Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Wertersatz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Wertersatz
 
Autor Nachricht
Jo´s
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.10.2006
Beiträge: 182

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2012 - 12:12:39    Titel: Wertersatz

Hallo zusammen,

folgender Fall.

V verkauft K seine Musikanlage (Wert 350€) für 260€. V liefert die Musikanlage. K soll am Abend bezahlen. Sie zerstört die Anlage und verweigert daher die Zahlung. V tritt vom Vertrag zurück.

Bis dahin ist alles klar. Es liegen alle Voraussetzungen des Rücktritts vor.

Zunächst habe ich dann die Herausgabe der Anlage geprüft. Der Anspruch ist ja wegen Unmöglichkeit untergegangen. Also kommt Wertersatz in Betracht. Das ist mE auch kein Problem. Problematisch wird es für mich erst bei der Höhe.

Dazu meine Überlegungen:

es kommmen 350 oder 260 € in Betracht.

Für die 350 € sprechen, dass sie ja den tatsächlichen Wert darstellen und V diese auch bräuchte um eine neue Anlage zu kaufen. Auf der anderen Seite hat er sich ja darauf eingelassen die Anlage für 260€ zu verkaufen. Warum sollte er jetzt also besser dastehen als ohne das schädigende Ereignis? Das Wertinteresse ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Wert, den das Vermögen des Geschädigten ohne das schädigende Ereignis gehabt hätte und dem Wert, den es durch das schädigende Ereignis tatsächlich hat. Das sind doch hier 260€?! Dies entspricht doch auch dem § 346 II 2, der vorsieht, dass bei einer im Vertrag festgelegten Gegenleistung, diese bei der Berechnung des Wertersatzes zugrundezulegen.

Was ist denn nun richtig?

Danke schon mal.
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.09.2008
Beiträge: 2223
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts!

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2012 - 18:09:11    Titel:

das gesetz, also 346II2 also 260
jedenfalls solange kein ausnahmefall vorliegt
Porfavor
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.11.2008
Beiträge: 1106
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2012 - 23:59:44    Titel:

"Ist im Vertrag eine Gegenleistung bestimmt, ist sie bei der Berechnung des Wertersatzes zugrunde zu legen"

§ 346 II 2 BGB

Also wie bereits gesagt 260 Euro...steht ja da

Ist außerdem auch logisch, dass hier nur das positive Interesse gemeint sein kann, denn der Gläubiger gestaltet ja selbst durch den Rücktritt.
Der Kaufvertrag an sich ist ja wirksam und leidet an keinem rechtlichen Mangel, sodass der Gläubiger alternativ ja auch nur die Leistung aus § 433 II BGB verlangen könnte, was ja auch die 260 Euro sind. Durch den Rücktritt darf er nicht besser stehen, das wäre rechtsmissbräuchlich.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Wertersatz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum