Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Strafrecht für Fortgeschrittene/Tübingen/Günther/SS2012
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht für Fortgeschrittene/Tübingen/Günther/SS2012
 
Autor Nachricht
matze41
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.01.2007
Beiträge: 122

BeitragVerfasst am: 07 März 2012 - 19:47:19    Titel:

KrissaST hat folgendes geschrieben:


Und bei der Bejahung des KfZ als gefährliches Werkzeugs beim Sturz des P würde ich aufpassen. Die RSP hat entschieden, dass in solchen Fälle kein gefährliches Werkzeug vorliegt und die VErletzung mehr vom Sturz auf den Gehweg als vom Auto kommt. VRS 56, 189 (190); 44, 420 (422); 14, 286 (288); BGH SVR 07, 465 (466) = NStZ 07, 405

Das hat auch der BverfG entschieden. Steht glaube ich auch beim Fischer.


Aber das ist ja bei 113 nicht relevant, sondern bei der gefährlichen Körperverletzung.
Und das ein Auto ein gefährliches Werkzeug sein kann ist eigentlich auch klar. In diesen Fällen ist aber strittig, ob die Verletzung auch "mittels" des gef. Werkzeugs begangen wurde, weil die eigentliche Verletzung ja erst durch den Aufprall verursacht wurde...
AlfaRomeo8C
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2011
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 10 März 2012 - 09:26:35    Titel:

Mal ne formelle Frage: Schreibt ihr eigentlich nen Endergebnis?
matze41
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.01.2007
Beiträge: 122

BeitragVerfasst am: 10 März 2012 - 09:51:41    Titel:

ja auf jeden fall.
ganz am ende hab ich die §§-Ketten nach denen sich die Beteiligten strafbar gemacht haben jeweils nochmal aufgeführt.
AlfaRomeo8C
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2011
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 10 März 2012 - 11:00:12    Titel:

ich hab das einfach nach jedem tatkomplex gemacht.
muss man wirklich so nen endergebnis machen? ich find das eigentlich unsinnig, weil man ja dinge nur wieder abschreibt, die oben schon erwähnt wurden. dafür hab ich eigentlich keinen platz. ich habs jetzt mit müh und not (und einiges an urteilstil) auf 25 seiten geschafft.
Kralle18
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.09.2011
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 10 März 2012 - 13:28:15    Titel:

Ich bin auch der Meinung dass man so ein Endergebnis weglassen könnte. Hab große Schwierigkeiten auf 25 Seiten zu kommen... muss noch über 10 Seiten kürzen!

Kommt für euch eine mögliche Einwilligung des J in § 306a II in Betracht? Und hat jemand § 306b II Verdeckungsabsicht geprüft? Eigentlich würde ich sagen T handelte mit Verdeckungsabsicht, aber im SV steht, dass er das Auto "nur" loswerden will.
AlfaRomeo8C
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2011
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 10 März 2012 - 13:31:24    Titel:

Einwilligung hab ich geprüft, bin aber rausgeflogen, weil J nicht einwilligungsfähig ist.
verdeckungsabsicht hab ich nicht geprüft, weil er, wie du schon sagst, das auto nur loswerden will.
was soll er eigentlich noch großartig verdecken? die polizei sucht ihn eh, ich würde das eher als fluchtmaßnahme ansehen.
Sara1990
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.02.2012
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 12 März 2012 - 15:23:58    Titel:

Hey Leute hab mal ne Frage wegen dem L. Da gibts ja die Diskussion, ob er eine Strafvereitelung begangen hat oder nicht, weil er ja nur seinen Beruf ausgeübt hat. ( Sozial adäquates Verhalten). Zu welchem Ergebnis seit ihr da gekommen? Würde mich sehr über eine Antwort von euch freuen.
Grüße
AlfaRomeo8C
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2011
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 13 März 2012 - 15:25:06    Titel:

@ Sara
dazu gibts ja gefühlt 1000 meinungen… ich hab das dann auf zwei meinungen runtergebrochen (leipiziger kommentar ist gut dazu):
1. berufstypische handlungen sind auszuscheiden
2. es kommt drauf an, ob handelnde straftat für möglich oder für wahrscheinlich hält.
jura_16
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2011
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 13 März 2012 - 17:03:49    Titel:

hallo zusammen,

habe gerade erst angefangen mit der hausarbeit und hätte eine wichtige frage.

beim versuch bzgl. der flasche rum
also 242I, II, 22, 23 I i.V.m. 243 I S. 2 Nr. 1- was habt ihr hierzu bei dem rücktritt geschrieben?
könnte man da den vorsatzwechsel reinbringen?

wär super wenn mir einer dazu noch kurz antworten könnte, auch wenn ihr alle schon weiter seit....
jura_16
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2011
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 13 März 2012 - 17:22:25    Titel:

oder prüf ich den rücktritt als letzten punkt , also nach strafzumessung und komme dann zu dem ergebnis dass T strafbefreiend gemäß § 24 I S. 1 1. Alt zurückgetreten ist.
so hätte man den meinungsstreit bzgl des versuchs eines regelbeispiels untergebracht.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht für Fortgeschrittene/Tübingen/Günther/SS2012
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24  Weiter
Seite 17 von 24

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum