Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Bitte um Korrektur Fachreport Industriekaufmann
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> IHK Forum -> Bitte um Korrektur Fachreport Industriekaufmann
 
Autor Nachricht
takmiyorum
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.06.2012
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 09 Jun 2012 - 19:58:34    Titel: Bitte um Korrektur Fachreport Industriekaufmann

Dies ist ein Teil meines Fachreports, und da ich wirklich probleme
beim formulieren habe würde ich mich sehr freuen sowohl grammatikalisch sowie in Rechtschreibung als auch im Inhalt des
Reports unterstützung zu bekommen bitte !! helft mir..


Definition/ Zielsetzung des Gruppengespräch
Unter Gruppengespräch versteht man ein Auswahlverfahren, bei dem Beobachter mehrere Bewerber in berufspraxisnahen Situationen nach bestimmten Eignungskriterien bewerten. In unserem Unternehmen legen wir Wert auf Durchsetzungsvermögen, um den Kunden zu überzeugen. Die Bewerber müssen beweisen, dass Sie mit Konfliktsituationen umgehen können und fähig sind eine geeignete Lösung zum Problem aufzuweisen
Wir in unserem Unternehmen legen Wert auf Stärken der Bewerber, die wir mit dem schriftlichen Teil nicht abdecken können, die uns jedoch bei einem Bewerber als wesentlich erscheinen. Durch unsere Gruppenübung sollen Eigenschaften wie Kommunikationsfähigkeit und Problemlösungsfähigkeiten ermittelt werden. Diese Fähigkeiten sollen im späteren Berufsleben eine reibungslose Zusammenarbeit gewährleisten.
Durchführung des Gruppengesprächs
Beim Gruppengespräch werden 6-8 Beobachter eingesetzt. Jeder Beobachter ist einem Gesprächsteilnehmer zugeordnet. Die Beobachter setzen sich aus Auszubildenden, Ausbilder und Mitarbeiter zusammen. Während des Gruppengesprächs werden die Ihnen zugewiesenen Teilnehmer bewertet. Dadurch soll gewährleistet werden, dass möglichst viele Kriterien in die Bewertung mit einfließen. Den Beobachtern steht ein eigenes Bewertungsschema zur Verfügung, das von Doppelplus bis Doppelminus aufgebaut ist. Zu Beginn des Gesprächs werden den Bewerbern Situationsbeschreibungen zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmer haben fünf Minuten Zeit sich mit der Situationsbeschreibung vertraut zu machen und sich auf das Gespräch vorzubereiten. Jeder Teilnehmer hat 15 Minuten Zeit um sich auf eine Gruppenlösung zu einigen, diese wird dann am Ende vorgetragen. Das Gruppengespräch wird mit einer Vorstellungsrunde begonnen. Hier achten wir darauf, dass markante Punkte im Lebenslauf sinnvoll wiedergegeben werden. Falls im Lebenslauf der Bewerber Fähigkeiten wie Aufgeschlossenheit und selbstbewusstes Auftreten aufgeführt sind, sollten sich diese im Gespräch widerspiegeln. In der Situation ist eine Fahrt nach Berlin mit Unterbringung zu organisieren. Den Bewerbern sind verschiedene Beförderungsmittel (Bus, Bahn, Flugzeug) von vorneherein zugeteilt. Durch diese Methode möchten wir erfahren, ob der Bewerber die Eigenschaft besitzt etwas überzeugend zu vermarkten, obwohl er selbst vielleicht von dem Produkt nicht überzeugt ist. Nun beginnen die Beobachter anhand ihrer Bewertungsbögen den ihnen zugewiesenen Teilnehmer zu beurteilen. Platz für eigene Bewertungen und Auffälligkeiten ist im Schema (siehe Anlage) in der Spalte „Sonstiges“. Nach der Bewertung des Gesprächs setzen sich die Beobachter (Auszubildende, Ausbilder und Mitarbeiter) zusammen und sprechen über markante Auffälligkeiten des Teilnehmers. Insbesondere achten wir auf die Sprachteilnahme, Aufgeschlossenheit und auf welchem sprachlichen Niveau sich die Teilnehmer begeben. Dies wird in unserem Unternehmen deshalb vorgenommen um herauszustellen, ob im späteren Einsatz die angenehme Teamarbeit gewährleistet ist und sich positiv auf die laune auswirkt.
Probleme des Gruppengesprächs
Die Probleme bestehen darin, dass die Beobachter unterschiedliche Qualifikationen haben. Auszubildende haben zu geringe Erfahrung um solche Bewertungsentscheidungen zu treffen. Die Meinungen gehen meistens weit auseinander. Für uns Auszubildende wurde jemand, der sehr oft das Wort ergreift und andere in den Schatten stellt als sehr positiv bewertet. Hingegen war es für unsere Ausbildende ein schlechtes Zeichen. Dies argumentierte sie mit Folgendem: „Ich sehe es als äußerst negativ und egoistisch, wenn man zu oft im Gespräch beteiligt ist und anderen die Chance nimmt sich am Gesprächsverlauf zu beteiligen“.
nitro89a
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.02.2012
Beiträge: 46

BeitragVerfasst am: 17 Jun 2012 - 14:58:17    Titel:

Habe mal kurz drübergeschaut, ohne den Inhalt zu beachten, und ein paar Änderungen vorgenommen.
Das Zitat würde ich definitiv weglassen!

Das Gruppengespräch ist eine Art des Auswahlverfahrens, bei welchem Beobachter mehrere Bewerber, in berufspraxisnahen Situationen nach bestimmten Eignungskriterien, bewerten. In unserem Unternehmen legen wir Wert auf Durchsetzungsvermögen, um den Kunden zu überzeugen. Die Bewerber müssen beweisen, dass Sie mit Konfliktsituationen umgehen können und fähig sind zielführende Problemlösungen zu erkennen und darzustellen.
Wir legen in unserem Unternehmen Wert auf Stärken der Bewerber, die wir mit dem schriftlichen Teil nicht abdecken können, welche uns jedoch bei einem Bewerber als wesentlich erscheinen. Durch unsere Gruppenübung sollen Eigenschaften wie Kommunikationsfähigkeit und Problemlösungsfähigkeit ermittelt werden. Diese Fähigkeiten sollen im späteren Berufsleben eine reibungslose Zusammenarbeit gewährleisten.
Durchführung des Gruppengesprächs
Beim Gruppengespräch werden 6-8 Beobachter eingesetzt. Jeder Beobachter ist einem Gesprächsteilnehmer zugeordnet. Die Beobachter setzen sich aus Auszubildenden, Ausbildern und Mitarbeitern zusammen. Während des Gruppengesprächs werden die Ihnen zugewiesenen Teilnehmer bewertet. Dadurch soll gewährleistet werden, dass möglichst viele Kriterien in die Bewertung mit einfließen. Den Beobachtern steht ein eigenes Bewertungsschema zur Verfügung, das eine Reichweite von Doppelplus bis Doppelminus beinhaltet. Zu Beginn des Gesprächs werden den Bewerbern Situationsbeschreibungen zur Verfügung gestellt. Daraufhin haben die Teilnehmer fünf Minuten Zeit sich mit der Situationsbeschreibung vertraut zu machen und sich auf das Gespräch vorzubereiten. Jeder Teilnehmer hat 15 Minuten Zeit um sich auf eine Gruppenlösung zu einigen, diese wird dann am Ende vorgetragen. Das Gruppengespräch wird mit einer Vorstellungsrunde begonnen. Hier achten wir darauf, dass markante Punkte im Lebenslauf sinnvoll wiedergegeben werden. Falls im Lebenslauf der Bewerber Fähigkeiten wie Aufgeschlossenheit und selbstbewusstes Auftreten aufgeführt wurden, sollten sich diese im Gespräch wiederspiegeln. In der Situation ist eine Fahrt nach Berlin mit Unterbringung zu organisieren. Den Bewerbern sind verschiedene Beförderungsmittel (Bus, Bahn, Flugzeug) von vorneherein zugeteilt. Durch diese Methode möchten wir erfahren, ob der Bewerber die Eigenschaft besitzt etwas überzeugend zu vermarkten, obwohl die zu vermarktende Methode eventuell nicht voll und ganz von ihm vertreten wird. Nun beginnen die Beobachter anhand ihrer Bewertungsbögen den ihnen zugewiesenen Teilnehmer zu beurteilen. Platz für eigene Bewertungen und Auffälligkeiten ist im Schema (siehe Anlage xx) in der Spalte „Sonstiges“. Nach der Bewertung des Gesprächs setzen sich die Beobachter (Auszubildende, Ausbilder und Mitarbeiter) zusammen und sprechen über markante Auffälligkeiten des Teilnehmers. Insbesondere achten wir auf die Sprachteilnahme, Aufgeschlossenheit und auf welchem sprachlichen Niveau sich die Teilnehmer begeben. Dies wird in unserem Unternehmen deshalb vorgenommen um sicherzugehen, dass im späteren Einsatz eine angenehme Teamarbeit gewährleistet werden kann und diese sich positiv auf das Betriebsklima auswirkt.
Probleme des Gruppengesprächs
Die Probleme bestehen darin, dass die Beobachter unterschiedliche Qualifikationen haben. Auszubildende haben geringere Erfahrungen und Objektivität als Ausbilder um solche Bewertungsentscheidungen treffen zu können. Die Meinungen gehen daher nicht selten weit auseinander. Für uns Auszubildende wurde jemand, der sehr oft das Wort ergreift und andere in den Schatten stellt als sehr positiv bewertet. Hingegen war es für einen Ausbildenden ein schlechtes Zeichen. Von diesem wurde es als egoistische und negative Gesprächsbeteiligung wahrgenommen, da seiner Meinung nach, durch diese aggressive Gesprächsführung, den anderen Teilnehmern die Möglichkeit genommen wurde sich am Gesprächsverlauf zu beteiligen.
takmiyorum
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.06.2012
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 18 Jun 2012 - 17:28:02    Titel:

vielen vielen Dank nitro !! du hast mir wirklich sehr geholfen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> IHK Forum -> Bitte um Korrektur Fachreport Industriekaufmann
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum