Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Vom Regen in die Traufe!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Vom Regen in die Traufe!
 
Autor Nachricht
A.H.Hattray
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 940

BeitragVerfasst am: 05 Sep 2011 - 20:30:31    Titel: Vom Regen in die Traufe!

Es ist gut, dass die Wähler sich bewegen und zunächst die FDP aus den Parlamenten wählen.

Klar eine Partei, die ohnehin nur eine Klientel von max.2,5 % Wählerstimmen hat, kann realistisch nur auf wenig mehr als die Klientelmarge hoffen. Dennoch darf man nicht vergessen, dass bis vor 2 Jahren, die FDP noch fast 15 % Wählerstimmen auf sich bundesweit vereinigen konnte. Aus dieser Sicht, ist das Wahlergebnis von MeckPom erfreulich.

Aber jeder wähler muss wissen: Es reicht nicht die FDP aus den Parlamenten zu wählen, denn die hatte immer eine Menge "Leihstimmen"von der CDUCSU, weil diese Partei einen relativ hohen Wählerzuspruch hat(te), ohne die die FDP schon wesentlich früher bedeutungslos geworden wäre. Die FDP ist nur der Wurmfortsatz der CDUCSU und es ist wichtig, dass diese Partei nicht nur ein paar % - Punkte bei Wahlen verliert, sondern ebenfalls aus den Parlamenten gewählt werden müsste.

Die CDUCSU repräsentiert doch nur eine kleine Minderheit aus Klientel, Ökonomiebetrügern die keinesfalls die Interessen einer Bevölkerungsmehrheit oder mehr Stimmenanteil als max. 12 % der Stimmen in ganz Deutschland vertritt.

Dass die CDUCSU dennoch,über Jahrzehnte hinweg, meist die stärkste Partei war,ist rational nicht zu erklären, war sie doch jene Partei, in der die Alt-Nazis ihre natürliche Heimat sahen, die Intriganz als "hohes Gut" gegen Mitbürger gepflegt wurde, und mit Doppelmoral und verantwortungzsloser Doppelbödigkeit der deutsche Staat in die Schuldenkrise getrieben wurde. Auf den Politikfeldern, die für Deutschland wichtig sind hat die CDUCSU schon immer versagt:

1. Die Bildungspolitik ein Torso
2.Die Rentenpolitik und Pensionspolitik vor dem AUS.
3.Die Arbeitsmarktpolitik begünstigt die Betrügerökonomie
4.Die Gesundheitspolitik hat völlig antisolidarischen und antisozialen Charakter.

Allerdings, wer nun geglaubt hat, dass SPD und GRÜNE eine Aänderung im politischen System bedeuten könnte, bei all dem wofür GRÜNE angetreten sind und wofür die SPD ihrer Klientel vorgaukelte, dass sie der Anwalt der kloeinen Leute sei, der sollte rekapitulieren, was die SPD/GRÜNEN-Politik von 1998 bis 2005 war. Deren Politik war wie die der CDUCSU/FDP REgierung auch nur eine Politik mit der die Betrügerökonomie begünstigt wurde, ja die SPD eröffnete sogar den heute deregulierten turbokapitalistischen Finanzmarkt und öffnete den Hedge-Fonds Tür und Tor.

Heute jubeln viele einen Steinbrück hoch, der schon NRW abgewirtschaftet hat und als Finanzfachmann vor die Kulissen tritt, obwohl doch genau unter seiner Ägide, die Finanzkrise eingetreten war, ohne dass ihm natürlich eine Hauptschuld zuzurechnen wäre. Aber auch er hat ja für Müntefehrings
Einlass zugunsten der Hedgefonds gestimmt.

Wer darüber hinaus die Wahlen analysiert erkennt, dass die immer geringer werdende Wahlbeteiligung ebenfalls eine Absage an die etablierten Parteien im Bundestag ist. Darum ist es dringlich neue Parteien zu gründen oder andere Parteien zu wählen(außer den rechts- und linksradikalen Parteien, die von grundauf nicht wählbar sind)von denen es ja einige gibt; auch solche, die ökologisch sind, oder christlich, liberal und sozial.

Der Filz in und unter den etablierten Parteien zeigt, dass die GRÜNEN eine Art Ersatz-FDP geworden sind und die SPD zur Ersatz CDUCSU mutiert ist.

So sehr sich manche Punkte in den Parteiprogrammen auch unterscheiden mögen, das Ergebnis ihrer Politik richtet sich gegen die Mehrheitsgesellschaft und versorgt nur die jeweilige Klientel. Vom Lobbyismus korrumpiert, sind die etablierten Parteien unfähig verantwortlliche Politik für die Mehrheitsbevölkerung zu machen. Die Neoliberalisierung der Gesellschaft hat, trotz der Abwahl der FDP, dennoch einen hohen Entsolidarisierungs und Entsozialisierungsgrad erreicht, die nur die großbürgerlichen Bündnisse aus Adel, Klerus und Großbürgertum als Selbstbediener des Steueraufkommens gewähren lässt, während die Bundesregierung ohne Not die Autobahnen privatisiert(und auch noch geheim hält) um ein weiteres Abkassiermodell für die Finanzjongleure zu schaffen. Das hält auch die schlichteste Wahlarithmetik nicht mehr aus, mit der sich alle als "Wahlgewinner" auch wenn sie rein zahlenmäßig weniger Stimmen bekommen, fühlen können.

Mit freundlichen Grüßen
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 6301
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 05 Sep 2011 - 21:11:44    Titel:

ich fasse zusammen,

"Wählt die SED" oder wie die grad heißen.

und dann ists natürlich in Deinem Sinne, das es Dich erfreut wenn alle anderen Parteien das Parlament verlassen.

Kommt mir seltsam bekannt vor. Die Hymne müßte halt geändert werden von

"Auferstanden aus Ruinen"

in

"Auf dem Weg zurück in Ruinen"
A.H.Hattray
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 940

BeitragVerfasst am: 05 Sep 2011 - 21:16:10    Titel: NIcht lesen können, bedeutet nicht anworten können.

In meinem Beitrag "Märchenkönig" war weder von der SED, noch von anderen radikalen Parteien die Rede.

IM Gegenteil habe ich eingefügt, dass extremistische Parteien nicht wählbar sind.
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 05 Sep 2011 - 22:04:57    Titel: Re: NIcht lesen können, bedeutet nicht anworten können.

A.H.Hattray hat folgendes geschrieben:
In meinem Beitrag "Märchenkönig" war weder von der SED, noch von anderen radikalen Parteien die Rede.

IM Gegenteil habe ich eingefügt, dass extremistische Parteien nicht wählbar sind.


Kann ich deinen Beitrag so auffassen, dass du der Meinung bist, keine der derzeitig in den Parlamenten vertretenen Parteien ist gegenwärtig wählbar Question
2,71828
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.02.2008
Beiträge: 2366

BeitragVerfasst am: 05 Sep 2011 - 22:59:27    Titel:

Ich kann die Freude über Wahlniederlagen von Union und FDP nicht teilen. Bei allen Fehlern die diese haben, Rot-Rot-Grün ist noch viel schlimmer.
A.H.Hattray
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 940

BeitragVerfasst am: 06 Sep 2011 - 22:09:56    Titel: Binsenweisheit

Genau das 2,71828 habe ich doch geschreiben, nämlich dass Rot-Grün auch nicht besser war als Schwarz-Gelb ist.

Das ist in meinem Text doch unüberlesbar.

Dass Rot-Grün nicht besser war und die Zigarrenkästchen- und Champagnerfläschchenkultur in die Politik einpflegte ist Ausdruck einer Verantwortungslosigkeit wie sie von Schwarz-Gelb nur weiter gepflegt wird.

Darum plädiere ich für die Abwahl der etablierten Parteien, weil, wie man sieht: Besserung nicht in Sicht ist. Im Gegenteil der Sandwich zwischen Inflationj und Arbeitslosigkeit immer noch in der Mache ist und die nächste Bankenkrise oder die nächsten Bankenkrisen vor der Tür stehen.

Nicht umsonst stürzen sich die "Reichen" in die Sachwerte und bieten freiwillig an "Mehr Steuern zahlen" zu wollen, weil die erkannt haben, dass es ans Eingemachte geht. Wenn zusätzlich noch die Pensionslasten-Zahlung platzt, dann ist das "Kind" endgültig in den Brunnen gefallen.

Abdul
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Vom Regen in die Traufe!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum