Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Induktivität an Gleichspannung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Induktivität an Gleichspannung
 
Autor Nachricht
Krizz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.01.2012
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 15 Jan 2012 - 15:14:11    Titel: Induktivität an Gleichspannung

Moin Leute, hab hier eine Aufgabe an der ich rumhänge und schon seit ner Stunde eine Lösung suche. vielleicht würdet ihr mir ja helfen?

Eine Kupferspule erzeugt bei Anschluss an eine Spannungsquelle (ideal, Gleichstrom,10V) nach Beendigung des Magnetisierungsvorganges das konstante Magnetfeld H=20 kA/m. Dabei fließt der Strom I=2A.
Spulendaten: Wicklungszahl N= 100. Fläche 1cm². Permeabilitätszahl: µR=1.

Die oben genannte Spule wird zu einem Widerstand (R=5 Ohm) parallel geschaltet. Diese Schaltung wird zum Zeitpunkt t=0 an die Gleichspannungsquelle angeschlossen.

a) Wann ist der Magnetisierungsvorgang zu 63% abgeschlossen, wann zu mehr als 99%.

b)Zum Zeitpunkt t= 140µs wird die Spannungsquelle von der Schaltung abgetrennt. Zeichnen Sie den Verlauf des Stromes (I(t)in) zwischen t=0s und t=220µs. Berücksichtigen Sie dabei die Zeitkonstanten des (Ent-)Magnetisierungsvorganges und die dazugehörigen Ströme.
Beschriften Sie die Achsen mit den signifikanten Werten.


wäre echt klasse wenn wir da wer helfen könnte.

Gruß

[Edit] ich sehe grade dass es missglückterweise in das falsche Unterforum gerutscht ist, könnte es ein Mod nochmal verschieben?
GvC
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 3522

BeitragVerfasst am: 15 Jan 2012 - 15:36:36    Titel:

Zu a)
Der Magnetisierungsvorgang ist bekanntermaßen nach 1*tau zu 63%, nach 5*tau zu mehr als 99% abgeschlossen. Es ist also die Zeitkonstante tau zu bestimmen. Dabei spielt der parallele Widerstand von 5Ohm keine Rolle, denn die Spule, bestehend aus Reihenschaltung von L und R(sp) der Spule, liegt direkt an der konstanten Gleichspannung. Die Zeitkonstante ist also

tau=L/R(sp)

Der Widerstand der Spule ergibt sich nach ohmschem Gesetz zu R(sp)=U/I mit U=10V und I=2A.

Zu b)
Zeitkonstante beim Magnetisierungsvorgang ist, wie gesagt, L/R(sp), beim Entmagnetisierungsvorgang L/(R(sp)+R).
Krizz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.01.2012
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 15 Jan 2012 - 16:17:30    Titel:

Hey Klasse!

Danke vielmals. Ich war wegen dem parallelgeschalteten Widerstand so verwirrt. aber wenn ich den nicht beachten brauch ist das sogar lösbar Smile
GvC
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 3522

BeitragVerfasst am: 15 Jan 2012 - 18:37:05    Titel:

Bei der Entmagnetisierung liegt der "parallele" Widerstand allerdings in Reihe und muss berücksichtigt werden.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Induktivität an Gleichspannung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum