Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Übung fortgeschrittene strafrecht ws 2012/2013 bei dr.ast
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Übung fortgeschrittene strafrecht ws 2012/2013 bei dr.ast
 
Autor Nachricht
maddie900
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.09.2012
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2012 - 13:31:39    Titel: Übung fortgeschrittene strafrecht ws 2012/2013 bei dr.ast

Hallo;)
wollte mal fragen ob zufällig noch wer diese hausarbeit schreibt...

Sachverhalt:
Die Stadt S liegt am Rand eines Sees, der als Restloch eines ehemaligen Braunkohletagebaus seit
1985 existiert. Dieser See ist als touristisches Ausflugsziel beliebt. Baugrundstücke in Seenähe
sind begehrt und teuer (durchschnittlich 100 Euro, unerschlossen mindestens 40 Euro pro
Quadratmeter). Deshalb ist der in S ansässige Bauunternehmer B darum bemüht, in Seenähe
weitere Grundstücke als Baugrundstücke zu erschließen. Er spricht deshalb mit A, dem ihm
bekannten stellvertretenden Leiter des Baudezernats der Stadtverwaltung.
A weist B auf Bedenken hin: Aus seiner Zeit als Planungsingenieur bei der Braunkohleplanungsbehörde
der DDR wisse er, dass die Böschung an dieser Stelle aufgrund besonderer
Bodenbeschaffenheit und Grundwassersituation als instabil und deshalb nicht bebaubar
eingeschätzt wurde. Aktenkundig sei das freilich nicht, da die entsprechenden Unterlagen bei
der Auflösung der damaligen Behörde verloren gingen. Sein Wissen darum dürfe er aber
gegenüber seinem Dienstherrn nicht verschweigen. Daraufhin bietet B ihm ein „Schweigegeld“
von 1000 Euro an, falls er diesen Sachverhalt vergesse. Weiterhin stellt er dem A eine hohe
Gewinnbeteiligung in Aussicht, wenn er sich bemüht, einen Bebauungsplan zu initiieren und
gegen etwaige Bedenken durchzusetzen. A lässt sich darauf ein und nimmt 1000 Euro in bar
entgegen. A legt daraufhin seinem Chef, dem Dezernatsleiter L nahe, die Bebaubarkeit der
Grundstücke in Betracht zu ziehen. L erklärt sich einverstanden; A solle sich um die
Angelegenheit kümmern.
Als er von dieser für ihn sehr günstigen Entwicklung erfährt, bemüht sich B, das mit einem
Hektar größte der im künftigen Baugebiet liegenden Grundstücke von dessen Eigentümer E zu
erwerben. E braucht dringend Geld und vermutet, dass B deshalb an dem Grundstück
interessiert ist, um dort Häuser zu errichten und zu verkaufen. Deshalb fragt er B direkt, ob er
von Plänen der Stadtverwaltung wisse, das Grundstück zu Bauland zu erklären. B verneint und
sagt, er wolle lediglich Geld anlegen. Dass das Grundstück in absehbarer Zeit zu Bauland
erklärt werde, glaube er nicht. E bezweifelt diese Aussagen, weil er weiß, dass B ein gewiefter
Geschäftmann ist, der nichts ohne Grund tut, und dass er gute Kontakte zur Stadtverwaltung
pflegt. Gleichwohl lässt sich E auf das Kaufangebot von 10 Euro pro Quadratmeter ein. B ist
sehr zufrieden mit diesem Geschäft, weil er davon ausgeht, dass ein derartiges Grundstück, das
quasi schon Bauerwartungsland ist, in dieser Lage mindestens doppelt so teuer wäre.
Unterdessen gibt A, wie es in diesen Fällen Vorschrift ist, beim Baugrundsachverständigen G
ein Gutachten in Auftrag, dass die Bebaubarkeit der Grundstücke klären soll. G wird von der
Verwaltung regelmäßig mit Baugrunduntersuchungen betraut. A gibt dem G zu verstehen,
dass der Stadt sehr viel an der Bebaubarkeit der Grundstücke liege und dass doch wohl nach so
vielen Jahren nach Beendigung des Bergbaus und Existenz des Sees kaum mehr ein Anlass zu
Bedenken bestünde. A weiß zwar, dass angesichts der Unsicherheit über die
Bodenbeschaffenheit und der Lage am Rand eines ehemaligen Tagebaus eine sehr teure
Bodengrunduntersuchung geboten wäre. Er nimmt diese Untersuchung aber nicht in den
Gutachtenauftrag auf und gibt diesem lediglich den Finanzrahmen, wie er für ein Gutachten
2
unter normalen Umständen üblich ist und der die Vornahme dieser Untersuchung nicht
erlaubt. Er geht davon aus, dass er, auch wenn G aufgrund der fehlenden
Bodengrunduntersuchung nicht zu einem eindeutig positiven Ergebnis gelangt, den
Bebauungsplan wird durchsetzen können, weil er in der Verwaltung aufgrund seiner
Erfahrung und der ehemaligen Tätigkeit in der Tagebauplanung hohes Vertrauen genießt.
G nimmt die üblichen Untersuchungen, nicht aber die Bodengrunduntersuchung vor. In seinem
Gutachten schreibt er, dass die von ihm durchgeführten Untersuchungen keine Bedenken
gegen die Bebaubarkeit begründen (insoweit zutreffend). Er weist auch darauf hin, dass eine
Bodengrunduntersuchung unterblieb, kommt aber gleichwohl zum Gesamtergebnis, dass
aufgrund des gewachsenen Bodens und der spätestens seit Anfang der 90er Jahre gefestigten
Grundwassersituation auch ohne diese Untersuchung davon ausgegangen werden könne, dass
die Grundstücke als Baugrund sicher seien. Das Gutachten schickt er an die Stadtverwaltung.
A freut sich über das entgegen seinen eigenen Erwartungen eindeutig positive Gutachten. Er
weiß zwar, dass er eigentlich einen weiteren Gutachter mit einer Bodengrunduntersuchung
beauftragen müsste und dass das Ergebnis des Gutachtens ohne diese nicht verlässlich ist. In
Rücksprache mit B hält er seine Bedenken aber zurück. Er verdeutlicht B nochmals, dass es
unter normalen Umständen ausgeschlossen wäre, einen Bebauungsplan zu erstellen, weil ein
neues Gutachten höchstwahrscheinlich zum Ergebnis führen würde, dass die Grundstücke
nicht bebaubar sind. B bekräftigt sein Versprechen, A am Gewinn zu beteiligen. Das Risiko,
dass es tatsächlich zu Problemen mit dem Baugrund kommen könne, halten beide für
verschwindend gering.
Der Dezernatsleiter L und die übrigen in der Verwaltung mit der Angelegenheit befassten
Mitarbeiter vertrauen dem Ergebnis des Gutachtens voll. L fasst den Beschluss, dass man jetzt
aufgrund dieses Gutachtens einen Bebauungsplan für die fraglichen Grundstücke initiieren
kann. Daraufhin lässt A einen Bebauungsplan erstellen, der anschließend beschlossen und
veröffentlicht wird. Daraufhin werden die Seegrundstücke zur Bebauung erschlossen. B
verhandelt für sein Grundstück mit dem Investor I, der eine Ferienwohnungsanlage errichten
will. B preist diesem die schöne Lage des Grundstücks an, die sicherlich zu einer hohen
Nachfrage für die Ferienwohnungen beitragen werde. Von der zweifelhaften Qualität des
Baugrunds, auf dem die Häuser gebaut werden sollen, erzählt er I nichts. Weil B auch den
Auftrag für Planung und Bau der Anlage erhalten soll, einigen sich beide auf einen
verhältnismäßig günstigen Grundstückskaufpreis von 500.0000 Euro. Für die anschließende
Planung und den Bau der Ferienwohnungsanlage zahlt I dem B weitere 4.000.000 Euro, was
dem Marktspreis entspricht. Dem A zahlt B jetzt die versprochene Gewinnbeteiligung aus, die
sich auf 40.000 Euro beläuft, etwa einem Fünftel seines eigenen Gewinns aus dem Geschäft.
Außer der Ferienanlage entstehen im neuen Baugebiet am Seeufer noch einige
Einfamilienhäuser, unter anderem das der Familie H. Zwei Jahre später gibt es nach heftigen
Regenfällen einen Böschungsrutsch. Das Haus der Familie H wird in den See gespült. Frau und
Herr H und deren beide Kinder befanden sich in dem Haus und sterben. Nach dem
Böschungsrutsch müssen in dem Baugebiet am Seeufer alle Häuser abgerissen werden; die
Grundstücke sind wertlos.
Im Prozess, der gegen A, B und G geführt wird, werden Sachverständige beauftragt. Deren
Gutachten ergeben, dass die Bodengrundmessung die Gefahr eines Böschungsrutsches mit
Sicherheit aufgedeckt hätte, weil die Untersuchung auf die außergewöhnliche Bodensituation
und daraus resultierende Gefahrenlage aufmerksam gemacht hätte. Die Bebauung der
Grundstücke wäre dann ausgeschlossen gewesen.
3
Schließlich wird auch E als Zeuge vernommen. Er gibt an, dass er das Land mit Sicherheit auch
dann zum selben Preis an B verkauft hätte, wenn er gewusst hätte, dass die Stadtverwaltung
die Bebauung der Grundstücke aktuell plane. Er habe sehr dringend Geld gebraucht und sei
mit dem Angebot des B für das bis dato ungenutzte Land sehr zufrieden gewesen. Das
Geschäftemachen sei seine Sache nicht. Man sehe ja, wohin das führe.
Wie haben sich A, B und G nach dem StGB strafbar gemacht? § 319 und Delikte des
30. Abschnitts des StGB sind nicht zu prüfen. Es ist zu unterstellen, dass DIN 4020 bei
böschungsnahen Grundstücken eine Bodengrunduntersuchung vorschreibt. Die Verfahren zur
Aufstellung eines Bebauungsplans und die Erteilung der Baugenehmigungen waren im
Übrigen in Ordnung.

Das ist nun der Sachverhalt und ich finde ihn nicht so toll...sind nicht so meine Straftatbestände Smile
maddie900
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.09.2012
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2012 - 13:37:09    Titel:

bei a prüfe ich: 266I= kommt aber nicht durch
263= unterdrückung wahrer tatsachen bzgl. dienstherrn
299 Bestechlichkeit

bei B: 299 bestechung im geschäftlichen verkehr
263 bzgl. grundstückseigentümer E

bei G: irgendwie unterlassung

und noch Totschlag( gemeinsam)
Mord ( hinterlistig)

Was meint ihr???
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Übung fortgeschrittene strafrecht ws 2012/2013 bei dr.ast
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum