Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Jurastudium oder Ausbildung
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Jurastudium oder Ausbildung
 
Autor Nachricht
Lykorion
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 96

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2012 - 15:15:35    Titel: Jurastudium oder Ausbildung

Hey,
ich gehe momentan auf eine Fachoberschule mit dem Schwerpunkt Verwaltung und Rechtspflege und überlege, ob ich nach der 12. Klasse studieren gehen möchte.
Schon seit der 6. Klasse ungefähr möchte ich Jura studieren. Allerdings habe ich bedenken, dass ich das Studium nicht schaffe bzw. ein schlechtes Examen habe oder ich später einfach weil es viel zu viele Juristen gibt, keinen guten Job finde. Natürlich sind solche Bedenken eher kontraproduktiv für ein Studium aber ich denke, dass man sich über sowas vorher Gedanken machen muss.
Eine Alternative wäre für mich eine Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten , da ich dort auch noch etwas mit Recht zu tun habe (SGB ; heißt das glaub ich).

Jetzt die Frage was wäre sinniger, was würdet ihr machen? Bitte mit Erklärung.


Außerdem:

-ist das Jurastudium wirklich sehr anstrengend? Ich lese überall das es sehr lernintensiv ist, was ich gar nicht bezweifle allerdings schreiben andere wieder, dass die ersten 3 Semester noch ganz entspannt ablaufen und man auch am Wochenende ruhig weggehen kann.

-Wie läuft das mit dem speziallisieren nach bzw. wären des Studiums ?
Es gibt ja Anwälte für viele verschiedenen Rechtsgebiete aber es wird ja nicht an allen Unis jedes Gebiet gelehrt. Kann man später einfach von sich aus sagen, ich mach jetzt z.B. Familienrecht obwohl man es nie an der Uni hatte?
rOYAL.
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 2098
Wohnort: Heidelberg

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2012 - 16:12:32    Titel:

Für ein Jus-Studium brauchst du Abitur, welches du nach der 12. Klasse FOS noch nicht hast.
Lykorion
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 96

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2012 - 16:19:18    Titel:

Doch in Niedersachsen ist es möglich mit der Fachhochschulreife in Rechtspflege und Verwaltung Jura an Universitäten in Hessen und Niedersachsen zu studieren
a1
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.06.2011
Beiträge: 217

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2012 - 16:44:40    Titel:

Sicher? Dachte das gilt nur für gestufte Studiengänge (Bachelor/Master) und nicht für StEx.
Selbst wenn, lassen die Unis das auch so zu? Weil Theorie und Praxis gehen da etwas auseinander. Das durfte ich beim Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte feststellen.
Lykorion
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 96

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2012 - 17:18:21    Titel:

ja seit 2010 ist dies möglich in Niedersachen und Hessen möglich.
Man darf allerdings nur seiner Fachrichtung nach studieren.
Also ich darf Jura studieren weil ich die Fachrichtung Rechtspflege und Verwaltung hatte.
Wenn man Schwerpunkt Wirtschaft hatte, kann man BWL, VWL etc. an einer Uni studieren usw.
Lykorion
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 96

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2012 - 17:59:24    Titel:

Bei Unis wie z.B. in Osnabrück habe ich mich auch erkundigt und dort wird man auch genommen.
a1
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.06.2011
Beiträge: 217

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2012 - 18:08:56    Titel:

Ich will ja nur ungern darauf rumhacken, aber kannst du das irgendwie belegen?
Dass BWL und VWL gehen glaub ich dir sofort aufs Wort, dann das sind i.d.R. gestufte Studiengänge, also im Bachelor- & Master-System.

Hier mal ein Auszug aus dem hessischen Hochschulgesetz:
§ 54 Hochschulzugang hat folgendes geschrieben:

(2) Die Qualifikation für ein Studium, das zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss führt, wird nachgewiesen durch:
[...]
3. die Fachhochschulreife,
[...]
Der Nachweis nach Nr. 1 oder 4 berechtigt zum Studium aller Fachrichtungen, der Nachweis nach Nr. 2 in der entsprechenden Fachrichtung an allen Hochschulen, der Nachweis nach Nr. 3 zu einem Studium an einer Fachhochschule oder in einem gestuften Studiengang an einer Universität oder der Hochschule Geisenheim.

Man beachte das von mir fett Geschriebene.
Hier nochmal ausführlich.

Das niedersächsische Hochschulgesetz ist da nicht ganz so eindeutig...

Also, wenn du irgendwas Handfestes an "Beweisen" hast, poste es bitte mal. Nicht weil ich unbedingt beweisen möchte, dass ich Recht habe, sondern weil das Thema sicherlich viele interessieren könnte.

Gruß
a1
rebenmacher
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.07.2012
Beiträge: 34

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2012 - 18:13:42    Titel:

In Niedersachsen geht es. Da ist die Regelung auch eine völlig andere als in Hessen.
Lykorion
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.09.2011
Beiträge: 96

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2012 - 18:18:37    Titel:

Ja also mit Hessen bin ich mir nicht so sicher, weil es dort nich an allen Unis so ist aber in Niedersachsen ist dies möglich.
Einen handfesten Beweis habe ich aus erster Hand vom Studiensekretäriat erhalten, weil ich da auch nicht ganz durch gestiegen bin.

Hier die Emailantwort von der Uni Osnabrück:

Zitat:
vielen Dank für ihr Interesse an der Universität Osnabrück.

Für ein Studium an einer Universität ist grundsätzlich die allg.
Hochschulreife / Abitur erforderlich.

Nach der neuen gesetzlichen Reglung ( seit Juni 2010 ) kann man in
Niedersachsen mit einer Fachhochschulreife alle Studiengänge an
Fachhochschulen studieren,sowie Studiengänge der entsprechenden
Fachrichtung an Universitäten.

Mit der Fachhochschulreife einer FOS Wirtschaft mit dem
Schwerpunkt Verwaltung und Rechtspflege sind Studiengänge im Bereich
Wirtschaftswissenschaften und Rechtswissenschaften, sowie
Lehramt berufsbildende Schulenin der Fachrichtung Wirtschaft möglich.

Für die Universität Osnabrück bedeutet das Studiengäng im Bereich Wirtschafts-
wissenschaften , Wirtschaftsrecht und Rechtswissenschaften.

Im Wintersemester lag der NC im Hauptverfahren bei 3,3 und im
Nachrückverfahren bei 3,5.



Können wir nun bitte auf meine Fragen von oben eingehen? Very Happy
a1
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.06.2011
Beiträge: 217

BeitragVerfasst am: 13 Aug 2012 - 18:45:50    Titel:

Lykorion hat folgendes geschrieben:
Können wir nun bitte auf meine Fragen von oben eingehen? Very Happy

Können wir, der Beweis ist erbracht Very Happy

Lykorion hat folgendes geschrieben:
Allerdings habe ich bedenken, dass ich das Studium nicht schaffe bzw. ein schlechtes Examen habe oder ich später einfach weil es viel zu viele Juristen gibt, keinen guten Job finde. Natürlich sind solche Bedenken eher kontraproduktiv für ein Studium aber ich denke, dass man sich über sowas vorher Gedanken machen muss.

Also wie du wahrscheinlich schon weißt, hängt der spätere Berufseinstieg sehr von deinen Examensnoten und der Qualifikation ab. Ohne dich wirklich zu kennen glaube ich, dass das bei dir aber eher nicht das Problem sein wird. Motivation und Interesse sind bei dir ja anscheint vorhanden Wink

Lykorion hat folgendes geschrieben:
Eine Alternative wäre für mich eine Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten , da ich dort auch noch etwas mit Recht zu tun habe (SGB ; heißt das glaub ich).

Gibt auch noch mehr Berufsausbildungen mit Bezug auf Recht. "Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter" oder nur "Rechtsanwaltsfachangestellter" um nur mal 2 zu nennen.

Was nun "sinniger" ist kann ich dir nicht sagen, aber aufgrund deiner Interessen und Ziele wohl doch eher Studium?!

Lykorion hat folgendes geschrieben:
ist das Jurastudium wirklich sehr anstrengend? Ich lese überall das es sehr lernintensiv ist, was ich gar nicht bezweifle allerdings schreiben andere wieder, dass die ersten 3 Semester noch ganz entspannt ablaufen und man auch am Wochenende ruhig weggehen kann.

Naja du musst eine extreme Menge an Stoff aufnehmen, wohl auch überdurchschnittlich mehr als bei anderen Studiengängen. Je nachdem wie einem das liegt empfindet es der eine als leichter und der andere als schwieriger.

Lykorion hat folgendes geschrieben:
-Wie läuft das mit dem speziallisieren nach bzw. wären des Studiums ?
Es gibt ja Anwälte für viele verschiedenen Rechtsgebiete aber es wird ja nicht an allen Unis jedes Gebiet gelehrt. Kann man später einfach von sich aus sagen, ich mach jetzt z.B. Familienrecht obwohl man es nie an der Uni hatte?

Sprichst du die Schwerpunktbereiche des Jurastudiums an? Die sollen nicht so sehr ausschlaggebend für den weiteren Berufsweg sein...
"Fachanwalt für xyz" wirste eh erst nachn Studium Wink

Gruß
a1
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Jurastudium oder Ausbildung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum