Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Groß BGB Heidelberg Prof. Dr. Baldus
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Groß BGB Heidelberg Prof. Dr. Baldus
 
Autor Nachricht
glamorous
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2007
Beiträge: 202

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2011 - 12:47:08    Titel:

Ich bin auch durch mit Aufgabe 1, und Aufgabe 2 bereitet mir grad Schwierigkeiten. Nein Werkvertrag ist das nicht, musst in Kommentare gucken es ist was eigenes, wobei im Verhältnis Erbe/TV die Auftragsvorschriften Anwendung finden. Es ist echt complicated, weißt du schon mehr welche AGL du verwendest?
_spike_
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2010
Beiträge: 173

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2011 - 13:46:39    Titel:

ja, aber die auftragsvorschriften kannst du außer acht lassen, da erbe F ist, hier geht es aber um das verhältnis F - T und die ist nicht erbe.
habt ihr eigentlihc den pflichtteilsanspruch der T verneint??

@ayay
1922 hab ich nur bei 888 mitgeprüft.
glamorous
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2007
Beiträge: 202

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2011 - 14:03:29    Titel:

warum soll es um das Verhältnis F-T gehen bei Frage 2? Es geht doch um F und N?
_spike_
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2010
Beiträge: 173

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2011 - 14:13:28    Titel:

glamorous hat folgendes geschrieben:
warum soll es um das Verhältnis F-T gehen bei Frage 2? Es geht doch um F und N?


sorry, ich mein natürlich N - T:
wie F zu T steht wird schon bei frage 1 geklärt, daher muss bei frage 2 nur geklärt werden ob N das grundstück dem F beschaffen kann.
glamorous
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2007
Beiträge: 202

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2011 - 16:06:34    Titel:

ja aber so wie ich das bis jetzt gesehen habe ist das nicht ganz ohne, da hats schon voll die Probleme. Allgemein ist es komplex und ich weiß nicht wo ich anfangen soll
HD81
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.02.2011
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2011 - 18:53:09    Titel:

Dem Wortlaut nach könnte das Schreiben von A und B eine Ernennung des N zum Testamentsvollstrecker sein. Allerdings frage ich mich, wie er
den Rückforderungsanspruch, den F geerbt hat, "in Besitz nehmen" kann.
Bin am Überlegen, ob es sich nicht vielmehr um eine Vollmacht handelt, evtl. in Kombination mit einer Testamentsvollstreckung.
Was meint ihr?
AyAy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.08.2010
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2011 - 22:03:54    Titel:

also, testamentsvollstrecker klingt schonmal sehr gut! weil ich denke auch, dass er das ist.
nun stellt sich die frage, was für ansprüche er hat. muss man wohl in erbrechtsbüchern nachschlagen.
Nur zum vergleich, was habt ihr nun bei aufgabe 1 alles geprüft?
bei mir ist es 894, 888, 812.

@spike
und bei 894 hast du 1922 nicht?
glamorous
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2007
Beiträge: 202

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2011 - 08:46:58    Titel:

1. Die Rückauflassungsvormerkung hat F nicht geerbt, eine Vormerkung kann man nicht vererben. Also hat N damit nichts zu tun.
2. Wegen dem Testamentsvollstrecker: Ich schau mal ob da Vollmacht in Betracht kommt..
AyAy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.08.2010
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2011 - 08:55:31    Titel:

Hey Leute,
ich denke, ich weiss, was bei Aufgabe 2 zu tun ist.
Wir haben hier §§ 894, 2205 S.2 zu prüfen und diesen abzulehnen.
Begründung: N ist Testamentsvollstrecker! Jedoch, dass Grundstück hat T von A und B rechtmäßig erworben. A und B sind somit keine Eigentümer mehr. Sie haben ihr Eigentum an T verloren.
Folglich §§ 894, 2205 S. 2 (-)

Was denkt ihr??
glamorous
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2007
Beiträge: 202

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2011 - 09:44:29    Titel:

ja, 894 geht eh nicht durch, haben wir ja bei Frage 1 schon geklärt weil T Eigentümer ist. Bei Frage 2 geht es sehr darum, ob Vollmacht oder TV, geht auch beides wird auch wahrscheinlich so sein.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Groß BGB Heidelberg Prof. Dr. Baldus
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Weiter
Seite 13 von 14

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum