Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Duales Studium abbrechen und an die Uni wechseln
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Duales Studium abbrechen und an die Uni wechseln
 
Autor Nachricht
Johannes92
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.12.2012
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2012 - 21:15:37    Titel: Duales Studium abbrechen und an die Uni wechseln

Hallo zusammen,

wie ihr dem Thread-Titel entnehmen könnt, spiele ich in letzter Zeit mit dem Gedanken, mein DH-Studium abzubrechen. Ich habe jetzt das 1.Semester (Theoriephase) hinter mich gebracht und musste leider feststellen, dass die duale Studienform nicht das Richtige für mich ist. Was mir schon in der ersten Woche aufgefallen ist: Das Niveau der Dozenten weist erhebliche Unterschiede auf - einige sind richtige Fachmänner, denen man begeistert zuhört und bei anderen wiederum fragt man sich, wieso man heute morgen überhaupt in die DH gekommen ist (z.B. besteht bei einigen die Vorlesung darin, von ihrem Leben zu erzählen - was anfangs auch lustig war - aber mit der Zeit doch nervt). Rolling Eyes

Desweiteren berichten mir viele ehm. Klassenkameraden von ihrem Unileben -am liebsten würde ich die Koffer packen und mich ihnen anschließen. Bei uns herrscht gähnende Langeweile....ist natürlich nicht primär ausschlaggebend für meine Wechselgedanken, aber das "Drumherum" ist mir eben auch wichtig, da ich ein geselliger Mensch bin und mit diesem kühlen Klima in meinem Kurs nicht zurecht komme.

Im Nachhinein hat sich mein überstürztes Handeln ohne vorausgehende Informationsbeschaffung zu dem Studiengang und vorallem der Studienform (DHBW) als Fehler dargestellt - habe schon in der Einführungswoche gemerkt, dass die Chemie nicht stimmt.

Aber jetzt genug mit dem Rumgeflenne

Was mich nun aber interessieren würde: Wie sieht es mit der Kündigung aus? Also in meinem Arbeitsvertrag steht, dass die Kündigung mit einer 4 wöchigen Frist erfolgen kann. Heißt das im Klartext, dass ich 4 Wochen nachdem ich die Kündigung eingereicht habe, noch im Betrieb antanzen muss? Stelle ich mir etwas blöd vor, wo doch jeder weiß, dass ich bald gehen werde. Besteht die Möglichkeit, dass Studium mit sofortiger Wirkung zu beenden?

Außerdem frage ich mich, wie das mit der Vergütung geregelt ist - muss man diese dem Betrieb zurückzahlen, wenn die Kündigung noch innerhalb der 3 monatigen Probezeit erfolgt?


Wäre super, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

Wünsche euch schon mal ein frohes Weihnachtsfest und nen guten Rutsch (sofern die Welt heute nicht untergeht)
corsa222
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.11.2009
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2012 - 22:02:42    Titel:

Zitat:
Das Niveau der Dozenten weist erhebliche Unterschiede auf - einige sind richtige Fachmänner, denen man begeistert zuhört und bei anderen wiederum fragt man sich, wieso man heute morgen überhaupt in die DH gekommen ist


Was veranlasst dich zu der Annahme, dass dies an einer Uni zwangsläufig anders ist? Egal ob Uni, FH oder BA: Dozenten sind Menschen und die sind unterschiedlich. Daher kann dir das überall passieren und ich behaupte das es auch überall so ist, dass das Niveau unterschiedlich ist.

Zitat:
Was mich nun aber interessieren würde: Wie sieht es mit der Kündigung aus? Also in meinem Arbeitsvertrag steht, dass die Kündigung mit einer 4 wöchigen Frist erfolgen kann. Heißt das im Klartext, dass ich 4 Wochen nachdem ich die Kündigung eingereicht habe, noch im Betrieb antanzen muss?


Willkommen in der Wirklichkeit. Diese Art von Klauseln wird dich dein restliches Berufsleben begleiten. Hinzu kommt, dass es in der Regel nicht nur 4 Wochen sondern 4 Wochen zum Monatsende sind. das bedeutet wenn dir am 7.1 einfällt zu kündigen ist dein letzter Arbeitstag der letzte Tag im Februar, sollten es nicht tatsächlich nur 4 Wochen sein.

Arbeitsvergütung ist in der Regel nicht zurückzuzahlen, hier kann ich dich beruhigen.

Bist du den generell mit Fach und Betrieb zufrieden? Denn wenn dir das Fach gefällt und auch der Betrieb was taugt ist es natürlich auch eine gute Chance. Betriebe die ein duales Studium Anbieten tun dies in der Regel um den Mitarbeiter zu behalten und je nach Betrieb kann derjenige auch nach dem Studium im Betrieb noch gepusht werden. Das sollte man bedenken. Denn in den Erzählungen von anderen klingt immer alles rosig. Wie heißt es so schön: auf der andere Seite ist das Gras immer grüner.
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24257

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2012 - 22:25:08    Titel:

Also für eine so kurze Probezeit halte ich die Kündigungsfrist von 4 Wochen recht lang (gesetzliches Minimum sind 14 Tage). Schau mal nach, ob sich diese Kündigungsfrist vielleicht nur auf die Zeit nach der Probezeit erstreckt.


Cyrix
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2012 - 22:36:39    Titel:

schau dir unbedingt ein paar vorlesungen mit deinen kumpels an, bevor du wieder überstürzt handelst.
mir hat der höhere theorieanteil nur bedingt gefallen. ich finde es viel interessanter, wenn ich etwas in die tat umsetzen kann.
Johannes92
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.12.2012
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2012 - 22:51:56    Titel:

Erstmal danke für deine Antwort, corsa Smile

Zitat:
Was veranlasst dich zu der Annahme, dass dies an einer Uni zwangsläufig anders ist? Egal ob Uni, FH oder BA: Dozenten sind Menschen und die sind unterschiedlich. Daher kann dir das überall passieren und ich behaupte das es auch überall so ist, dass das Niveau unterschiedlich ist.


Natürlich ist mir bewusst, dass jeder Dozent auch "nur" ein Mensch ist. Und ich finde es auch nicht verwerflich, wenn jemand seine Vorlesung aufgrund von fehlendem Charisma, Motivation etc. nicht ganz so mitreißend gestalten kann wie ein Kollege. Ich habe desweiteren auch nichts gegen kurze Anekdoten, die den Vortrag durchaus auflockern. Aber wenn einige (wenige) Dozenten einfach mal 1 Stunde zu spät kommen, und ihre Vorlesung aufgrund privater Termine auch noch früher beenden - den "übrig gebliebenen" Stoff darf man sich natürlich im Selbststudium aneignen Rolling Eyes - da komm ich mir schon etwas veräppelt vor (die Organisation lässt allgemein sehr zu wünschen übrig, aber nun gut, ich möchte jetzt nicht darauf eingehen)

Zitat:
Willkommen in der Wirklichkeit. Diese Art von Klauseln wird dich dein restliches Berufsleben begleiten. Hinzu kommt, dass es in der Regel nicht nur 4 Wochen sondern 4 Wochen zum Monatsende sind. das bedeutet wenn dir am 7.1 einfällt zu kündigen ist dein letzter Arbeitstag der letzte Tag im Februar, sollten es nicht tatsächlich nur 4 Wochen sein.


Zitat:
Also für eine so kurze Probezeit halte ich die Kündigungsfrist von 4 Wochen recht lang (gesetzliches Minimum sind 14 Tage). Schau mal nach, ob sich diese Kündigungsfrist vielleicht nur auf die Zeit nach der Probezeit erstreckt.


In der Tat, habe gerade in meinem Arbeitsvertrag nachgeblättert - es sind leider Gottes tatsächlich 4 Wochen zum Monatsende. Confused
Besteht evt. die Möglichkeit, dem Ganzen ein schnelleres Ende zu setzen? Macht doch keinen Sinn, weder für mich noch für das Unternehmen, mich länger dazubehalten, obwohl ich definitiv gehen werde.


Zitat:
Bist du den generell mit Fach und Betrieb zufrieden? Denn wenn dir das Fach gefällt und auch der Betrieb was taugt ist es natürlich auch eine gute Chance. Betriebe die ein duales Studium Anbieten tun dies in der Regel um den Mitarbeiter zu behalten und je nach Betrieb kann derjenige auch nach dem Studium im Betrieb noch gepusht werden. Das sollte man bedenken. Denn in den Erzählungen von anderen klingt immer alles rosig. Wie heißt es so schön: auf der andere Seite ist das Gras immer grüner.


Sagen wirs mal so: Das Fach (Wirtschaftsinformatik) an sich ist ganz in Ordnung, wobei es weder Fisch noch Fleisch ist - ich würde mich dann doch eher Richtung angewandte Informatik orientieren.
Allerdings war ich mir über die Rahmenbedingungen nicht im Klaren, also beispielsweise werden wir im 4. Semester 21 (!!!) Prüfungen inkl. Projektarbeit schreiben, im 3. Semester hingegen keine einzige Rolling Eyes
Zum Betrieb kann ich noch nicht viel sagen, da die erste Praxisphase noch vor mir liegt. Ist hier in der Region halt ne Hausnummer, aber auch nicht mehr.

Und ja, viele haben tatsächlich ihre rosa-rote Brille auf, da muss ich dir auch beipflichten. Jedoch war ich selbst bei einigen Freunden zu Besuch, und das Unileben hat schon seinen ganz besonderen Reiz. Man hat einfach viel mehr Freiheiten, muss sich zwar auch selbst organisieren, aber die DH ist einfach zu verschult.

Also mein Entschluss, das Studium abzubrechen steht endgültig fest - nur möchte ich das möglichst schnell und schmerzlos beenden.

Gruß Johannes
corsa222
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.11.2009
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2012 - 23:56:32    Titel:

Zitat:
den "übrig gebliebenen" Stoff darf man sich natürlich im Selbststudium aneignen - da komm ich mir schon etwas veräppelt vor


Auch hier möchte ich dein Weltbild zurechtrücken: Es gibt auch genug Stunden die ihre Vorlesungen nur rudimentär oder gar nicht besuchen einfach weil Sie in den Vorlesungen Ihrer Dozenten keinen Mehrwert sehen. Wie gesagt im schlimmsten Fall geht es dir an einer Uni/Fh genauso.

Zitat:
Besteht evt. die Möglichkeit, dem Ganzen ein schnelleres Ende zu setzen? Macht doch keinen Sinn, weder für mich noch für das Unternehmen, mich länger dazubehalten, obwohl ich definitiv gehen werde.


Du bist Erwachsen und hast einen Vertrag unterschrieben, dessen Inhalt du vorher kanntest. Da kann man auch erwarten, dass du mit den Konsequenzen lebst. Und in der heutigen Zeit wirst du auch als Akademiker mit diesem Problem noch öfter konfrontiert, gibt es doch nur noch wenige die Ihr ganzes Leben in einem Unternehmen bleiben. Du könntest auch einfach den AG fragen ob er dich früher gehen lässt mit einem Aufhebungsvertrag. Und ich halte es durchaus für eine gute Erfahung sich zu motivieren Leistung zu bringen obwohl man weis das man geht. Darüber hinaus zeugt es von Charakter.

Da du ein anderes Studium erst zum Sose anfangen kannst hast du zeitlich auch keinen Stress solltest du überhaupt fürs SoSe einen Studienplatz bekommen. Mal als Gedankengang: Wenn du nicht bereits vor Jahresende kündigst, kündige doch erst zum Ende des Januars oder gar Februars und schaue dir in aller Ruhe doch erstmal die Firma an und beziehe dies in deine Entscheidung mit ein. Wie gesagt bilden Firmen die so etwas anbeiten in der Regel für den Eigenbedarf aus und sind durchaus an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert.


Zitat:
Das Fach (Wirtschaftsinformatik) an sich ist ganz in Ordnung, wobei es weder Fisch noch Fleisch ist
Das übliche, haltlose Klischee. Hier gilt es kommt darauf an was man später einmal machen möchte.

Zitat:
Allerdings war ich mir über die Rahmenbedingungen nicht im Klaren, also beispielsweise werden wir im 4. Semester 21 (!!!) Prüfungen inkl. Projektarbeit schreiben, im 3. Semester hingegen keine einzige
Das duale Studiengänge kein zuckerschlecken sind und eine hohe Belastung darstellen hätte man durchaus im Voraus wissen können. Das ist jetzt nichts komplett neues. Dafür hast du während des Studiums in der Regel ein gesichteres Einkommen und in der Regal danach Praxiserfahrung und einen sicheren Arbeitsplatz den man auf anderem Wege bei diesem Unternehmen (ob es ein "brauchbares" ist wirst du hoffentlich selbst wissen) evtl nicht bekommen kann.
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2012 - 23:59:55    Titel:

Johannes92 hat folgendes geschrieben:


Und ja, viele haben tatsächlich ihre rosa-rote Brille auf, da muss ich dir auch beipflichten. Jedoch war ich selbst bei einigen Freunden zu Besuch, und das Unileben hat schon seinen ganz besonderen Reiz. Man hat einfach viel mehr Freiheiten, muss sich zwar auch selbst organisieren, aber die DH ist einfach zu verschult.



wo findet man denn angewandtere informatik als in einem dualen studium dieser richtung? Rolling Eyes

so ein duales studium oder auch ein fernstudium neben dem job kommen bei den meisten arbeitgebern sehr gut an, denn sie zeigen ein gewisses durchhaltevermögen und leistungsbereitschaft. wenn du jetzt dein duales studium wirtschaftsinformatik für angewandte informatik an einer fh abbrichst, dann sieht das halt so aus, als ob du bloß mehr freizeit willst, denn deutlich theorie-lastiger werden die vorlesungen nicht und du hast eine große schnittmenge von jobs, die du mit beiden studiengängen ausüben könntest. letztlich ist das ein abbruch im lebenslauf, ohne die fachrichtung zu wechseln.

21 prüfungen sagen übrigens nichts aus, wenn die bearbeitungszeit, zeit zwischen den prüfungen usw. nicht auch berücksichtigt wird.
es gibt hochschulen, da schreibst du nur 4-5 module pro semester. dafür besteht dann jedes modul aus 3 prüfungen und noch irgendwelchen zusatzleistungen.
RumsDiBumssss
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.05.2010
Beiträge: 378

BeitragVerfasst am: 23 Dez 2012 - 14:25:47    Titel:

xmisterDx hat folgendes geschrieben:
RumsDiBumssss hat folgendes geschrieben:
Wertvolle Praxiserfahrung kann ich auch bei Praktika sammeln. Die kann ich sogar machen wann ich will Wink


Bist du denn schon fertig und arbeitest, sodass du das wirklich beurteilen kannst? Wink

Was mich interessiert ist, wie es bei der Bewerbung aussieht. Wenn ich in einem Beruf mal 30-40 Jahre arbeite, ist es mir ziemlich latte, ob ich 3 Monate länger zum Einarbeiten brauche...
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 23 Dez 2012 - 14:29:51    Titel:

ich bezweifel, dass ein praktikum eine ausreichende einarbeitung für einen informatiker darstellt. aber eventuell langt es für einen bwler, kann ich schlecht beurteilen.
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7571

BeitragVerfasst am: 23 Dez 2012 - 14:33:50    Titel:

RumsDiBumssss hat folgendes geschrieben:

Was mich interessiert ist, wie es bei der Bewerbung aussieht. Wenn ich in einem Beruf mal 30-40 Jahre arbeite, ist es mir ziemlich latte, ob ich 3 Monate länger zum Einarbeiten brauche...


Schlecht. Ein Praktikum unter 3 Monaten nimmt kaum Jemand ernst...

Dir mag das vielleicht egal sein, wie lange du dich einarbeiten musst. Deinem Chef nicht. Bei uns kommt kaum noch Jemand von außerhalb in die Abteilung, wir haben mehr als genug Duale...

Du kannst gerne von der Uni erzählen. Das Berufsleben überlässt du lieber uns Wink
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Duales Studium abbrechen und an die Uni wechseln
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum