Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Strafrecht Anfängerübung WS 2011/12 Tübingen
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Strafrecht Anfängerübung WS 2011/12 Tübingen
 
Autor Nachricht
Miss_jur
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.03.2011
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2011 - 12:46:21    Titel: Hausarbeit Strafrecht Anfängerübung WS 2011/12 Tübingen

Hallo allerseits,

wer schreibt denn jetzt in den Semesterferien die Hausarbeit im Rahmen der Übung im Strafrecht für Anfänger bei Prof. Dr. Günther an der Uni Tübingen?!
Letztes Semester gab es ja schon eine sehr produktive Gruppe für die Hausarbeit in Ö-Recht bei Prof. Dr. Nettesheim Smile

Der Sachverhalt

Prof. Dr. Hans-Ludwig Günther WS 2011/2012
Hausarbeit
Übungen im Strafrecht für Anfänger
Auf einer nächtlichen Autofahrt entwickeln A und B gemeinsam ein Spiel, um sich Nervenkitzel
gegen die Langeweile zu verschaffen: Auf der dunklen Landstraße schaltet A immer
mal wieder die Scheinwerfer aus und wechselt auf die Spur des Gegenverkehrs. Sobald ihnen
ein Fahrzeug entgegen kommt, reißt A den Wagen schnell wieder auf ihre eigene Spur. Direkt
hinter einer Bergkuppe aber kommt ihnen C mit seinem LKW entgegen. Zwar kann A das
Steuer seines Wagens gerade noch herumreißen und eine Kollision vermeiden. Seine Gegenlenk-
Bewegung gerät aber zu stark, deshalb verliert er die Kontrolle über das Fahrzeug, das
sich mehrfach überschlägt. B kommt hierbei zu Tode.
Das bleibt nicht das einzige unerfreuliche Ereignis im Leben As: Beim Bundesliga-Heimspiel
„seines“ VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund kommt es zu einer empfindlichen 1:3 Niederlage
der Stuttgarter, die dadurch auf den letzten Tabellenplatz abrutschen. In seiner Enttäuschung
über die Vorstellung der Mannschaft fasst A den Entschluss, mit Hilfe einiger Kameraden
vom Fanclub Cannstatter Treter `83 einen Anhänger „der schwarz-gelben Affen zu
vermöbeln“. Bald schon bemerkt die Gruppe den O, der durch Schal und Trikot gut als Dortmunder
Anhänger erkennbar ist und von der Meisterschaft träumend hundert Meter vor ihnen
geht. A brüllt „Jetzt gibt’s ein paar aufs Maul, Du Ruhrgebiets-Prolet!“ und die ganze Gruppe
rennt auf O los, um ihn zu verprügeln. O erschrickt, dreht sich um und sieht die martialisch
aussehende Meute mit erhobenen Fäusten auf sich zu rennen. Sofort wird ihm klar, dass man
ihm Gewalt antun will – Os Hochstimmung schlägt in Todesangst um und er ergreift panisch
die Flucht. A und die restlichen Cannstatter Treter verfolgen ihn zwar, doch müssen sie schon
bald feststellen, dass auch dieser Dortmunder schneller läuft als alle Stuttgarter und sie brechen
die aussichtslose Verfolgung enttäuscht ab. In seiner Panik bemerkt O aber nicht, dass er
nicht mehr verfolgt wird. Auf der Suche nach einem geeigneten Versteck kommt er an ein
Gartenhäuschen. Weil die Türe abgeschlossen ist, schlägt er in Todesangst eine Glasscheibe
ein, um sich hindurchzuzwängen. Beim Durchsteigen zieht er sich an den Glasresten im Fensterrahmen
eine tiefe Wunde am Hals zu, eine Schlagader wird aufgerissen. Binnen weniger
Minuten verblutet O.
Weil A sich zu viel mit Fußball beschäftigt und darüber seine Ehefrau E vernachlässigt, trennt
diese sich von ihm. E zieht zu ihrer Mutter, kehrt aber nach ein paar Tagen zum Bungalow
ihres Mannes zurück, wo die beiden zuvor zusammen gewohnt haben. Weil auf ihr Klingeln
niemand öffnet, bittet E den Nachbarn N, ihr die Tür zum Bungalow mit seinem Stemmeisen
aufzuhebeln. Sie erzählt ihm, sie habe ihren Schlüssel vergessen, müsse aber ganz dringend
hinein. Dabei erweckt sie wahrheitswidrig den Eindruck, Eigentümerin des Bungalows und
nach wie vor mit ihrem Mann zusammenzuleben. Zwar durchschaut N sie, er lässt sich aber
davon nichts anmerken, weil er E schon immer sehr sympathisch fand. Nachdem er die Tür
aufgehebelt hat, wobei wie von N erwartet das Schloss kaputt geht, zieht N sich zurück. Im
Bungalow findet E ihren Ehemann A bewusstlos auf dem Bett liegend, um ihn herum zahlreiche
leere Schnaps-Flaschen. Sie schließt daraus, dass A sich eine lebensbedrohliche Alkoholvergiftung
zugezogen hat und sofortige Hilfe braucht. Weil sie für die kommende Zeit hohe
Unterhaltsforderungen As befürchtet und sich zur Hilfe nicht verpflichtet glaubt, kümmert sie
sich zunächst nicht um ihn. Erst als sie zufällig auf ein gemeinsames Foto aus glücklicheren
Tagen stößt, ruft sie doch den Notarzt an. Sie nennt die genaue Adresse As, lässt die Bungalowtür
offen und geht. Auf Grund ihrer Angaben findet der Notarzt A schnell und stellt fest,
dass A zwar sehr betrunken ist, aber zu keiner Zeit in Lebensgefahr geschwebt hat.
Wie haben A, E und N sich nach dem StGB strafbar gemacht?
§§ 123, 221 StGB sowie Delikte des 14. und des 28. Abschnitts des StGB sind nicht zu prüfen!

Würde mich sehr freuen, wenn sich jemand meldet!!

Lg Miss_jur
NewJustitia
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2011
Beiträge: 56

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2011 - 13:17:21    Titel:

Ich schreib sie zwar nicht - aber ich mach einfach mal mit um fit zu bleiben!
Miss_jur
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.03.2011
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 25 Jul 2011 - 16:11:13    Titel:

das find ich top;) schreibst du gar keine oder nur die nicht? Kennst du nicht vielleicht jemand, der sie schreibt und hier mitmachen will^^
Lilie2011
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.07.2011
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: 25 Jul 2011 - 16:58:51    Titel:

Hallo,

also ich schreibe dieselbe Hausarbeit Smile Gut, dass es hier so ein Forum gibt Smile

Also der 2. Abschnitt ähnelt sehr dem "Gubener Verfolgungsfall", ist sehr hilfreich!!!

Beim 1. Abschnitt prüfe ich auf § 222 (fahrlässige Tötung). Problem ist hier meiner Meinung nach Einwilligung/Einverständnis/ Selbstgefährdung/ Fremdgefährdung...
Miss_jur
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.03.2011
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 25 Jul 2011 - 19:37:51    Titel:

gell, finde ich auch;)
danke, das ist ja super.. weiß nämlich echt nicht, inwieweit der A hier für den Tod des O verantwortlich ist.
Also bei dem 1. Abschnitt mache ich das genauso:) Denke, dass er die Hauptverantwortung als Fahrer trägt, auch wenn der B eingewilligt hat.
Was prüfst du bei dem 3. Abschnitt? Hausfriedensbruch, etc. soll man ja nicht.. ist das dann nur Sachbeschädigung und Anstiftung der E? Confused
Lilie2011
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.07.2011
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2011 - 21:30:37    Titel:

ja ich bin jetzt auch zur lösung gekommen, dass a sich nach 222 strafbar gemacht hat.
hast du sofort 222 geprüft oder erst 212 und dann 222 ? ich hab nur 222 geprüft.

im 3. Abschnitt prüfe ich Sachbeschädigung und Anfstiftung oder Beihilfe habe mir den letzten Teil noch nicht so genau angeschaut...fange morgen erstmal mit dem 2. Teil an Smile
achso und wie viele seiten planst du dir für welchen teil ein? ich denke ich werde ziemlich kürzen müssen, da ich allein schon für den ersten abschnitt 6 seiten benötigt habe :/
miri0201
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.07.2011
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2011 - 21:38:47    Titel:

ist ja klasse das es so ein forum gibt! schreib die selbe hausarbeit. ich hab bisher alles so wie ihr. hab mich aber auch gefragt ob man beim ersten abschnitt zuerst noch 212 prüfen soll... weiß nicht genau ob des wichtig ist oder eher platzverschwendung.
Miss_jur
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.03.2011
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2011 - 23:20:35    Titel:

das mit 212 habe ich auch überlegt, aber lasse es..222 ist ja ziemlich eindeutig denk ich:)
ja genau, wobei beihilfe ja eher eine Unterstützung darstellt, prüft ihr das dann und verneint es, obwohl es relativ eindeutig ist.. bin da immer etwas verwirrt Confused
Mit der Seiteneinteilung habe ich mich noch nicht so beschäftigt, aber denk 6 Seiten sind definitiv zu lang. Der erste Anschnitt ist so kurz gehalten, da erwarten die bestimmt nicht mehr als 5 Seiten max.

frohes schaffen Very Happy
Lilie2011
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.07.2011
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2011 - 23:54:29    Titel:

Was prüft ihr im 2. Abschnitt? Versuchte Körperverletzung (mit Todesfolge), fahrlässige Tötung, Mord?
viktor44
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.08.2011
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2011 - 23:37:48    Titel:

Also ich habschon gehört, dass einige Leute den versuchten Totschlag geprüft haben im 3. Tatkomplex, Wenn du das machst wirst du sicherlich auf die Garantenstellung treffen.

p.s hab gedacht ich wär der einzige, der sich hier noch aufhält. Wenn das nicht der Fall ist schreib ich gern auch schneller und öfters rein. Bin übrigens fertig
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Strafrecht Anfängerübung WS 2011/12 Tübingen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 1 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum