Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Merkwürdige Kritik an Panzergeschäft
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Merkwürdige Kritik an Panzergeschäft
 
Autor Nachricht
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2011 - 19:37:40    Titel:

1967 ist noch nicht so lange her, dass wir den damaligen Aggressoren gegen die einzige Demokratie im Nahen Osten heute schon völlig unüberlegt hochüberlegene Waffentechnologie verkaufen sollte, die die nächste Aggression vielleicht erfolgreicher macht.

Insofern ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, dass hier mal ausnahmsweise die internationale Sicherheit vor dem Gewinnstreben kommt. Israel da einzubeziehen ist für mich daher absolut selbstverständlich.

Wie gesagt, Israel beurteilt Saudi Arabien inzwischen wohl auch etwas anders. Dann soll es mir auch Recht sein.

Vielleicht hat auch jemand Lust beim nächsten Angriff persönlich gegen die eigenen Waffen zu kämpfen. Wir haben doch heute schon Probleme gegen Gegner, die in Afghanistan mit alter Sowjettechnologie kämpfen. Ein Leo2 dürfte da dann noch etwas aufwändiger werden.

Gruß
pauker
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7571

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2011 - 19:38:52    Titel:

Ich find das interessant...

Hier in Deutschland wollen wir den Frauen die Kopftücher am liebsten von den Köpfen reißen, um sie von ihrer Unterdrückung zu befreien...

Und anderenorts liefern wir der so ziemlich radikalsten Islam-Diktatur der Welt unsere Kampfpanzer...
Frankx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.08.2010
Beiträge: 1034

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2011 - 20:17:07    Titel:

Zitat:
Das der Iran die Hamas und die Hisbollah massiv unterstützt ist für dich sicherlich auch nur zionistische Propaganda, was?

Dagegen helfen die Panzer für die Saudis auch nicht, es sei denn sie wollen im Iran einmarschieren.

Hier wird in altbekannter Manier ein Wettrüsten inszeniert. Der Westen verdient sich daran duselig und mit etwas Glück gibt es auch noch einen kleinen Krieg, bei dem man die Vorteile der verkauften Waffen werbeträchtig vorgeführt bekommt. Als Zugabe lägen dann für den Sieger (das ist in jedem Falle der Westen) noch ein paar Ölquellen mit dabei.

MfG. Frank
veteran
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.07.2005
Beiträge: 709
Wohnort: Eurabia, Almanistan

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2011 - 20:32:01    Titel:

Zitat:
Jürgen Trittin:

"Schauen wir mal nach Bahrain. Da wurde die Demokratiebewegung blutig unterdrückt. … Saudi-Arabien und Katar entsandten Truppen, tausend Soldaten, und kartätschten die Demokratiebewegung blutig nieder.

Wo steht Deutschland?... Sie stehen nicht auf der Seite der Demokratie. Schwarz-Gelb steht an der Seite der Despotie. …

Sie liefern die modernsten Panter der Welt an ein autoritäres Königreich, das die Menschenrechte mit Füßen tritt, Menschen den Kopf, die Hand abhackt, Frauen das Auto fahren verbietet, ein Land, das anderen Despoten hilft, an der Macht zu bleiben. Mit Panzern, Herr Kollege!..."


Aber wer A sagt, muss auch B sagen. Jürgen Trittin ist nicht so dumm um nicht zu ahnen, dass Saudi-Arabien sowas ohne Zustimmung des Großen Bruders – der globalen Schutzmacht der Demokratie – nicht tun würde. Davon sagt aber Herr Trittin kein Wort.

Was ist eigentlich passiert? In dem einen arabischen Land wurde Demokratiebewegung blutig unterdrückt, in dem anderen arabischen Land dagegen wurde aus der Demokratiebewegung ein blutiger Bürgerkrieg entfacht. Warum diese Unterschiede? Welche Kräfte stecken dahinter?

Aber was hat das alles mit den teuren Leopard-Panzern zu tun? Wer Demokratiebewegungen unbedingt mit schweren Kampfpanzern unterdrücken will, kann auch billigere Modelle bei der Konkurrenz kaufen. Dann kann man für gleiches Geld sogar mehr Panzer kaufen und mehr Demonstranten zerquetschen. Außerdem hat die saudische Armee schon ca. 2500 Kampfpanzer und tausende Panzerfahrzeuge – mehr als genug für die Unterdrückung von friedlichen Demonstranten.

Die meisten Opfer der kriegerischen Auseinandersetzungen entstehen aber nicht durch Panzer, sondern durch Handfeuerwaffen. Und in Ruanda wurden 1994 hunderttausende Menschen mit Macheten abgeschlachtet.

Übrigens, der übereilte Atomausstieg trägt nicht zur Verringerung der Abhängigkeit von den fossilen Energieträgern bei. Also fließt großes Geld in die Hände von Öl- und Gasexporteuren in gewissen Regionen. Und das ist die wichtigste Unterstützung der antidemokratischen Regime.
metalmatiker
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 07.06.2010
Beiträge: 305

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2011 - 18:52:46    Titel:

veteran hat folgendes geschrieben:
Jürgen Trittin ist nicht so dumm um nicht zu ahnen, dass Saudi-Arabien sowas ohne Zustimmung des Großen Bruders – der globalen Schutzmacht der Demokratie – nicht tun würde.


Warum sollte Saudi - Arabien da denn bitte bei den USA nachfragen? Wie sollten die Amerikaner denn so eine Waffenlieferung unterbinden. Sie haben genug eigene Probleme und im Moment liegt auch das Druckmittel (Öl) bei den Arabern. Sozusagen haben die Amerikaner nix zu melden.

Ich glaube du solltest mal dein Amerikabild ein wenig der Realität anpassen.
EldoradoO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.10.2009
Beiträge: 237

BeitragVerfasst am: 16 Jul 2011 - 19:45:43    Titel:

Interessant ist auch, dass Deutschland die Griechen am verhementesten zum Sparen drängt obwohl Griechenland einer der besten Waffenkunden Deutschlands ist.
A.H.Hattray
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 940

BeitragVerfasst am: 17 Jul 2011 - 13:33:12    Titel: Was bedeutet die Leiferung von Leopard II

an Saudi Arabien?

In Saudi Arabien existiert latenter Bürgerkrieg auf drei Ebenen:

a) der religiöse zwischen Islamismus und Klerus

b)säkularen Bestrebungen

c) infolge der Verfassung des Erbrechts eingetretene eklatante Ungerechtigkeiten.

Die gesellschaft Saudi Arabiens bricht auseinander, weil das Feudalsystem keine Grundpfeiler des religiösen Systems, der Verfassung verändern kann,ohne sich selbst in Frage zu stellen.

Die Frage des Erbrechts spielt die Hauptrolle. Wie innerhalb des Prinzengardensystems erbt nicht der Klügste, sondern der Älteste(Ausnahmen bestätigen die Regel).

Beim Königshaus wird das durch überbordenden Luxus überspielt. In Normalfamilien mit 5 Söhnen erbt einer und hat den Auftrag die übrigen zu beteiligen.

4 Söhne werden also "freigesetzt", fühlen sich um das ERbe betrogen und suchen nach Möglichkeiten das Unrecht auszugleichen.(Siehe auch Heinsohns Sozialanalyse zu "Söhne und Weltmacht"). Es genügt eine charismatische Persönlichkeit die verschiedenen latenten Bürgerkriegsformen in Saudi Arabien zu bündeln und schon ist das haltlos gewordene Feudalsystem Geschichte.

Deutsche Soldaten könnten dann in Saudi Arabien eingesetzt werden und müssten möglicherweise gegen ihr eigenes Waffensystem, den Leopard II kämpfen. Das ist tatsächlich eine perverse Ausgangsposition, vor allem dann, wenn deutsche Soldaten nicht auf Bitten der USA eingreifen, sondern auf Bitten der UNO, denen man sich schlecht verschließen kann.

Die Perversion, dass schon jetzt die Soldaten des Westens, in Ländern wie Irak, Afghanistan, Pakistan,Kongo,Sudan oft in die Feuerkraft der Waffen laufen, die im Weszen hergestellt wurden, ist schon dramatisch.

Vor allem wenn man bedenkt, dass die Familien im Westen meist nur 1 Sohn haben, den Sie ungerne fallen sehen,während die Familien der Staaten Staaten, gegen die westliche Armeeen kämpfen oft über 5 und mehr Söhne verfügen.

Dabei geht es nicht darum, dass man Menschen durch Feuerkraft ausgleichen kann, sonndern darum, dass der Tod des Einen das Ende der Reproduktion bedeutet, während die eines anderen, angesichts der Vielzahl von Söhnen weniger Leid und weniger Verlust bedeutet.

Mit freundlichen Grüßen
Delao
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.07.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2011 - 11:07:15    Titel:

Geleb hat folgendes geschrieben:
Im Übrigen hat die Diskussion hier schon ein gewisses Geschmäckle. Panzer für eine mögliche Unterdrückung von Demonstrationen sind ein Skandal. Panzer für einen möglichen Krieg gegen Israel in der Zukunft hingegen Ausdruck staatlicher Souveränität.


Na so ganz schlimm sieht es ja für Israel auch nicht aus, lassen sie sich doch von Deutschland U-Boote schenken, und erinnern immer wieder daran, dass Deutschland Wiedergutmachung zu leisten hat.
So finanziert dann eben der deutsche Steuerzahler die Aufrüstung Israels.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,774904,00.html
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Merkwürdige Kritik an Panzergeschäft
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum