Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Luft- und Raumfahrttechnik: für mich empfehlenswert ?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Luft- und Raumfahrttechnik: für mich empfehlenswert ?
 
Autor Nachricht
algo_kai
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.07.2012
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 13:29:30    Titel: Luft- und Raumfahrttechnik: für mich empfehlenswert ?

Also ich habe mich für den Studiengang Luft- und Raumfahrttechnik entschieden.
(aus privaten Gründen, möchte ich in England studieren)

Jetzt habe ich aber ein Problem:

Ich besuche ein berufliches Gymnasium in Hessen und habe Mathematik
und Informatik als Leistungskurs gewählt. Da man nur 2 Leistungskurse
wählen konnte, habe ich leider Physik als Grundkurs.
Für ein Informatik Studium sehe ich mich als geeignet an, da ich
fortgeschrittene Programmierkenntnisse, Leistungskurs Mathematik und Projekt Erfahrung (Roboter) mitbringe,
was mir den Einstieg ein wenig erleichtern dürfte, hoffentlich Very Happy


Aber LuR-Technik ist doch mehr Maschinenbau als Informatik und ohne
Top Physik LK Kenntnisse bin ich doch verloren ?!

Was meint ihr ? Reichen da nur gute Mathematik/Informatik Kenntnisse aus ? Es gibt doch sicher Spezialbereiche, wo ein wenig Informatik und
Mathematik gebraucht wird ?
Morii
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.06.2010
Beiträge: 260

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 13:37:40    Titel:

Da ich nicht davon ausgehen, dass die Situation in England groß anders ist als in Deutschland:

LK-Kenntnisse sind wenn dann nur zu Beginn des Studiums ein LEICHTER Vorteil.

Es werden alle relevanten Themen im Rahmen der Vorlesungen eingeführt, es fängt also bei Null an (aber eben auch mit dem entsprechenden Tempo).


Ich z.b. hatte noch nicht einmal Physik GK und schreiben zur Zeit meinen Bachelor in Elektrotechnik (und zwar in Regelstudienzeit).

Also von daher mach dir um die schulischen Vorkenntnisse mal nicht zuviel Sorgen.
algo_kai
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.07.2012
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 13:42:28    Titel:

Morii hat folgendes geschrieben:

Ich z.b. hatte noch nicht einmal Physik GK und schreiben zur Zeit meinen Bachelor in Elektrotechnik (und zwar in Regelstudienzeit).


Das ist doch n Scherz ? Shocked

Mein Mathe Lehrer hat auch E-Technik (in Karslruhe glaube ich) studiert
und hat uns immer wieder erzählt, wie wichtig Physik wäre.

Nur mal so aus Neugier: Wie hast du das gepackt ?
Ich meine, haben dir deine Mathekenntnisse weiter geholfen ?
Oder gibts in E-Tech einfach zu wenig Physik (was ich nicht glauben kann^^)
Nofeys
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.04.2009
Beiträge: 671

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 13:59:01    Titel:

Ohne jetzt die genaue Situation zu kennen: Was ein Wunder, ein Lehrer, der einem erzählt wie wichtig sein Fach sei, anstatt zu sagen, ach das lernt man eh alles im Studium, ist nicht so wichtig. Smile

Ich verstehe deine Reaktion nicht so ganz. Alle Studiengänge sollen eigentlich bei 0 anfangen. Das heißt ja nicht, dass du dann nur wenig Physik im Studium brauchst, du lernst sie aber eben am Anfang davon. Für viele mag dann ein Teil Wiederholung sein, das ist dann selbstverständlich einfacher, aber es sollte alles gelehrt werden, was du wissen musst (nur halt 10x so schnell wie in der Schule).
Morii
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.06.2010
Beiträge: 260

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 14:04:43    Titel:

naja zunächst einmal wird wie ich bereits geschrieben habe, alles was gebraucht wird im Rahmen der Vorlesungen eingeführt.

Weiterhin ist Schulphysik halt leider meistens auch ein Witz im Vergleich zu den physikalischen Zusammenhängen, wie sie in einem technischen Studium auftauchen.

Wir haben halt auch relativ wenig klassische Physikvorlesungen (genau eine), sondern halt ehr Sachen wie Elektrotechnik 1-3 bei denen dann eben die relevanten Sachen in einem technischen Umfeld erklärt werden.
Physik ist also tatsächlich sehr wichtig, hat aber jetzt mit den Sachen die man in der Schule macht wenig zu tun.

Diese oben genannte Physikvorlesung deckt dann aber auch ziemlich alle Sachen ab, die man in der Oberstufe macht und ein wenig darüber hinaus.

Mathekenntnisse sind meiner Meinung nach sehr wichtig. Leider war ich auch da nicht wirklich auf der Höhe vor dem Studium (nur Mathe GK). Aber du wirst auch sehr schnell feststellen, dass Uni Mathe NICHTS mit Schulmathe zu tun hat außer sich eine Namen zu teilen.

Es ist aber durchaus sinnvoll sich vor dem Beginn des Studiums sich die Mathethemen der Oberstufe nochmal anzuschauen, den gerade so Sachen wie Ableitungen werde zwar formal auch in der Vorlesung eingeführt, aber es wird einfach erwartet, dass du es schon kannst (was du an den Aufgabe der Übung merken wirst).


Naja und ansonsten kann ich eigentlich nur sagen, dass ich wahrscheinlich auch deshalb so schnell/gut durch gekommen bin, weil ich einfach wirklich in jede Vorlesung gegangen bin (von ganz wenigen Ausnahmen mal abgesehen) und versucht habe zu folgen (die Betonung liegt auf VERSUCHT). Und man muss eben vor den Klausuren den entsprechenden Aufwand reinstecken, dann ist das meiner Meinung nach eigentlich auch mit durchschnittlichem Talent sehr gut machbar.
pa1n
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.12.2006
Beiträge: 374

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 14:39:21    Titel:

algo_kai hat folgendes geschrieben:

Oder gibts in E-Tech einfach zu wenig Physik (was ich nicht glauben kann^^)


Auch, ja Smile Also es ist schon etwas "anderes", allgemeine Schulphysik hilft einem vielleicht in den ersten 2-3 Vorlesungen, danach wird es dafuer schon zu speziell.

Ansonsten lernt man im LK vielleicht 5% dessen, was man fuer die erste Mathepruefung benoetigt - die 5% sind vergleichsweise leicht aufzuholen, keine Sorge.
frischell1990
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.06.2011
Beiträge: 428

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 14:50:29    Titel:

Zitat:

Auch, ja Smile Also es ist schon etwas "anderes", allgemeine Schulphysik hilft einem vielleicht in den ersten 2-3 Vorlesungen, danach wird es dafuer schon zu speziell.

Ansonsten lernt man im LK vielleicht 5% dessen, was man fuer die erste Mathepruefung benoetigt - die 5% sind vergleichsweise leicht aufzuholen, keine Sorge.


Sagt mal, wie schlecht ist eure Schulbildung? Ich habe in allen Physikvorlesungen bis auf Thremodynamik alles schon aus der Schule gekannt. Mechanik, Elektrotechnik, Optik - kein Ding. Und was ich im Mathe-LK gemacht habe hat mich durch die ersten zwei Semester gebracht, in Linearer Algebra haben wir in der Schule Dinge gemacht, die weit über die Studieninhalte hinausgehen. Meine beste Mathe-LK-Note war schlechter als meine beste Mathenote im Studium.
Morii
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.06.2010
Beiträge: 260

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 15:06:20    Titel:

Gegenfrage:

Wie schlecht ist deine Uni Razz

Nein, Scherz beiseite.

Ich denken das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Insbesondere in der ET kommt man mit der Schulwissen halt nicht weit, da Taylor- und Fourierreihen in der Schule halt einfach nicht behandelt werden.

Genau so wenig wie die ganzen Transformationen die man braucht.


Zitat:
in Linearer Algebra haben wir in der Schule Dinge gemacht, die weit über die Studieninhalte hinausgehen.


Nur aus reinem Intresse: was den?
frischell1990
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.06.2011
Beiträge: 428

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 15:19:17    Titel:

Neben recht viel Analytischer Geometrie den üblichen Kram aus Eigenwerten, Eigenräumen, Unterräumen und anderem Gedöns, den man auch an der Uni macht. Was wir an der Uni nicht hatten waren verschiendene Morphismen, Vektorraumtransformationen, nichttriviale Projektionen (Haben man den R² auf eine Kugel projiziert, so was sieht man im 4. Semester als Möbiustransformation wieder), Orthonormalisierungsverfahren und eingen Kram, an den ich mich nicht mehr erinnern kann, weil ich ihn nie wieder gebraucht habe. Es ist alles kein Hexenwerk, Mathematiker und Informatiker machen das so weit ich weiss alles im ersten Jahr, aber wir Ingenieure brauchen das für die Mathevorlesungen nicht.

Zum Thema: Wenn OP nicht auf den Kopf gefallen ist, wird er Physik aufholen können. Er wäre nicht der erste und nicht der letzte, der das hinkriegt. Mathe LK ist da schon mal eine große Hilfe, bei Bedarf kann man sich den Tipler zulegen und schon mal ein wenig vorarbeiten.
-stopfkind-
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2010
Beiträge: 2002

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 16:56:16    Titel: Re: Luft- und Raumfahrttechnik: für mich empfehlenswert ?

algo_kai hat folgendes geschrieben:
Ich besuche ein berufliches Gymnasium in Hessen und habe Mathematik
und Informatik als Leistungskurs gewählt. Da man nur 2 Leistungskurse
wählen konnte, habe ich leider Physik als Grundkurs.


zufällig in Marburg?

naja tut ja nichts zur Sache. Meine Vorredner würde ich mich anschließen wollen. Studium setzt nicht wirklich viel vorraus (außer Fleiß und Durchhaltevermögen). mit Mathe LK hast du schonmal ein wenig weniger Probleme in den Matheveranstalltungen und der rest wird sich schon zeigen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Luft- und Raumfahrttechnik: für mich empfehlenswert ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum