen. "Wenn man ja Fernsehen schaut und davor gelernt hat, da vergisst man ja alles wieder durch die schnelle Bildfolge", berichtet ein Junge. Pfeiffer: "Meinst Du, das vergisst man scheller?" "So geht es mir halt", antwortet er.

Pfeiffer hakt nach: "Also wenn du fern siehst, bist du anschließend leer im Kopf?" "Naja, nicht ganz leer", meint der Junge. "Aber ich kann mich zum Beispiel nicht mehr so gut daran erinnern, was ich davor gelernt habe." Und was der Junge für das Fernsehen beschreibt, gilt erst recht für die Computerspiele. Der schnelle Kick beim Ballern verhindert erfolgreiches Lernen. Schuld ist ein Botenstoff im Gehirn: das Dopamin.

Medienverwahrlosung
"In der Sprache der Neurobiologen heißt es, dass Computerspiele Dopamin-Duschen auslösen - also ein Glücksgefühl hinter dem anderen, ein Erfolgserlebnis nach dem anderen: Dann ist das so spannend, diese Ersatzbefriedigung über das Computerspielen, dass der normale Erfolgsweg - Lernen, lernen und dann eine gute Note schreiben, üben, üben und dann eine Elfmeter zielsicher oben links versenken - dass das alles nicht mehr interessant wird" erklärt Prof. Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen.

"Nehmen Sie mal an, ein Kind hat am Morgen einen Geometrieunterricht, lernt also irgendetwas über Vierecke, Dreiecke, also irgendwelche visuellen Figuren, und begreift, freut sich, hat also seinen Dopaminstoß. Es besteht einige Wahrscheinlichkeit, dass dieses Gelernte dann auch irgendwie im Gedächtnis landet, im Langzeitgedächtnis, und wieder abgerufen werden kann", erläutert Scheich.

Dieser Prozess der Verwandlung von Information in Wissen dauert aber mindestens 24 Stunden. Und er braucht Ruhe und Muße. Das Gegenteil des Kinderalltags von heute. Denn der Lernstoff, den ihr Gehirn am Vormittag gerade erst aufgenommen hat, gerät nach der Schule bei immer mehr Kindern buchstäblich unter Beschuss. Kaum zu Hause, wird der Fernseher angestellt oder am Computer gespielt - für den Rest des Tages. Die Informationen der Bilder landen dabei in denselben Gehirnarealen wie der Schulstoff. Und der wird überschwemmt von der Flut der Reize.

Schulleistungen fallen ab
Scheich dazu: "Wenn dieser Überlagerungseffekt durch stundenlangen Medienkonsum, visuellen Medienkonsum am Nachmittag, wenn der am nächsten Tag zu ein paar Prozent weniger Gedächtnisfixierung vom Schulinhalt geführt hat, und das summiert sich über Tage, Wochen, Monate, dann können Sie mit Sicherheit erwarten, dass so jemand in seinen Schulleistungen gegenüber früher abfällt."

Wenn Eltern wegschauen
"Meine Mutter hatte keine Einwände. Das hatte sie gemeinsam mit den anderen Erwachsenen der heutigen Generation, die jetzt so 40 plus sind. Die haben größtenteils diese Entwicklung einfach nicht mitbekommen", meint Wallies. "Die sind in einer anderen Zeit aufgewachsen. Und das Vertrauen gegenüber den Kindern ist sehr groß, viele Eltern wollen auch gar nicht wissen, was ihre Kinder da eigentlich spielen".

Was aber tun, um dem Abdriften der Kinder in mediale Parallelwelten entgegenzuwirken? Die bisher gepriesene Erziehung zu mehr Medienkompetenz jedenfalls hat für Kritiker, wie Werner Hopf, versagt: "Medienkompetenz, im Sinne von Berufsvorbereitung, im Sinne von Vorbereitung hinsichtlich Technologiekenntnisse, ist in Ordnung und notwendig. Medienkompetenz aber verstanden als Jugendschutz ist eine Illusion und eine Lüge. Seit 15 Jahren wird behauptet, mit Medienkompetenz kann man die Kinder stark machen, vor den Gefahren der Medien schützen. Fast nichts ist in dieser Richtung passiert (...). Medienkompetenz im Sinne: Die sollen selbst den Knopf ausdrücken - ist eine Illusion bei Sechs- bis Achtjährigen, denn der ist von der Macht der Bilder gefangen. Da gehört Führung und Grenzen setzen dazu", so der Schulpsychologe Hopf. Und Scheich fügt hinzu: " (...) sonst müssen wir uns vielleicht damit abfinden, dass unsere neuen Generationen in gewisser Weise dümmer sind." Per Mausklick in die Dummheitsfalle, wenn Eltern weiter wegschauen.
Crackbomb
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.05.2011
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2011 - 22:30:09    Titel:

Da ich ja kein Ass in Deutsch bin eher ne 0 ^^ wollt ich hier um paar Vorschläge bitten so mit Gliederung und wie viele Argumente da enthalten sind und sowas ^^
Leoni
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.05.2005
Beiträge: 1096
Wohnort: Bochum

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2011 - 12:50:03    Titel:

Crackbomb hat folgendes geschrieben:
Da ich ja kein Ass in Deutsch bin eher ne 0 ^^ wollt ich hier um paar Vorschläge bitten so mit Gliederung und wie viele Argumente da enthalten sind und sowas ^^


Na ja, aber das solltest doch du machen. Wink
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Anthithetische Erörterung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum