Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Strafrecht für Fortgeschrittene Heidelberg Grünewald
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht für Fortgeschrittene Heidelberg Grünewald
 
Autor Nachricht
handyhülle
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.08.2011
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 17 Sep 2011 - 09:06:53    Titel:

ah ok! Danke!
Aber das heißt dann als konsequenz, dass du den räuberischen diebstahl ablehnst, da keine vermögensverfügung vorliegt oder folgst du der rechtsprechung?
Das thema verwirrt mich! Very Happy
studjur85
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.08.2011
Beiträge: 67

BeitragVerfasst am: 17 Sep 2011 - 09:52:03    Titel:

Ja, ich bin der Literatur gefolgt und habe die räuberische Erpressung abgelehnt.
studjur85
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.08.2011
Beiträge: 67

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2011 - 14:31:37    Titel:

Ich hab hier ein Problem bei der Prüfung der Strafbarkeit der F bzgl. §§ 248b, 25 II:

Muss ich hier denn groß Ausführungen machen zu den verschiedenen Theorien und ob ein gemeinsamer Tatplan bzw. gemeinschaftl. Tatbegehung vorliegt. § 248b ist ja kein eigenhändiges Delikt, so dass die Ingebrauchnahme durch J ja sowieso der F zugerechnet werden kann. Oder?

Das verwirrt mich ein wenig!
meteoro1
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.07.2008
Beiträge: 41

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2011 - 11:08:54    Titel:

Hallo, gerade ist mal wieder ein kleines Problemchen aufgetaucht, Laughing
Wenn ich bei F sukzessive Mittäterschaft prüfe, muss ich dann zuvor auch bei J die Delikte in Mittäterschaft prüfen? oder ist es wegen des sukzessiven Teils ausreichend nur bei F Mittäterschaft zu prüfen und den J ganz normal, wie einen Einzeltäter?
Soll ich die Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme bzgl. F + § 248b durchführen?
Danke für die Antwort.
studjur85
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.08.2011
Beiträge: 67

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2011 - 19:50:36    Titel:

Ich habe J ganz normal als Einzeltäter geprüft und dann nur die F in Mittäterschaft.

Bei § 248b habe ich darauf verwiesen, dass es kein eigenhändiges Delikt ist und somit keine Abgrenzung Täterschaft/Teilnahme vorgenommen. Das hat für mich irgendwie mehr Sinn gemacht.
handyhülle
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.08.2011
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 22 Sep 2011 - 12:20:04    Titel:

ok danke!
Das heißt aber, dass die räuberische erpressung verneint wird oder?
Smile
studjur85
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.08.2011
Beiträge: 67

BeitragVerfasst am: 22 Sep 2011 - 15:59:29    Titel:

Hab ich doch oben geschrieben...
Big-Show
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.09.2010
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: 29 Sep 2011 - 19:39:14    Titel:

Irgendwie kommen mir 25 Seiten so viel vor..
Ich glaub ich hab was vergessen Rolling Eyes
handyhülle
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.08.2011
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 30 Sep 2011 - 12:54:53    Titel:

Ich hab noch eine frage zum 2. TK:
Bejaht jemand einen versuchten betrug mit rücktritt, indem sich j an der kasse anstellt, und die pralinene in seiner tasche hat?
bzw. warum bejaht ihr den versuchten betrug nicht?
danke für die hilfe!! Smile
mxw
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 08.09.2011
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 30 Sep 2011 - 19:09:10    Titel: Versuchter Betrug und Rücktritt

@ handyhülle

Du erwähnst eine schwierige Frage, die ich mir auch gestellt habe.

Einerseits wäre es natürlich nicht falsch, den J vom versuchten Betrug zurücktreten zu lassen. Die damit verbundene Prüfung wäre jedoch für das Ergebnis auch reichlich überflüssig, da der Betrug selbst ohne Rücktritt als mitbestrafte Nachtat zurückträte. M. E. liegt daher kein Schwerpunkt auf dem Betrug: Ich würde ihn kurz ansprechen und wohl schon den objektiven Tatbestand verneinen (Aufhänger dafür gibts vom ersten Tatbestandsmerkmal an). Eine ausführliche Rücktrittsprüfung hielte ich für eine falsche Schwerpunktsetzung.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht für Fortgeschrittene Heidelberg Grünewald
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
Seite 6 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum