Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit StrafR für Fortgeschrittene WS 2012/13 ( Mainz )
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit StrafR für Fortgeschrittene WS 2012/13 ( Mainz )
 
Autor Nachricht
lydiari
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.02.2012
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2012 - 15:13:03    Titel:

Na immerhin schreib ich nicht ganz allein Wink

Ich werd mal sehen, ob ich gefährliche Körperverletzung annehme oder nicht.

Ich sehe keinen Grund eine Nötigung auch nur anzuprüfen, wo ist der Ansatz dafür? Das erschließt sich mir wirklich nicht...

ich weiß noch nicht, ob ich §171 überhaupt anprüfe...Mal sehen Smile

Die seelischen Schäden sind ja an sich auch eine Körperverletzung, also wenn ich sie erwähne, dann dabei...

Ich bin noch nicht so weit, es wird sich alles erst ergeben, wenn ich schreibe Very Happy

Wie hast du denn den Streit entschieden, ob eine ärztliche Behandlung überhaupt den Tatbestand einer Körperverletzung erfüllen kann?
Heidelbeermuffin
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.06.2011
Beiträge: 41

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2012 - 22:22:14    Titel:

Ist der Streit da überhaupt relevant? Der Eingriff war medizinisch ja immerhin nicht notwendig, kann man da überhaupt von einer (Heil)behandlung sprechen?
Sobin
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 21.08.2012
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2012 - 10:08:37    Titel:

Ich denke auch, dass der Streit da nicht relevant ist, eben weil es keine heilbehandlung ist. Prüft ihr beim Vater auch die anstiftung zur Körperverletzung?
kooko
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.08.2012
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2012 - 11:51:36    Titel:

Auch ich denke der Streit ist nicht relevant, ich habe lediglich kurz erwähnt dass laut Sachverhalt ja gerade keine medizinische Notwendigkeit vorliegt > deswegen kein heileingriff> deswegen körperverletzung.

Aber weil es eben arzt ist und mit einem skalpell ,, umgehen " kann keine gefährliche KV sondern nur normale ( oder seh ich das falsch)

Lasst ihr den ETBI durchgehen? Bin noch etwas unsicher, denn ein klares JA oder NEIN gibt es in der Rechtsprechung zu dem Thema ja nicht ....

Und: Ja ich prüfe die Anstiftung der Eltern, aber fliege dann bei dem ,, Bestimmen" raus.....
nime
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2012
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2012 - 20:26:29    Titel:

Ich denke beim Vater wird es nur auf die (versuchte) Anstiftung zur Körperverletzung rauslaufen.
Beim Arzt denke ich Körperverletzung ja, dann aber Einwilligung der Eltern für den Sohn und dort dann den Streit anbringen.
Als ärztiche Heilbehandlung sehe ich das auch nicht. Das Skalpel ist aber auch keine Waffe oder? Da gibt es doch eine Ausnahme.
Der Vater selbst keine Körperverletzung, den 171 finde ich gar nicht so abwägig.
koko2012
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2012
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2012 - 20:38:59    Titel:

dh. die Grundrechtsabwägung doch bei der Einwilligung und nicht - wie oben geschrieben- bei § 35 ?

zusätzlich ne frage: etbi oder verbotsirrtum, was meint ihr?
Sobin
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 21.08.2012
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2012 - 21:46:27    Titel:

Momentan tendiere ich noch zum verbotsirrtum, aber ich bin mir auch noch nicht ganz sicher.
Ich weis gar nicht, warum man den 35 prüfen sollte.
nime
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2012
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2012 - 17:59:27    Titel:

den §35 sehe ich irgendwie auch nicht.
ich würde die Grundrechtsabwägung auf jeden Fall bei der Einwilligung prüfen, da ja fraglich ist ob die Eltern das so entscheiden durften.

Ob da ein Irrtum vorliegt habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. Möglich wäre aber beide. Ich glaube aber eher Erlaubnistatbestandsirrtum.
kooko
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.08.2012
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2012 - 13:29:01    Titel:

Grundrechtsabwägung find ich auch am sinnvollsten in der Einwilligung.

Und ETBI finde ich eher abwägig. Denn er irrt ja nicht um etwas ,,sachliches" was den Tatbestand entfallen lassen würde ( ist und bleibt ja eine KV )

Ich tendier zu Verbotsirrtum, denn er irrt ja über die Reichweite des RFG- Grundes.

§ 225 ?

Und irgendwie bekomm ich die Eltern nicht dran.... Bei der Anstiftung flieg ich raus :/
koko2012
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2012
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2012 - 22:51:18    Titel:

Wieso gibt es Schwierigkeiten bei den Eltern?
Anstiftung ? Ich sehe da kein Problem beim bestimmen- schließlich wird der tantentschluss des Arztes ja von diesen herrvorgerufen -r ?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit StrafR für Fortgeschrittene WS 2012/13 ( Mainz )
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum