Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Unklarheiten zu zwei Fällen des römischen Sachenrechts
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Unklarheiten zu zwei Fällen des römischen Sachenrechts
 
Autor Nachricht
Michael01
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.10.2012
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 25 Okt 2012 - 16:03:28    Titel: Unklarheiten zu zwei Fällen des römischen Sachenrechts

Hallo liebe Forumsmitglieder.

Seit Kurzem bereiten mir zwei Fälle des Römischen Sachenrechts Kopfzerbrechen. Beide befassen sich mit dem Eigentumserwerb durch Ersitzung. Vielleicht kann mir ja der eine oder andere helfen.

1) Ago beerbt als suus heres den Brontes. In der Erbschaft nach Brontes befindet sich das Pferd Fulgur, das Brontes zwei Monate vor seinem Tod begonnen hat, zu ersitzen. Dass das Pferd der Cleo gehört, weiß Ago. Dennoch vermietet er das Pferd für acht Monate sogleich an Diana, die das Pferd auf ihrem Landgut verwendet. Nachdem Diana das Pferd an Ago zurückgestellt hat, steht es drei Monate im Stall des Ago. Cleo erfährt vom Besitz des Ago und vindiziert es.

Nun wäre meine Frage an euch, ob Cleo damit Erfolg hätte. Ich glaube nicht.


2) Ago hat von Hermes eine Landwirtschaft geerbt, in der er unter anderem einen Ochsen vorfindet. Im November des Jahres 51 schließen Ago und Leo einen Kaufvertrag über den Ochsen ab. Im Jänner des Jahres 52 manzipiert Ago dem Leo das Tier und übergibt es ihm im Zuge der Manzipation. Ago und Leo wissen zu diesem Zeitpunkt nicht, dass der Ochse von Iris dem Hermes mit der Bitte überlassen worden war, das Tier während einer längeren Reise der Iris zu versorgen. Iris kommt von ihrer Reise im Oktober 52 zurück, findet den Ochsen bei Leo und verlangt ihn von Leo mit Hinweis auf ein Brandzeichen, das ihr Eigentum signalisiert, heraus. Leo verzögert die Herausgabe. Als Iris erneut eine Reise antreten muss, verkauft Leo im Februar 53 den Ochsen an Felix, dem er das Tier auch sogleich übergibt. Felix weiß nichts vom Auftreten und vom Begehren der Iris. Im März des Jahres 54 kommt Iris von der zweiten Reise zurück und findet den Ochsen bei Felix vor.

Nun wären bezüglich dieses Falles meine Fragestellungen bzw. Unklarheiten folgende:

Wie kann man den Ochsen sachenrechtlich beurteilen
a. im Februar des Jahres 52;
b. im Dezember des Jahres 52;
c. im März des Jahres 54?

Würde mich sehr freuen, wenn mir ein begabter Jurist eventuell dabei behilflich sein kann.

Vielen, vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße
rOYAL.
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 2093
Wohnort: Heidelberg

BeitragVerfasst am: 25 Okt 2012 - 23:01:24    Titel:

1) Cleo hätte mit einer rei vindicatio Erfolg, wenn sie nichtbesitzende Eigentümerin und Ago besitzender Nichteigentümer wäre.
Ago könnte pro herede Eigentümer des Pferdes geworden sein. Ein Recht kann man grds. nur vom Rechteinhaber erwerben. Brontes hatte erst begonnen, das Pferd zu ersitzen; er war nicht Eigentümer. Ago hat das Pferd nicht pro herede erwoben.
Ago könnte pro usucapio Eigentümer geworden sein. Die usucapio setzt voraus: res habilis, titulus, fides, possessio, tempus.
Das Pferd ist eine ersitzungsfähige Sache und wurde auch nicht gestohlen. Wäre Brontes Eigentümer des Pferdes gewesen, läge pro herede eine iusta causa possessionis vor. Ago tritt in den Ersitzungsbesitz des Brontes ein (successio in possessionem); während der Vermietung (precario) behält Ago den Besitz. Im Zeitpunkt der rei vindicatio hält Ago den Besitz an dem Pferd seit 13 Monaten.
Ago müsste den Besitz aber bona fides erlangt haben. Bei Antritt der Erbschaft wusste Ago, dass das Pferd der Cleo gehörte.
Mangels bona fides hat Ago das Pferd nicht wirksam ersessen.
Cleo ist nichtbesitzende Eigentümerin des Pferdes, Ago besitzender Nichteigentümer. Demnach hätte eine rei vindicatio der Cleo Erfolg.

Für 2) ist mir jetzt die Puste ausgegangen. Bin noch nicht so lange in der Materie unterwegs. Entsprechend auch keine Gewähr für 1) Wink

Ganz wohl fühle ich mich bei dem Ergebnis nicht. Dass Brontes "zwei Monate vor seinem Tod begonnen hat, [wirksam] zu ersitzen" bedeutet ja letztlich, dass er bona fides hatte - im Gegensatz zu Ago. Komisch. Anders ist das verschiedene Ergebnis ja nicht zu erklären. Naja. Wie auch immer.
Michael01
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.10.2012
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 28 Okt 2012 - 15:05:57    Titel:

Danke für den Tipp!!

Hätte noch jemand eine Idee bzgl. Sachverhalt 2)?

Danke vielmals!!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Unklarheiten zu zwei Fällen des römischen Sachenrechts
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum