Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Groß BGB Heidelberg Prof. Dr. Baldus
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Groß BGB Heidelberg Prof. Dr. Baldus
 
Autor Nachricht
_spike_
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2010
Beiträge: 173

BeitragVerfasst am: 23 Aug 2011 - 11:52:36    Titel:

so urlaub ist vorbei also ran an die arbeit Smile

hab mir jetzt alles nochmals durchgelesen, auch mal unter dem hinblick auf das gutachten, folgende notizen hab ich mir mal gedanklich gemacht:

ansprüche
812 gegen F
1004 gegen F
894 gegen F
habt ihr noch weitere??

probleme seh ich zunächst mal darin, ob T und S wirksam enterbt werden können, ihnen also der pflichtteil entzogen werden kann; dann die gutgläubigkeit der bank und ob der schenkungsvertrag im gesamten überhaubt wirksam war, da durch diesen ja der gesetzliche pflichtteil des erbes umgangen werden sollte


@ayay
bei der ersten aufgabe soll man doch nur ansprüche gegen T prüfen, warum willst du dann noch einen anspruch gegen B prüfen??

was mir aber immernoch etwas kopfzerbrechen bereitet, ist dieses "vorgerichtlich", da ich in meiner privaten lerhbuchsammlung nix gefunden hab und erst nächste woche in die bib fahren werde, wär ich dankbar, wenn mir hier jemand hilfestellung geben könnte?!
AyAy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.08.2010
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 24 Aug 2011 - 10:11:55    Titel:

Stimmt, aber wie willst du sonst erreichen, dass das Grundstück von der Grundschuld befreit wird?
Das einzige, was mir da noch einfällt ist, dass wir dafür sorgen, dass T die Grundschuld begleicht.
Irgendwelche Vorschläge, welche AGs man dafür benutzen könnte?
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 24 Aug 2011 - 10:27:31    Titel:

ich schreibe die ha zwar nicht, aber soweit es um 1004 geht solltet ihr einen blick in den münchener kommentar wagen, den abschnitt hat baldus geschrieben Wink
_spike_
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2010
Beiträge: 173

BeitragVerfasst am: 24 Aug 2011 - 10:50:58    Titel:

das sit natürlich ein problem, ich hab mir gestern auch noch keine genauen gedanken gemacht nur mal n kleines brainstorming, heute werd ich mit ner groben skizze anfangen und mal etwas mit der ausarbeitung beginnen.
aber wer sagt, dass F das grundstück unbelastet bekommt, es könnte doch auch das ergebnis rauskommen, dass F das grunstück zwar nicht unbelastet bekommt, aber einen ersatzanspruch gegen T hat, aus 812?! keine ahnung ob das im ergebnis so hinkommt,wie gesagt genau ausgearbeitet hab ichs bisher nichtaber das ergebnis auf die erste frage muss ja nicht zwangläufig "ja" sein, es könnte auch ein "nein, aber..." werden!?
man soll ja nicht zu viel in den sachverhalt und die fragen lesen, aber ein hinweis auf eine solche antwort könnte auch sein, dass in frage zwei nur noch auf die übertragung eingegangen wird, nicht mehr allerdings auf eine unbelastete

wie hältst du es bei frage 2, da würd ich einfach die beauftragung der eheläute durchprüfen und die frage damit bejahen!?

@ronnan
danke für den tipp, werd ich nächste woche in der bib dann gleich mal als erstes nen blick reinwerfen Smile
AyAy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.08.2010
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 24 Aug 2011 - 11:16:07    Titel:

Die Frage 2 habe ich bislang eigentlich ignoriert!
Zu Frage 1. Da gebe ich dir natürlich Recht. So wie ich das sehe, hat F gegen T einen Anspruch aus § 894. Und darin werden wir wohl oder übel schon auf die Grundschuld eingehen müssen, da T zu diesem Zeitpunkt ja rechtmäßige Eigentümerin war, wird die Grundschuld wahrscheinlich auch rechtmäßig zustande gekommen sein. Daher wird F gegen die Grundschuld nur wenig unternehmen können.
Zu Frage 3. Da werde ich zunächst auf den Pflichtteil des S eingehen und danach wahrscheinlich gegen N noch 812 prüfen.
_spike_
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2010
Beiträge: 173

BeitragVerfasst am: 24 Aug 2011 - 11:57:20    Titel:

nein, um die grundschuld werden wir wohl nicht drum rum kommen, leider *g* aber ich denke nicht, dass im ergebnis F einen anspruch auf unbelastete übereignung hat Rolling Eyes
warum 812 gegen N??
der hat doch auser den 3000euro nichts bekommen, angesichts des hohen pflichtteils fallen die 3000eure nicht ins gewicht, dass S daraus etwas zurückverlangen könnte?!
ich hätte eher gesagt 812 gegen F
wobei ich wohl zu dem ergebnis komme, dass der pflichtteil rechtmäßig entzogen wurde und er daher keinen anspruch aht
_spike_
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2010
Beiträge: 173

BeitragVerfasst am: 25 Aug 2011 - 13:01:32    Titel:

was mir gerade auffällt, in § 10 den schenkungsvertrages steht nur drin, dass die eheleute von dem schuldrechtlichen teil des vertrages zurücktreten können, wie bau ich denn dass in die prüfung ein, das wird doch total unübersichtlich, wenn ich für F bajahe, dass das grundbuch falsch ist, da T nicht eigentümerin ist, da die eheleute vom schuldrechtlichen vertrag zurückgetren sind und danach das grundstück nach 812 herausverlangt werden kann!?
sogar meine frage ist ja schon kompliziert da kreuz und quer formuliert, wie sollte dass denn erst in der HA aussehn!?
gibts da nen eleganteren weg, der mir nur gerade nicht einfällt??
HD81
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.02.2011
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 25 Aug 2011 - 21:09:29    Titel:

Soweit mir bekannt ist, schließen sich ein Rücktritt gem. § 346 BGB und der Anspruch aus § 812 BGB gegenseitig aus.

Außerdem beinhaltet das entstehende Rückgewährschuldverhältnis lediglich einen obligatorischen Anspruch.

T ist m.E. weiterhin Eigentümerin, F kann also das Grundstück nicht von A+B geerbt haben. Vielleicht ist jedoch der Anspruch auf Rückgewähr auf ihn übergegangen.
_spike_
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2010
Beiträge: 173

BeitragVerfasst am: 31 Aug 2011 - 11:29:44    Titel:

also ich hab mit dem 894 angefangen, werd wohl gleich damit fertig sein, dann nehm ich mir als nächstes kurz 1004 vor und dann 812.

frage 2 ist recht einfach und entwas kniffliger wird frage 3 da ich erbrecht noch nicht gehört habe, werd ich mich am we da wohl einarbeiten müssen
glamorous
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2007
Beiträge: 202

BeitragVerfasst am: 31 Aug 2011 - 11:38:45    Titel:

ok, der Schwerpunkt ist bei dir dann auch 812? zuerst sollte ja die Eigentümerstellung klar sein. Und wie baust du das mit der Schenkung ein? Ich hab mir überlegt dass ich zuerst prüfe wer nun Eigentümer ist und dann wie du sagtest kommt man auf 894, 812...sobald ich mehr dazu weiß, schreib ich dann Smile hab grad erst angefangen..
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Groß BGB Heidelberg Prof. Dr. Baldus
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Weiter
Seite 2 von 14

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum