Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Massen- und Stoffmengenbestimmung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Chemie-Forum -> Massen- und Stoffmengenbestimmung
 
Autor Nachricht
C-Tray
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.06.2012
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2012 - 17:39:22    Titel: Massen- und Stoffmengenbestimmung

Hallo, ich habe leider wieder Probleme mit folgenden Aufgaben:


1) Die Brezel wird vor dem Backen für wenige Sekunden in Natronlauge (E 524) d.h. eine kalte Natriumhydroxidlösung (3 bis max. 5% Natriumhydroxid in Wasser) getaucht. Es enthält dadurch beim Backen eine für Laugengebäck typische braune Färbung und einen speziellen "seifigen" Geschmack. Durch die Wärmeeinwirkung reagiert das Natriumhydroxid auf der Oberfläche des Gebäcks mit Kohlendioxid aus der Luft zu Natron.
Welche Masse an NaOH ist in 2000ml Natronlauge mit dem pH-Wert 10,5 enthalten?

mein Ansatz hierzu:
ph=10,5; V=2 Liter; M=40u

Rechnung: Hier weiß ich leider nicht, wie ich auf das Ergebnis kommen soll.

Lösung: 0,025g


2) Rote Beete (72mg/100g), Petersilie (166mg/100g), Rhabarber (Kompott 537mg/100g), Spinat (571mg/100g), Mangold (650mg/100g), Kakaopulver (623mg/100g) und Teeblätter (375-1450mg/100g) haben einen hohen Anteil an Oxalsäure. Menschen mit einer Neigung zu Oxalsäure-haltigen Nierensteinen sollten auf Oxalsäure möglichst verzichten.
Durch Abschwemmen der oxalsäure (Wasserbad/Blanchieren) lässt sich der Oxalsäuregehalt im Lebensmittel zu einem gewissen teil reduzieren. Eine Natriumoxalat-haltige Waschlösung wird in einem 100ml-Messkolben bis zur Markierung aufgefüllt. 20ml dieser Lösung werden mit Kaliumpermanganat-Lösung (c KMnO4 = 0,1mol/l; t=1,06) in saurem Madium titriert, am Äquivalenzpunkt beträgt der Verbrauch an der maßlösung genau 18,5ml.
Wie groß ist die Stoffmenge an Natriumoxalar in der Probe?
(M(COOna)2=134g/mol)
2MnO4^- + 5C2O4^2- + 16 H3O^+ [PFEIL] 2Mn^2+ + 10CO2 + 16H2O

Lösung: 32,89g


Bitte helft mir.. hier fehlt mir sogar der Ansatz komplett.... Crying or Very sad
p8003
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 30.07.2006
Beiträge: 2488
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2012 - 23:10:19    Titel:

1)
pH = -lg [H^+]
pOH = -lg [OH^-]
pH + pOH = 14

m(NaOH) = n(OH^-) * M(NaOH)


2)
Wo liegt das Problem? Redoxgleichung ist vorhanden (enthält einen Fehler!)
Über die Formeln n=c*V und m=n*M errechnet sich die Masse, Verdünnungsschritte und Reaktionsäquivalente müssen noch miteinbezogen werden.
Sicher dass beim Ergebnis kein Komma verrutscht ist? 32g Oxalsäure in 100mL Lösung scheint mir ein bisschen viel...
C-Tray
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.06.2012
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 03 Jul 2012 - 13:02:53    Titel:

hm also ich versteh es trotzdem nicht.. tut mir leid.
aber wieso ist zB der pOH-Wert bei Aufgabe 1) interessant?
und bei 2) weiß ich gar nicht welche zahlen ich nehmen soll.. Sad

vielleicht magst du mir das einmal vorrechnen? uns wurde das nie gezeigt und ich hatte lange kein chemie mehr. ich brauche nur ein wenig starthilfe um wieder reinzukommen. dann weiß ich in zukunft vlt auch besser bescheid.
zur lösung von 2): die werte hat unser dozent uns so vorgegeben. ob das zu viel ist, kann ich nicht beurteilen.
C-Tray
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.06.2012
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 03 Jul 2012 - 13:24:46    Titel:

okay, das problem für die erste aufgabe hab ich denk ich gerade gelöst. erst hab ich pOH berechnet, daraus dann c, daraus n und daraus dann m.
so komm ich auch auf seinen wert von 0,025g.

bleibt leider noch die 2. aufgabe :oops:
p8003
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 30.07.2006
Beiträge: 2488
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 03 Jul 2012 - 13:32:03    Titel:

Der Lerneffekt ist zwar kaum vorhanden wenn man es sich nicht selbst erarbeitet, aber um alles zu erklären müsste ich wohl zu weit ausholen. Am besten liest du nochmal die prinzipiellen Grundlagen dafür nach. Lehrbücher gibt es genügend, bzw. findet sich das in jedem Schulbuch.

a)
pOH + pH = 14 -> pOH = 3.5
pOH = -lg c(OH^-)
c(OH) = 10^-pOH = 3.16*10^-4 mol/L

n=c*V -> n(OH) = n(NaOH) = 2 L * c(OH) = 6.325*10^-4 mol
m(NaOH) = n(OH) * M(NaOH) = 0.025g

b)
2 MnO4^- + 5 C2O4^2- + 16 H^+ -> 2 Mn^2+ + 8 H2O + 10 CO2

MnO4^- / C2O4^2- = 2 / 5 (Stoffmengenverhältnis der Titration)

n(C2O4^2-) = n(MnO4^-) * 5/2

n(MnO4^-) = c(MnO4^-) * V(MnO4^-) = 0.1mol/L * 18.5 mL * 1.06 (der Titer ist ein Korrekturfaktor der Maßlösung)
n(MnO4^-) = 1.961mmol
-> n(C2O4^2-) = n(MnO4^-) * 5/2 = 4.9025mmol
-> da nur ein Aliquot von 20mL verwendet wurde -> * 5
m(C2O4^2-) = 4.9025mmol * 5 * 134g/mol = 3.28g
C-Tray
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.06.2012
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 03 Jul 2012 - 14:35:28    Titel:

also.. vielen dank erstmal vorab!

und ich bin nicht faul! ich erarbeite mir verdammt viel selber! das ist in einem studium normal. aber es können immer rechnungen auftreten, die man nunmal nicht versteht. manchmal reicht ein ansatz als hilfe. aber manchmal auch nicht. vor allem bei aufgaben wie dieser, wo du erkannst hast, dass die reaktionsgleichung falsch ist und auch die angegebene lösung nicht stimmt. wie soll gerade ich dann damit richtig rechnen können?
vielleicht fällt dir das alles leicht, das würde ich auch gerne von mir behaupten, aber genau wegen diesen chemie aufgaben habe ich mich gerade erst hier in dem forum angemeldet. und ich denke es werden auch noch von meiner seite einige fragen dazu kommen.
es sind ja nicht meine hausaufgaben, die ich von anderen für mich lassen mach. ich rechne sie für mich, weil ich das interesse habe sie zu verstehen!

uuund.. ich habe gerade heute morgen meine laborprüfung in chemie abgelegt und sie mit 1,0 bestanden!! Very Happy also so dumm kann ich nicht sein^^
p8003
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 30.07.2006
Beiträge: 2488
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 03 Jul 2012 - 14:55:58    Titel:

Von faul, dumm oder sonstigen Beleidigungen war hier nie die Rede. Wenn du den falschen Eindruck bekommen hast dann sorry.

Verwundert mich aber immer wieder wie oft man an manchen Universitäten mit Stoff konfrontiert wird, dem jegliche Grundlage für dessen Verständnis/Bearbeitung fehlt. Natürlich ist man mehr oder weniger selbst in der Pflicht Lücken zu stopfen, aber ein Minimum an Basiswissen sollte jede Vorlesung abdecken. Die Unis sparen an den falschen Enden.
C-Tray
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.06.2012
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 03 Jul 2012 - 15:27:00    Titel:

ne ne alles gut Smile

sie sind aber nicht zufällig dozent? ^^ nicht, dass ich auch noch bei ihnen in der vorlesung sitze. Shocked haha
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Chemie-Forum -> Massen- und Stoffmengenbestimmung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum