Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Informatik Studium (Bachelor)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Informatik Studium (Bachelor)
 
Autor Nachricht
a1
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.06.2011
Beiträge: 218

BeitragVerfasst am: 06 Mai 2012 - 00:11:55    Titel:

Naja siehste... da war wohl "Begabung" tatsächlich das falsche Wort Wink

Also... worauf wartest du? Ab ins Informatik-Studium Very Happy
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 06 Mai 2012 - 01:08:07    Titel:

java war nur ein beispiel (siehe "beispielsweise"). es ging mir da viel mehr um seine motivation, denn irgendwann war ja auch philosophie das richtige für ihn. jetzt kann man natürlich sagen, los hau rein, du willst viren beseitigen, oder man setzt sich etwas mehr mit dieser entscheidung auseinander Rolling Eyes ich kenne zumindest keine leute, die sich auch noch an einem dritten studiengang versucht haben...

wo habe ich behauptet, dass so ein bisschen privates interesse oder hobbyprogrammierei ein studium ersetzen kann? achja misters hirngespinste mal wieder Smile
FH-Spacken
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.04.2009
Beiträge: 1766

BeitragVerfasst am: 06 Mai 2012 - 12:01:17    Titel:

Zitat:
Mich interessiert eig. sehr vieles an der Informatik. Wie funktionieren die Dinge? Was kann ich mit Algorythmen und Datenstrukturen anfangen, wie kann sich sichere Netzwerke erstellen, wie funktionniert das? Wie kann ich Programme so schreiben, das Leute sie Kaufen und ich damit Viren bekämpfen kann. Mich interessiert vor allem die Theorie.


Naja, mit Informatiktheorie hat das alles wenig bis gar nichts zu tun. Wenn du dich für die Theorie interessierst, werden eher Dinge wie Pumping Lemma, Touring Maschinen, Halteproblem, Petri-Netze und solche Dinge auf dich zukommen. Das ist etwas ganz anderes als das, was du dir vorstellst. Die gennanten Dinge sind - wenn überhaupt - allenfalls Bestandteil eines praktischen Informatikstudiengangs an einer FH.
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 06 Mai 2012 - 17:40:39    Titel:

das habe selbst ich als wing erkannt und darum auch entsprechend geantwortet, aber hier sind ja aufgrund dieser argumentation alle dermaßen überzeugt, dass er es unbedingt sofort probieren sollte... Rolling Eyes
14-K
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.02.2010
Beiträge: 141

BeitragVerfasst am: 06 Mai 2012 - 21:23:29    Titel:

Oh man..... ich erinnere mich an die Einf. Philosophie wo ich Brief und Siegel gebe das wirklich kaum einer meiner kommilitonen wusste, wie schwer die epistemische Logik wird und wahrscheinlich kaum einer auch wusste was Philosophie heißt. Hätte man da auch sagen sollen, Leute lasst es, ihr habt nicht genug Vorwissen -.-

Ich weiß wahrscheinlich nicht mal einen Funken bescheid über Informatik, aber es interessiert mich etwas darüber zu erfahren. Und ja es mag sicherlich sein, das ich nach dem 2. Semester geext werde. Ich will aber einfach die Erfahrungen sammel, ich will mich hineinsetzen und es schaffen egal wie schwer es ist. mehr als gegen die Wand fahren kann ich nicht und manchmal ist auch Crash nicht schlecht =)

Und ich glaube kaum ein Infostudent wusste von Anfang an, welche dimensionalen Ausmaße das Studium hat bzw. was alles wirklich im Detail gefordert wird.

Und wenn der Zug eben abfährt, dann nehme ich eben den Bus oder ich laufe.

Trotzdem danke für eure Beiträge =)
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 06 Mai 2012 - 21:57:36    Titel:

richtig, kaum ein infostudent kannte das ausmaß, aber die meisten gescheiterten haben sich wahrscheinlich vor dem nächsten versuch in einem anderen studiengang dann deutlich gründlicher informiert. mal ehrlich, wie viele vorlesungen im bereich info hast du dir an eurer uni angehört?

es geht nicht darum, dass du es lassen sollst. mich juckt es imgrunde auch gar nicht, es ist dein leben. es war bloß ein tipp von mir, weil die gründe für deine motivation nicht das widerspiegeln, was du im studium kennenlernen wirst.
ich kenne einige, die ihr interesse ähnlich ausgedrückt haben und damit auf die schnauze geflogen sind, und noch weitere, die dann mit angewandter informatik an der fh glücklick wurden.
das liegt jetzt nicht primär am niveau, kenne drei ehemalige mittelmäßige realschüler, die ihren uni-bachelor in informatik mit dem nötigen fleiß packen, sondern weil es einfach sehr viel theorie ist und nicht ihre interessen getroffen hat. manche beißen sich einfach durch, manche brauchen interesse, wollen unbedingt alles verstehen.

korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber ich habe schon öfter gehört, dass gerade inf/winf ein bereich ist, wo in der wirtschaft kein unterschied zwischen uni und fh mehr gemacht wird, ja teilweise sogar fh absolventen bevorzugt werden. wie viele sind da wirklich am forschen? da brauch man doch eher erprobte programmierer.

gut, wenn dich das risiko nicht interessiert, versuch es. deine beschreibung fällt aber eher in richtung angewandte informatik, wie auch fh-spacken erwähnte.
DelphiMann
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.02.2007
Beiträge: 1217

BeitragVerfasst am: 07 Mai 2012 - 03:28:25    Titel: Re: Informatik Studium (Bachelor)

14-K hat folgendes geschrieben:
Guten Abend,

ich studiere nun im 2. Semester Philosophie (Soziologie/PoWi) und bin zum Entschluss gekommen, das ich dieses Studium nicht beenden will.

Ich interessiere mich seit kurzem ernsthaft für die Informatik.
Leider sind meine Mathekenntnisse eingerostet und ein Überflieger war ich auch nie. ich kann schon noch ableiten, integrieren und Vektorrechnung, Matrizen hatte ich jeodch nie! Ich weiß, das sind schlechte Voraussetzungen.

Ich habe mir daher in den kopf gesetzt es einfach mal zu versuchen, ich will mich nicht i-wann ärgern es nicht versucht zu haben. Mich reizst es einfach.

Da ich in Mathe wirklich nicht begabt bin, frage ich euch Informatikstudenten, Informatiker-> Ist das Studium schaffbar,wenn einem die notwendige Begabung fehlt? Ist es möglich diesen Punkt durch Interesse am Studium und eisernen Willen zu kompensieren?
Habt ihr Bücher die mir helfen könnten?

Besten Dank!


Komm nach Schottland. Im ersten Jahr waehls Du drei Faecher (egal welcher Falkultaet). Beispielsweise koenntest Du Philo, Mathe und Info waehlen. Im 2. Jahre laesst Du ein Fach fallen. Und im dritten Jahre laesst ein weiteres Fach fallen ... so hast Du genug Zeit die richtige Entscheidung zu treffen ....

Jetzt zurueck zu Deutschland. Ich denk, ein allgemeines Interesse ist definitiv genug um ein Studium zu beginnen. Die meisten Unis verlangen auch kein Info LK oder GK. Also, programmierkenntnisse sind nicht notwenig. Die Mathematik kann im 1. und 2. Jahr etwas anstrengend sein (vielleicht ueberproportional viel Lernzeit auf sich nehmen). Aber sobald Du die Mathegrundlagen hinter Dir hast, kannst Du Dich auf Informatikgebiete (Module) begeben, die nicht so Mathelastig sind.

Viel Erfolg!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Informatik Studium (Bachelor)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum