Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Ex-Freund der Mutter Alkoholiker in der selben Wohnung
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Foren-Übersicht -> Community-Forum -> Ex-Freund der Mutter Alkoholiker in der selben Wohnung
 
Autor Nachricht
H4rdliner
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.06.2012
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2012 - 15:29:43    Titel: Ex-Freund der Mutter Alkoholiker in der selben Wohnung

Hallo,

ich habe mich heute hier angemeldet weil ihr der Person in dem Thema : http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/141299,0.html

geholfen habt und ich hoffe ihr schafft dies auch bei mir.

Zu meiner Person :

Ich bin letzten Monat 20 Jahre alt geworden und bin Psychisch "labil" ich war mit 15 Jahren das erste mal in einer Psychiatrie für 10 Wochen und ein Jahr später für 2 Jahre in der Ukraine wegen folgenden Problemen laut Gutachten einer Psychologin :

lebt in Virtueller Welt
seelische Probleme
Sehr verschlossen
Unkooperativ
Sehr isoliert
Misstrauisch
Antriebsarm
Soziale Angst
Depressiv,traurig verstimmt
ambivalent
Desinteresse an allem

Deshalb habe ich keinen Schulabschluss und mit der Wohnung finden geht es auch nicht, da ich nicht arbeite und durch keine Qualifikation nur schwer eine Ausbildung oder ähnliches finde. Das Amt ist auch keine Hilfe, den erst mit 25 Jahren darf/bekomme ich eine Wohnung.


Der Ex-Freund meiner Mutter ist momentan in der Selbsthilfegruppe? "Komet e.V Gütersloh" die ihm schon seit 4 Monaten eine Wohnung suchen wollten, aber nichts in die Wege leiten und mittlerweile ist er eh zu besoffen um dort überhaupt hinzufahren...

Ich wohne zur Zeit bei meiner Mutter mit ihrem Ex-Freund der aber ein Alkoholiker ist und mich und meine Schwester (Die eine eigene Wohnung hat) aufs übelste beleidigt und dies täglich.
Abgesehen davon gibt es alle paar Stunden ein heftigen Streit worin meine Mutter immer mehrfach betont, dass wir ihn nicht brauchen und der drecks Alki sich "verpissen" soll : Da ist die Tür.

Meine Mutter und ihr Ex-Freund wohnen seid ca 2 Jahren zusammen, aber er hat kein Mietrecht sondern ist nur seid etwa einem halben Jahr hier gemeldet.
Er hat auch schon 2 oder 3 Therapien gemacht wegen der Alkohol Sucht, jedoch ohne Erfolg wie man sich schon denken kann und nun über Monate hinweg betrinkt er sich regelmäßig(2-8 Flaschen Bier + 1-1,5 Falschen Korn oder sowas pro Tag) und durchsucht die Post meiner Mutter und öffnet Briefe wie die Telefon Rechnung, Sachen vom Amt etc des weiteren schleicht er Nachts durch die Gegend und läuft hin und her Raucht die Zigaretten, isst das essen meiner Mutter und auch meine wenn wir nicht alles verstecken oder einschließen und wie man sich denken kann bekommt meine Mutter nur 3 Stunden Schlaf pro Tag weil die im selben Bett schlafen...

Dazu gehört angemerkt, dass er sich nix selbst kauft sondern nur von uns lebt und sein Geld für Alkohol und Zigaretten draufgehen (Er raucht 2-3 Packungen am Tag wenn er betrunken ist....).


Nun habe ich gestern die Polizei angerufen weil ich wirklich kurz davor war dem "Menschen" ein Messer in den Hals zu rammen. Ich habe die angefleht etwas zu unternehmen aber ohne Erfolg, sie meinten nur das Sie nichts machen könnten weil es angeblich eine "Ehegemeindschaftliche" Beziehung ist/war und wir nur noch die Option haben, dass wir zum Rechtsanwalt gehen und ihm kündigen?!! Wofür wenn er doch kein Mietrecht hat -.- und abgesehen davon würde dies 3 Monate dauern. Jedoch habe ich angst das in der Zeit meine Nerven komplett am ende sind gerade durch meine extrem "Labile" Psyche durch die extremen und ständigen Beleidigungen und Streit, dass ich mein Vorhaben gezwungener Massen in die Tat umsetzen muss. Dies hört sich eventuell grausam an aber ich und meine Mutter können einfach nicht mehr...ich zittere schon am ganzen Körper wenn die Streits losgehen und ich will nur das es ein Ende hat um jeden Preis...


Falls jemand irgendeinen Rat weiß, ich bitte um Hilfe, ich halte es nicht mehr aus Sad


Mfg

Julian
Issomad
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.05.2012
Beiträge: 297

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2012 - 15:42:17    Titel:

Das, was im anderen Thread steht, kann man auch hier anwenden.

Also eine Einstweilige Verfügung vor Gericht erwirken und den Schmarotzer des Hauses verweisen. Da er nichts zur Miete beiträgt und wohl auch nicht im Mietvertrag steht, hat er kein dauerhaftes Wohnrecht ...

Sollte er nicht freiwillig gehen, kann man mit der Einstweiligen Verfügung die Polizei um Vollzug bitten ...
Ingo30
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.05.2008
Beiträge: 1890

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2012 - 15:45:39    Titel:

Hi Julian,

es ist aber erstmal an Deiner Mutter ihren "Lebensgefährten" aus der Wohnung zu schmeissen. Warum tut sie das nicht? Ist sie "genauso labil"?

Zitat:
Das Amt ist auch keine Hilfe, den erst mit 25 Jahren darf/bekomme ich eine Wohnung

Was auch ganz richtig so ist. Es ist nicht die Aufgabe des Staates Dir "durch rumsitzen" und die Zeit totzuschlagen eine Wohnung zu finanzieren. Der Regelfall ist, dass man für eine Wohnung arbeiten geht, sich nicht den Tag über betrinkt oder wartet "bis man endlich in die passende ALGII-Alterstufe rutscht". Auch als ungelernte Kraft ist es Dir zumindest möglich einfache Hilfstätigkeiten auszuführen. Besser wäre aber hier auch der Weg, mindestens den Hauptschulabschluss zu erreichen.

Wenn Du Unterstützung brauchst, solltest Du Dich mal an das zuständige Jugendamt wenden und Dir dort Beratung einholen. Ansonsten muss halt auch mal ein ärztliches Gutachten über Dich erstellt werden und es muss von dieser Seite geschaut werden, ob Du auf Grund der problematischen Lebensverhältnisse in eine betreute Wohneinrichtung wechseln kannst.

Also vergiss diese sinnlosen Gewaltphantasien und beginne Dein Leben EIGENVERANTWORTLICH zu gestalten.
H4rdliner
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.06.2012
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2012 - 15:50:00    Titel:

Wie lange dauert den so was, es kann wirklich nicht mehr angehen das er so über uns spricht wie jetzt seit 30 Minuten schon wieder... ich habe Grade im Internet gesucht aber nichts gefunden. Es wäre sehr hilfreich wenn mir noch jemand sagen könnte ob ich direkt zum Anwalt oder zum Landgericht muss oder bei der Polizei?

Aber das wichtigste ist erstmals wie lange das dauern wird...
Ingo30
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.05.2008
Beiträge: 1890

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2012 - 15:58:36    Titel:

Normalerweise kann ein gewaltätiger Mensch sehr schnell aus einer Wohnung entfernt werden und bekommt dann auch Betretungsverbot.
Dafür müsste aber auch mal die Mutter selber aktiv werden.

Für die akukte Gefahrenabwehr ist die Polizei zuständig, die ihn wie gesagt auch der Wohnung verweisen kann. Ansonsten sollte sich DEINE MUTTER an einen Anwalt wenden.
H4rdliner
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.06.2012
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2012 - 16:21:59    Titel:

@Ingo30

Er ist ja (noch) nicht gewalttätig. Ich hätte nochmal eine Frage und zwar kann sich meine Mutter nicht auf das Opferschutz Gesetz berufen, dass die Polizei ihn aus der Wohnung für 2 Wochen schmeißt mit der Begründung :

Im Allgemeinen bezeichnet man in der Kriminologie als Opfer die geschädigte Person eines Verbrechens, also jemanden, die/der durch eine Täterin/einen Täter in ihren/seinen Rechten verletzt wurde.

Die Verletzung des Rechts kann sein:

Körperlicher Natur (z.B. Mord, Körperverletzung, Gewalt, gefährliche Drohung, Beeinträchtigung der sexuellen Integrität)

Ideeller Natur (z.B. Beleidigung, Urheberrechtsverletzung)
Materieller Natur (z.B. Diebstahl, Sachbeschädigung)


Er ist schon öfter als er besoffen war so hingefallen, dass Einrichtungs- Gegenstände kaputt gegangen sind zb der Schrank und wie oben schon Gesagt extreme Beleidigung über Monate hinweg.


Und das wir (Ich und meine Mutter) dann eine Einstweilige Verfügung gegen ihn erwirken, dass er sich der Wohnung nicht mehr nähern darf

Durch den Antrag auf Erlassung einer einstweiligen Verfügung bei Gericht wird ein von der Polizei verhängtes Betretungsverbot auf maximal vier Wochen verlängert. Innerhalb dieser Zeit wird die gerichtliche Entscheidung getroffen.


Somit hätten wir doch genug Zeit, den Menschen aus der Wohnung zu schaffen oder komme ich nun durcheinander?
Ingo30
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.05.2008
Beiträge: 1890

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2012 - 16:31:45    Titel:

Zitat:
Er ist ja (noch) nicht gewalttätig.


Wenn man aber auch psychische Gewalt mit einbezieht, ist ja nun über die Zeitdauer doch schon einiges vorgefallen. Dazu möchte ich auch keine unkontrolierbare Person mit mehr als 1,1 Promille in meiner Bude haben.

Aber das ist müssig darüber zu philosophieren. Im Zweifelsfall die 110 anrufen und um Entsendung geschulter Beamter zwecks Trunkenheit / häuslicher Gewalt bitten. Diese sind geschult mit den Situationen umzugehen und könne den Lebensgefährten vielleicht auch so überreden die Wohnung zu verlassen, ohne Ordnungsmittel anwenden zu müssen.

P.S. Warum ziehst Du nicht kurzzeitig zu Deiner Schwester?
H4rdliner
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.06.2012
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2012 - 16:45:45    Titel:

Weil wir mehr oder weniger nichts miteinander zu tun haben und ich angst um meine Mutter habe, weil sie komplett am ende ist, sie muss sich das tagtäglich antun mit diesem Menschen zu streiten + keinen wirklich Schlaf bekommt und ich besorgt bin das wenn ich nicht da bin dieser Typ dumme Sachen macht. Weil er letztens als meine Mutter seinen Alkohol weg geschüttet hat, er am Kühlschrank war und als sie ihm das gesagt hat, hat der die "Schubladen" aus Wut durch den Raum geschmissen und geschrien ohne ende.
Export Sales
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.05.2004
Beiträge: 611

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2012 - 18:00:39    Titel:

Die beiden Threads kann man wirklich nicht miteinander vergleichen:

Das eine war ein Thread von 2007 aus dem Jura-Forum, das hier ist eine Mischung aus sozialen und psychischen Problemen, bei der das Thema der Untermiete nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Uniprotokolle will aber ein Forum sein, in welchem Themen aus "Ausbildung, Studium und Beruf" diskutiert werden (siehe Titelleiste).

Seid mir also nicht böse, wenn ich diesen Thread schließe. Vermutlich ist das auch eher ein Thema für eine Familien- und Lebensberatung einer sozialen Hilfeorganisation oder städtischen Behörde.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Community-Forum -> Ex-Freund der Mutter Alkoholiker in der selben Wohnung
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum