Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Beispiel zum Abstraktionsprinzip
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Beispiel zum Abstraktionsprinzip
 
Autor Nachricht
kameee
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.02.2009
Beiträge: 76

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 18:00:39    Titel: Beispiel zum Abstraktionsprinzip

Hallo,

angenommen jemand kauft im Geschäft einen Pulli, bezahlt und nimmt ihn gleich mit. Wieviele Rechtsgeschäfte wurden abgeschlossen?

Meine Idee: Drei Rechtsgeschäfte nämlich Kaufvertrag, Übereignung des Geldes und Übereignung der Hose.

Ist das so korrekt?

Danke
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2196
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts!

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2012 - 22:56:32    Titel:

wenn man davon ausgeht, dass man mit einem schein passen zahlt stimmt es grundsätzlich


außer man sieht die tilgungsbestimmungen jeweils auch noch als rechtsgeschäft aber nach h.m. geht es ja nur um die reale leistungsbewirkung
Flauschi
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 30.06.2008
Beiträge: 493

BeitragVerfasst am: 12 Jul 2012 - 13:50:09    Titel:

plus übereignung des kassenbons und der tüte Mr. Green
Porfavor
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.11.2008
Beiträge: 1030
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 14 Jul 2012 - 02:56:28    Titel:

Flauschi hat folgendes geschrieben:
plus übereignung des kassenbons und der tüte Mr. Green


Wie war das mit "nichts dem Sachverhalt hinzudichten"? Very Happy
Jurasuppe91
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.08.2011
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 18 Jul 2012 - 19:24:52    Titel:

Wie war das mit lebensnaher Auslegung des Sachverhalts? Very Happy
Porfavor
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.11.2008
Beiträge: 1030
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 18 Jul 2012 - 20:32:11    Titel:

Jurasuppe91 hat folgendes geschrieben:
Wie war das mit lebensnaher Auslegung des Sachverhalts? Very Happy


Dann hätte man ihm doch bestimmt noch einen Lolli übereignet. Wink
duduS
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2012 - 20:28:44    Titel:

Es könnte ja vielleicht sogar noch ein Dienstvertrag zustande gekommen sein.
Zwischen dem Käufer und der Kassiererin.
Das abkassieren stellt ja eine Dienstleistung da.


Durch das vorhanden sein an der Kasse, bietet die Kassiererin die Leistung des Abkassieren an.
Durch das Verpflichtungs und Verfügungsgeschäft an der Kasse nimmt man diese Leistung in Anspruch.

Die Kassiererin könnte dann über den Kaufpreis entlohnt werden für ihre Leistung
Porfavor
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.11.2008
Beiträge: 1030
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2012 - 20:53:46    Titel:

Demnach ist alles ein Dienst- oder Werkvertrag. Wenn du jemandem etwas verkaufst und das halt noch einpacken und verschicken musst, ist das auch nur ein Kaufvertrag. Es geht um "das, worum es geht"...sozusagen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Beispiel zum Abstraktionsprinzip
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum