Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Schuldrecht AT/BT Uni Osnabrück
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Schuldrecht AT/BT Uni Osnabrück
 
Autor Nachricht
DieJuristin
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.09.2011
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2011 - 22:11:23    Titel:

Herbinjo111... DU bist Ohne Anfechtung auf 25 Seiten gekommen? Darf ich ganz dumm fragen, was du sonst noch so geprüft hast? Bzw. wo hast du dich "lang" aufgehalten? Ohne Anfechtung käme ich lediglich auf 18 Seiten.. na gut..und ohne 985...
cocoosms
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.08.2011
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2011 - 22:44:31    Titel:

Den letzten Satz sehe ich eher als Hinweis, dass ein 177 im Falle einer Verneinung einer AVM ebenfalls nicht durchgeht. Es wäre durchaus sinnvoll eine Anfechtung anzunehmen, wenn expilzit nach Ansprüchen des G gefragt worden wäre. Für mich ergibt schon allein aus rechtsdogmatischer Sicht keinen Sinn, den G hier von Ansprüchen durch eine Anfechtung freizustellen. Schließlich hat er es ja mit dem A sich verbockt...

IRd DSL kann man gut inzident Ansprüche gegen A ansprechen, welche ja eben nicht gefordert, aber durchaus interessant sind. Besonders ist hier der 179 zu erwähnen. Für mich bietet der SV eine klassische DSL-Situation. K hat einen Schaden, aber keinen Ersatzanspruch; Dagegen kann G den A aus Arbeitnehmerhaftung in Anspruch nehmen.


Und ein Übersehen der §§ 823, 831 ... nur weil es eine HA des 2. Sem. ist, scheint mir doch ein bisschen übertrieben. Schaut man sich so manch andere HA an, so sieht man doch sehr schnell, dass Sachen gefordert werden, die nicht dem aktuellen Semester entsprechen. Man kann dem ersten Teil des SV seine deliktsrechtliche Einordnung schlecht absprechen.
Jedoch fällt der § 823 für den zweiten Teil des SV raus: Das Vermögen als solches wird nicht unter die geschützen Rechtsgüter der § 823 gefasst.

Zwar kann man nachvollziehen, dass 812 rausfallen könnte, weil die Fallfrage auf den "Gebrauchtwagen" gerichtet ist. Doch sehe ich das lediglich als systematischen Hinweis, auf die Situation des zweiten Vorganges einzugehen. Denn wie sonst sollte der K, bei einer Verneinung der AVM, seine Kaufpreisanzahlung wiederbekommen. Für Ansprüche aus §323 und co. bedarf es eines KV - und den haben wir hier nicht.
herbinjo111
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 04.03.2011
Beiträge: 93

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2011 - 01:49:16    Titel:

Es gibt hier mehrere ansichten. Bei frage 1 : vertrag zugunsten dritter und 823. Bei frage 2: 433 bei mir (+) und 985 (-). hatte auch an die anfechtung gedacht, diese aber wegen der fallfrage dann nicht angefuehrt.
Mal sehn was am ende bei rumkommt. bei einer anderen ha wurde hier auch heftigst dsdiskutiert am ende war das ergebnis ein ganz anderes
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Schuldrecht AT/BT Uni Osnabrück
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
Seite 6 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum