Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Übung für Anfänger Strafrecht WS 2012/13 Uni Marburg
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Übung für Anfänger Strafrecht WS 2012/13 Uni Marburg
 
Autor Nachricht
vm1210
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.10.2012
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2012 - 19:10:40    Titel: Übung für Anfänger Strafrecht WS 2012/13 Uni Marburg

Sachverhalt:
S hat Schulden im gesamten Freundeskreis, die er nicht rückzahlen kann. Wenn seine befreundeten Gläubiger mal wieder zum Geldeinsammeln bei ihm zu Hause vorbei kommen, dann ist er in der Darbietung rührseliger Geschichten, um einen weiteren Aufschub zu erreichen, nicht verlegen. Um seinen Lebensunterhalt weiter bestreiten zu können, wird er jedoch auch nicht müde, den erweiterten Freundeskreis um Geld zu bitten
und so die Anzahl seiner Gläubiger zu vergrößern.
A, B und C beschließen, gemeinsam bei S wegen ihrer jeweiligen Rückzahlungsansprüche vorzusprechen, wobei C ausdrücklich betont, nur ein klärendes Gespräch mit S zu wollen, dabei jedoch keinerlei Gewaltanwendung dulde. A und B sichern ihm dies
zu, verabreden untereinander aber gleichwohl, dem S eine Abreibung mit Fäusten zu
verpassen, damit er lernt, dass man mit Freunden nicht so umgehen kann. A rüstet sich
jedoch zudem heimlich mit einem Messer aus.
A, B und C klingeln bei S an der Wohnungstüre, wo ihnen mit F der beste Freund und gleichberechtigte WG-Mitbewohner des S öffnet. Als S die drei vereint vor der Wohnungstür bemerkt, brüllt er aus dem Hintergrund: „Ihr habt bei mir nichts in der Wohnung zu suchen; haut ab!“ F bittet sie gleichwohl hinein, da er bereits ahnt, worum es geht. Da S auch ihm noch Geld schuldet, erhofft er sich, durch das gemeinsame Gespräch den
Druck auf S erhöhen und diesen zur Rückzahlung auch seines Darlehens bewegen zu können. Gegen den Willen des S versammeln sich alle in der Gemeinschaftsküche der
Wohngemeinschaft, wo nun auch S hinzutritt. Der Streit eskaliert. C bittet A und B nun gemeinsam mit ihm die Wohnung zu verlassen, um die Sache fortan anwaltlich klären zu lassen, doch A und B prügeln entsprechend des vorgefassten Plans auf S ein, um ihm einen Denkzettel zu verpassen. S schreit: „Jetzt seht Ihr keinen Cent von mir!“, was A so sehr reizt, dass er sein Messer greift und S wuchtig in den Bauch rammt. Die Lebensgefährlichkeit ist ihm dabei durchaus bewusst. S zieht das Messer aber wieder aus seinem Bauch heraus und legt es vor A auf den Küchentisch. Die Blutung ist deutlich sichtbar, so dass alle, bis auf B, davon ausgehen, dass S die Attacke nicht überleben wird. Aus
Sorge, dass man sie mit der Tat in Verbindung bringen könnte, rennen C und F davon, nur A und B bleiben bei S zurück. Sie schauen S, der die Wunde mit Tüchern stillt, noch zwei Minuten zu, dann verlässt S den A anpöbelnd die Wohnung. In diesem Moment erkennt auch A, dass er S nicht lebensbedrohlich verletzte und lässt ihn fortgehen. S lässt
die Wunde ärztlich versorgen. Wäre jedoch der Rettungsdienst früher herbeigerufen worden, was für alle Anwesenden möglich gewesen wäre, so hätte eine leichte Blutvergiftung bei S vermieden werden können. Dies war B und sodann auch A bewusst.

Vier Wochen später begegnen A und B dem S erneut. A spricht S wiederholt auf dessen Rückzahlungsverpflichtung an, doch S sagt einzig, dass A froh sein müsse, wenn er
ihn nicht wegen der Messerattacke „ins Gefängnis bringen“ würde. Da greift A den S spontan am Kragen und schlägt ihn mit voller Wucht rückseitig gegen eine Hauswand. B wurde von dieser Attacke des A völlig überrascht. S trifft dabei mit dem Kopf gegen eine steinerne Fensterbank und bricht schwer verletzt zusammen. B lobt A nun für dessen
Durchsetzungskraft und sagt: „Tritt ihn noch in den Bauch“, was A auch demonstrativ macht. An den Kopfverletzungen verstirbt S für A und B überraschend bereits wenige Minuten später.
Wie haben sich die Beteiligten nach StGB strafbar gemacht?

---

Problem: Haben sich A und B auch wegen Aussetzung gem. §221 I Nr.1 und 2 strafbar gemacht oder nur gem. §323c?

Hat sich A im unteren Abschnitt der Körperverletzung mit Todesfolge strafbar gemacht oder nur der fahrlässigen KV?

Ich komme da echt nicht weiter..:S
vm1210
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.10.2012
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 14 Okt 2012 - 14:27:31    Titel:

jemand da, der helfen kann? ist echt dringend :S
bababububa
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.10.2012
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2012 - 15:13:09    Titel:

hab dir ne private nachricht geschrieben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Übung für Anfänger Strafrecht WS 2012/13 Uni Marburg
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum