Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Unbestellte Lieferung unter Kaufleuten
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Unbestellte Lieferung unter Kaufleuten
 
Autor Nachricht
chatjulia
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.01.2007
Beiträge: 237

BeitragVerfasst am: 08 Aug 2011 - 10:25:18    Titel: Unbestellte Lieferung unter Kaufleuten

Hallo,

habe ein Fall wo L Stühle versehentlich an die M-OHG liefert, anstatt an die N-OHG. Einer der Gesellschafter nimmt die Stühle einfach an und veräußert den einen Stuhl und der andere wird geklaut. L verlangt Herausgabe bzw. Wertersatz.

§ 985 zu prüfen geht ja nicht, da die Sachen untergegangen sind, oder?

Kann man auch § 362 HGB nehmen, allerdings ist diese Norm ja keine Anspruchsgrundlage?!
Kann mir jemand in dem Durcheinander helfen???
Karneades
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.08.2011
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2011 - 00:21:38    Titel:

Würd das einfach mal systematisch anhand des Sachverhalts durchspielen

A) Vertragliche Ansprüche des L gg M
Es besteht keine Vertragsbeziehung. An dieser Stelle könntest Du aber den 362 HGB heranziehen i.R.d. Willenserklärungen.

B) GoA

C) Dingl. Ansprüche
-985
Frage, wer ist Eigentümer:
-Ursprünglich war's der L
-Übereignung an M?
-- Übereignungsangebot durch Lieferung?
-- Annahme durch M?
-- Anfechtung der Übereignungserklärung durch L wegen Irrtums?
-Übereignung M an den Dritten?
-- Gutgläubiger Erwerb des Dritten?

Je nach dem was man hier rausbekommt, 985 + oder -

-987 ff. insb. hins. der Zerstörung oder des Verlustes...

D) Deliktische Ansprüche
-823 I?

E) Bereicherungsrechtl. Ansprüche
-812 I 1 Alt. 1
-812 I 1 Alt. 2
-816 I

usw.
chatjulia
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.01.2007
Beiträge: 237

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2011 - 14:14:40    Titel:

Cool vielen Dank! Mich hat einfach irritiert, dass L und die OHG beides Unternehmer sind. Insbesondere wie es sich verhält, wenn zwischen Unternehmern unbestellte Lieferungen gesendet werden.
Denn § 362 HGB sagt ja aus, dass die Unternehmer in Geschäftsbeziehung miteinander stehen müssen und erst dann die Sendung der Stühle als Angbeot zu werten ist. Aber L und die OHG haben keine Geschäftsbeziehungen miteinander, es steht lediglich im SV, dass es schon öfters zu Verwechslungen zwischen M-OHG und N-OHG gekommen ist....
Justitia9
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.08.2011
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 14 Aug 2011 - 17:05:55    Titel:

Karneades meinst du bei L gegen M immer die ohg oder doch nur A alleine??
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Unbestellte Lieferung unter Kaufleuten
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum