Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

1. und 2. Staatsexamen ---> Frage
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> 1. und 2. Staatsexamen ---> Frage
 
Autor Nachricht
zedsdead
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.06.2012
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 13 Jun 2012 - 23:52:57    Titel: 1. und 2. Staatsexamen ---> Frage

Hi Leute,

ich muss mich jetzt entscheiden was ich studieren soll und habe Jura in der engeren Auswahl. Nach dem was ich bisher gelesen habe ist das Ergebnis des 1. und 2. Examens ausschlaggebend für die Karrieremöglichkeiten.

Sind diese Prüfungen mehr LERNprüfungen oder müssen Talente "gottgegeben sein" Very Happy ( glaube nicht an Gott, mir fällt nur kein anderes Wort sein).

Und wie wird der Arbeitsmarkt in D im nächsten Jahrzehnt eurer Schätzung nach aussehen? Ist es überhaupt ratsam, bei der Juristenflut in D überhaupt noch Jura zu studieren?
Jura-Freak
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.03.2012
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2012 - 13:36:04    Titel:

Ich würd sagen man muss aufjedenfall ein gewisses Talent haben, aber das ist nicht alles!!
Man muss auf jeden Fall viel lernen.
Heidelbeermuffin
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.06.2011
Beiträge: 41

BeitragVerfasst am: 15 Jun 2012 - 08:48:41    Titel:

Der folgende Artikel stellt es wunderbar dar: Talent, Fleiß und Glück Wink
http://www.minirep.de/wie-bekommt-man-ein-vb/
Majestix
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beiträge: 111

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2012 - 07:04:32    Titel:

Hallo zedsdead,
mein (aufrichtiger) Tipp: wenn Du Dir ernsthaft auch annähernd etwas anderes vorstellen kannst und einfach unschlüssig bist: mach das andere.
Mache Jura nur, wenn Du einigermaßen fest davon überzeugt bist, dass es das Richtige für Dich ist, oder, wenn für Dich unter gar keinen Umständen etwas anderes in Frage kommt!
(Wenn man erst mal in der "Jura-Falle" drin sitzt, könnte dies einen - nicht unbedingt immer nur positiv - verändern).
Cool


Zuletzt bearbeitet von Majestix am 25 Jun 2012 - 16:33:03, insgesamt einmal bearbeitet
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.09.2008
Beiträge: 2222
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts!

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2012 - 10:43:25    Titel:

nunja
wenn man noch kein semester oder 2 jura studiert hat, kann man meiner meinung nach nie sicher sein, dass man es unbedingt machen sollte

zumindest für mich war es eher eine unbekannte materie, da man es (bei mir) gerade nicht in der schule gemacht hat und daher auch weniger vorstellungen, was sich wirklich dahinter verbirgt


ich war mir nicht absolut sicher und habe es einfach mal ausprobiert und es nicht bereut
wasp
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beiträge: 2707

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2012 - 11:04:11    Titel:

Bei Jura kann man wirklich von einer Falle reden. Ich kenne einige Juristen und der Grundton ist der gleiche:

Hätte ich vorher gewusst, wie das Studium genau aufgebaut ist und funktioniert, hätte ich es nicht gemacht.


Falls eine wirkliche Ineressensalternative vorhanden ist, sollte man diese zumindest mal eingehend prüfen.
Elijah
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.03.2005
Beiträge: 752

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2012 - 11:32:27    Titel: Re: 1. und 2. Staatsexamen ---> Frage

zedsdead hat folgendes geschrieben:
Hi Leute,

ich muss mich jetzt entscheiden was ich studieren soll und habe Jura in der engeren Auswahl. Nach dem was ich bisher gelesen habe ist das Ergebnis des 1. und 2. Examens ausschlaggebend für die Karrieremöglichkeiten.

Sind diese Prüfungen mehr LERNprüfungen oder müssen Talente "gottgegeben sein" Very Happy ( glaube nicht an Gott, mir fällt nur kein anderes Wort sein).

Und wie wird der Arbeitsmarkt in D im nächsten Jahrzehnt eurer Schätzung nach aussehen? Ist es überhaupt ratsam, bei der Juristenflut in D überhaupt noch Jura zu studieren?


Nein, dass ist es nicht. Die Zahl der zugelassenen Anwälte hat zugenommen, lt. Statistiken in den letzten Jahren um fast 60 Prozent (selber googlen). Die Staatsexamen sind ziemlich unberechenbar, eine schlechtes Ergebnis kann fatale Auswirkungen haben.
Das wird sich auch die nächsten Jahre nicht ändern, denn es werden massig Juristen ausgebildet und etliche sind auf dem Markt (Juristenschwemme). Daher ist der Verdienst nach dem Studium auch oft gering, steht in keiner guten Relation zum Aufwand.

Wenn man zu den besten Absolventen gehört und/oder die richtigen Beziehungen hat, dann kann man auch mit einem Jura Studium sehr gutes Geld verdienen. Das ist aber in fast jedem anderen Fach auch gegeben, die Besten kriegen immer was.

Ich würde es mir sehr gut überlegen Jura zu studieren. Mit einem Abschluss in Ingenieurswissenschaften oder Informatik hat man deutlich bessere Karten, auch mit einem mittelmäßigen Abschluss. Wird auch mittelfristig so bleiben, auch wenn einige Studenten/Absolventen das gleich als "Hellseherei" abtun werden.
wasp
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beiträge: 2707

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2012 - 20:29:01    Titel:

Der Studienaufbau ist bei Jura ja auch nicht zu vergleichen mit anderen Studiengängen. Der Knackpunkt liegt bei Jura ja anscheinend weniger in den ersten Semestern, sondern eben erst am Ende des Studiums. Bei anderen Studiengängen ist es ja so, dass man die ersten Semester überstehen muss und dann in der Regel nicht mehr so viel schief gehen kann.
Majestix
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beiträge: 111

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2012 - 05:44:11    Titel:

Bei Jura ist das Problem, dass alles schön und gut scheint, dies Massenfach von großer allgemeiner gesellschaftlicher Bedeutung ist, und es darum, ähnlich wie den "Arzt in weiß", einen großen Hype gibt, die Schwieirigkeiten, gerade auch im menschlichen Bereich, aber mehr im Verborgenen liegen und erst allmählich zu Tage treten, wenn man schon mehr und mehr in die Juristerei verwickelt und davon beinahe suchtähnlich infiziert sein kann.
(Man sollte sich etwa bewußt sein, dass man in Jura, wo es vielleicht besonders um Macht geht, zu einem Großteil hinter`s Licht geführt werden kann).
Wenn Dich Warnungen jedoch nicht aufhalten können, dann probier es halt einfach aus. Man sollte dann aber auch das Vermögen, die Entschlusskraft und den Mut aufbringen können, noch rechtzeitg wieder die Reißleine ziehen zu können, wenn es sich dann doch nicht so sehr als das Richtige erweisen sollte.
Am besten vielleicht, man setzte sich von vornherein für das Ausprobieren ein (knapp bemessenes) zeitliches Limit.
Ich persönlich, der ich allerdings nie so hundertprozentig von Jura überzeugt war, würde aber, bei meinem heutigen Wissen, wenn ich noch einmal wieder die Wahl hätte, eher ernsthaft andere Alternativen ausprobieren, bevor ich nochmals Jura machen würde. Wink
Majestix
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beiträge: 111

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2012 - 04:29:51    Titel:

Du warst anfangs unsicher, aber die Warnungen haben Dich dann bestärkt, Jura zu machen. Dann ist ja jetzt alles OK.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> 1. und 2. Staatsexamen ---> Frage
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum