Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Wirtschaftsmathematik oder Elektrotechnik/Informatik ?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Wirtschaftsmathematik oder Elektrotechnik/Informatik ?
 
Autor Nachricht
Larten
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.07.2011
Beiträge: 119

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2012 - 21:46:44    Titel: Wirtschaftsmathematik oder Elektrotechnik/Informatik ?

Kann mich nicht zwischen WiMa und E-Tech/Inf. entscheiden.
Bei E-Tech/Inf. würde ich mich bei beiden beewrben und dann je nach Zusage und Uni meine Wahl treffen.

Aber ich weiß eben nicht ob ich eher Richtung Wirtschaft oder Ingenieurwissenschaft gehen will.
Interessieren würde mich beides.

Habe übrigens ein Abi von 3,2 , falls das eine Rolle spielen sollte, z.B. das man mit dem einen Studiengang trotz schlechtem Abi leichter in gute Unis kommt oder so..

Ich will meine Studienwahl zwar nicht davon abhängig machen, aber ich will später im Ausland leben und arbeiten (konkret England, nordamerika, Ozeanien, Kanada) und deshalb wäre einfach gut zu wissen mit welchem der Studiengänge man bessere Chancen auf gute Auslandssemester in den Ländern hat (ggf. auch Auslandspraktika).

Hoffe ihr könnt mir zu beiden Richtungen etwas sagen um mir meine Wahl etwas einfacher zu machen.[/i]
fettarme_Milch
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2011
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2012 - 21:56:48    Titel:

die frage wird dir keiner beantworten können.
Larten
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.07.2011
Beiträge: 119

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2012 - 21:58:18    Titel:

Ich erwarte ja auich nicht das mir jemand meine Entscheidung abnehmen soll, es wäre einfach nur gut, wenn sich hier einige (am besten natürlich WiMa's) zu ihrem Studium äußern und wie WiMa eben so ist.
econnoce
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.12.2010
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 12 Jun 2012 - 01:44:38    Titel:

Zitat:
Aber ich weiß eben nicht ob ich eher Richtung Wirtschaft oder Ingenieurwissenschaft gehen will.


Studiere Wirtschaftsingenieurwesen und wechsle gegebenenfalls nach dem 2. Semester!
Larten
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.07.2011
Beiträge: 119

BeitragVerfasst am: 12 Jun 2012 - 18:20:26    Titel:

wirtschaftsingenieurwesen ist an fast allen guten Tu's zulassungsbeschränkt (jedenfalls an den TU9).
und ich würde dann doch lieber e-technik oder WiMa studieren an einer guten uni.
könnt ihr noch etwas zum WiMa studium generell sgen und zu berufschancen im ausland (speziell noramerika,kanada,england,ozeanien)
DaxForever
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.05.2011
Beiträge: 119

BeitragVerfasst am: 12 Jun 2012 - 19:44:44    Titel:

Studiere mathe mit Nebenfach BWL/VWL, da kannst du dier die Uni praktisch frei auswählen, allerdings musst du halt damit rechnen nicht durchzukommen, dass gilt in Mathe für alle - selbst für Studenten die es in Mathe drauf haben und somit für dich besonders, denn ich möchte dir zwar nicht zu nah treten aber bei 3,2 muss du über 2 Jahre konstant schlechte Leisutng gebracht haben, dass lässt sich mit Faulheit etc. nicht mehr erklären.
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5000

BeitragVerfasst am: 13 Jun 2012 - 10:50:17    Titel:

wirtschaftsingenieurwesen elektrotechnik ist vielleicht in darmstadt, aachen und münchen mit höheren hürden verbunden, aber beispielsweise die tu braunschweig oder leibniz uni hannover gehören auch zu den TU9 und da dürften deine chance mit 3,2 gar nicht schlecht stehen.

bei wing mbau sieht es schon deutlich schlechter aus, aber wird auch deutlich häufiger gewählt als etechnik.

deine berufschancen im ausland steigen mMn wenn du dein studium in englisch durchziehst, also schau dir deine möglichkeiten in schweden oder den niederlanden an, wenn australien, usa usw. wegen der hohen studiengebühren nicht möglich sind. alternativ kannst du auch hier studieren, aber dann möglichst mit 1-2 auslandssemestern/-praktika.
Larten
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.07.2011
Beiträge: 119

BeitragVerfasst am: 13 Jun 2012 - 11:22:07    Titel:

Aber hat das Ingenieurstudium in Deutschland nicht auch einen besseren Ruf als z.B. in Schweden oder Niederlande?
Hätte man deshalb als ''deutscher'' (bezogen auf das Studium, bin kein wirklicher Patriot) Ingenieur nicht bessere Chacnen im Ausland als ein schwedischer oder niederländischer?
also allein schon vom ruf her
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5000

BeitragVerfasst am: 13 Jun 2012 - 12:44:03    Titel:

das sind mutmaßungen. wenn dich das thema interessiert, warum informierst du dich nicht einfach?

du wirst feststellen, dass beispielsweise die niederländischen universitäten laut rankings mehr universitäten als deutschland unter den top100 der welt haben, obwohl es ein viel kleineres völkchen ist. gut, wie aussagekräftig rankings sind muss jeder für sich entscheiden.
mir gefällt das studiensystem dort viel besser (ähnlich dem aus den usa). hier in deutschland kannst du bulimie-lernen machen, aufgrund der engen prüfungsphase alles rein ins kurzzeitgedächtnis und dann bei der prüfung auskotzen. es hängt meist alles von einer großen prüfung am ende des semesters ab und wenn du z.b. sehr aufgeregt vor prüfungen bist, krank wirst oder ähnliches, drückt deine note nicht deine wahre leistungsfähigkeit aus. in den genannten ländern gibt es häufiger zwischentests, präsentationen und ähnliches, so dass die endprüfung vielleicht nur noch die hälfte der gesamtnote ausmacht. bei mir hält sich das vermittelte wissen bei derartigen "verschulteren" veranstaltungen deutlich besser, weshalb ich es bevorzügen würde, aber mir bereitet das deutsche system auch keine großen probleme.

deutsche ingenieure haben diesen guten ruf in der welt. nach deinem ingenieurwissenschaftlichen studium kannst du dich auch ingenieur nennen, aber ohne praxiserfahrung bist du uninteressant fürs ausland. in den vorlesungen kochen alle nur mit wasser. denkst du unsere literatur ist so viel besser? eher das knowhow der deutschen unternehmen und davon konntest du nicht profitieren, wenn du sofort ins ausland verschwinden möchtest.
auch im ausland wirst du nicht konkurrenzlos sein, die frage ist, wer ist für beispielsweise die amis interessanter, ein inder mit spitzenleistungen und vergleichweise geringeren ansprüchen oder ein durchschnittlicher deutscher ohne praxiserfahrung der glaubt aufgrund seiner theoretischen kenntnisse aus den vorlesungen die praxis zu rocken? Very Happy ganz abgesehen von den englisch-kenntnissen. mit den eingerosteten kenntnissen vom abi kanns schwierig werden sofort was im ausland zu finden.

du scheinst dich auch bei der uniwahl stark auf den ruf zu fokussieren. da sollte man vorsichtig sein. die rwth aachen soll angeblich deutlich schwieriger sein als andere universitäten im fach maschinenbau. was sieht nun im bewerbungsgespräch besser aus, jemand mit 3,x aus aachen oder einer aus paderborn mit 1,9? im ausland kennen sich viele nicht mit den deutschen hochschulen aus und sehen dann bloß die note. das kann man natürlich alles nicht pauschalisieren, aber das sollte auch nur ein denkanstoss sein.
Larten
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.07.2011
Beiträge: 119

BeitragVerfasst am: 13 Jun 2012 - 22:16:37    Titel:

Also Auslandssemester würde ich immer anstreben, unabhängig von der Uni.
Aber ja, an einer Uni wie der TUM oder dem KIT ist es aufgrund der ''stärkeren'' Konkurrenz wahrscheinlich schwieriger einen Platz in einem guten Austauschprogramm zu bekommen.

Mit dem Studiensystem in den Niederlanden habe ich mich noch nicht befasst, aber ich habe gelesen das eines der Ziele bei der Einführung des Bachelors eben eine stärkere Verschulung gewesen sein soll.

Also nicht mehr diese ggroße Prüfung am Ende von der dann soviel abhängt.
Kann aber auch sein das ich das falsch verstanden habe, korrigiert mich falls ich mich da irre.

Wegen der Praxiserfahrung:

Ich habe da so in der Form noch gar nicht darüber nachgedacht, das würde heißen, wenn ich also ein Auslandsjahr im Studium gemacht hätte und später ein Auslandspraktikum, dann hätte ich am Ende des Studiums ja noch nie in einem deutschen Betrieb gearbeitet und hätte dann noch gar nicht vom knowhow dieser Betriebe profitiert....
Ich müsste bzw. würde (wenn alles wie geplant klappt natürlich) dann erst am Ende hier arbeiten (als Praktikant).

Aber ich denke das würde ich trotzdem so machen, ich könnte ja vielleicht sogar mein Auslandspraktikum in einem deutschen Betrieb, das einen Produktionswerkstatt im Ausland hat, machen z.B. VW in den USA oder?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Wirtschaftsmathematik oder Elektrotechnik/Informatik ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum