Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Grundschuld zu Gunsten eines Dritten
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Grundschuld zu Gunsten eines Dritten
 
Autor Nachricht
ClintWestwood
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.01.2010
Beiträge: 218

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2011 - 21:33:33    Titel:

Es ist mir allerdings auch nicht ersichtlich warum §426 nicht direkt anwendbar sein soll.

Der einzige Grund der dagegen spricht könnte ja die gesetzliche Regelung sein, die wenn man ihr strikt folgt zu einer 100:0 Verteilung führt. Wenn aber diese sowieso theleologisch auf 50:50 reduziert wird müsste doch von Anfang an eine Gesamtschuld gem. §426 bestehen und dieser somit direkt anwendbar sein.

Dann würde zwar die Forderung noch nicht übergehen aber die Bürgschaft zur Hälfte.
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2011 - 22:13:20    Titel:

keine gesamtschuld weil kein identischer leistungsinhalt

einmal duldung der zwangsvollstreckung
einmal zahlung einer geldsumme
Joman89
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.04.2008
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 08 Sep 2011 - 20:06:12    Titel:

Kann jemand zu diesem ganzen Komplex vielleicht einen Aufsatz oder eine Falllösung nennen, aus der man vom Grobkonzept her einen klaren Aufbau für eine studentische Hausarbeit heranziehen kann?Zu dem Thema findet man ja durchaus Materialien, allein eine durchgeliederte Fallbearbeitung mit klarem Prüfprogramm oder eine "Anleitung" fehlt mir völlig.Da sich ja vieles nur analog aus dem BGB ergibt, finde ich es schwer sich das so aus den Fingern zu saugen.
Joman89
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.04.2008
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 08 Sep 2011 - 20:33:13    Titel:

@Ronnan:

Brox/Walker,AS,§ 37 Rn.8:

Schulden "einer Leistung":nicht notwendig identische Leistungsgegenstände;es genügt,wenn die Leistungen dazu bestimmt sind, dasselebe Leistungsinteresse des Gläubigers zu befriedigen.


Verstehe ich dich falsch, oder ist die nur analoge Anwendung des § 426 noch anders zu begründne?
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 09 Sep 2011 - 15:41:49    Titel:

ich weiß nicht genau ob der brox da was tatsächlich anderes meint
aber das ist die begründung warum man es nicht direkt machen kann
weil es etwas ganz anderes ist
Joman89
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.04.2008
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2011 - 19:41:38    Titel:

Ok, habe ich nun auch nur so gelesen, wie du das bereits erklärt hattest.Finde den Brox an der Stelle irgendwie unglücklich formuliert.
ClintWestwood
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.01.2010
Beiträge: 218

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2011 - 16:49:22    Titel:

hmm wo genau hast du das gefunden? finde nur brox ähnliche Aussagen
Razz
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Grundschuld zu Gunsten eines Dritten
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum