Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Strafrecht f. Anfänger Uni Tübingen/ Kühl SS 2013
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Strafrecht f. Anfänger Uni Tübingen/ Kühl SS 2013
 
Autor Nachricht
Saynn
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.09.2010
Beiträge: 48

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2013 - 14:28:15    Titel: Hausarbeit Strafrecht f. Anfänger Uni Tübingen/ Kühl SS 2013

Hallo zusammen,

auch die Strafrechtshausarbeit f. Anfänger sollte nicht fehlen, hier erst mal der Sachverhalt:

I.
F und M leben in ständigem Ehestreit. Während einer Auseinandersetzung ergreift die F, durch eine an sich harmlose Bemerkung des M gereizt, ein Glasgefäß mit einer Flüssigkeit- wie sie meint, Wasser- um es dem M an den Kopf zu werfen. M bückt sich rasch, und das Gefäß trifft die Tochter der beiden, T, die hinter M gestanden hat. T erleidet durch die über ihr Gesicht und Kleider sich ergießende Flüssigkeit, bei der es sich in Wirklichkeit um eine ätzende Säure handelt, dauernde Entstellungen und erblindet.
Strafbarkeit der F?
II.
Als M erkennt, was die F angerichtet hat, packt ihn die Wut. Er nimmt das noch unzerbrochene Gefäß, um es der F auf den Kopf zu schlagen; eine tödliche Folge hat er dabei nicht im Sinn. Der F gelingt es, dem Schlag auszuweichen. In panischer Angst vor dem rasenden M sucht sie das Weite. Auf der steilen Treppen gleitet sie aus, stürzt hinunter und bricht sich das Genick. Sie ist sofort tot.
Strafbarkeit des M?

----
Der erste Eindruck täuscht tatsächlich, da man an bestimmten Stellen kaum weiterkommt..
Bei mir scheitert es momentan an der Prüfung des erfolgsqualifizierten Delikts § 226 aufgrund des fehlen des Vorsatzes im Grunddelikt
Vorschläge?
Firebird07
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.02.2007
Beiträge: 157

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2013 - 15:15:36    Titel:

Wie auch bei den anderen Ha's an denen ich mich beteilige:
Ich schreibe diese Ha nicht, sondern sie dient lediglich als Übung zur Vorbereitung aufs Examen Wink

Ja, schau mal nach error in persona bzw. hier wohl eher aberatio ictus. Da gibt es aber einen Streit wie sich das auf den Vorsatz auswirkt.

http://heinrich.rewi.hu-berlin.de/doc/exa/26-irrtum02.pdf

Schau dir das mal an... Vllt. hilft es dir
Saynn
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.09.2010
Beiträge: 48

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2013 - 17:30:15    Titel:

Firebird07 hat folgendes geschrieben:
Wie auch bei den anderen Ha's an denen ich mich beteilige:
Ich schreibe diese Ha nicht, sondern sie dient lediglich als Übung zur Vorbereitung aufs Examen Wink

Ja, schau mal nach error in persona bzw. hier wohl eher aberatio ictus. Da gibt es aber einen Streit wie sich das auf den Vorsatz auswirkt.

http://heinrich.rewi.hu-berlin.de/doc/exa/26-irrtum02.pdf

Schau dir das mal an... Vllt. hilft es dir


Danke für den brauchbaren Link =)
An aberratio ictus habe ich auch schon gedacht. Aber bei mir ist das Problem folgendes:

Ich habe versucht, die Strafbarkeit des F gem. § 226 zu prüfen. Es muss vorher die Strafbarkeit nach § 223 durchgeprüft und bejaht worden sein,ggf. auch § 224.
Aber weil es alleine schon an dem Vorsatz fehlt, komm ich garnicht weiter zu § 226

Wie muss man dann vorgehen?
Rephlax
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.02.2013
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2013 - 23:17:45    Titel:

Innerhalb der Prüfung der KV an der Tochter die Abgrenzung Fehlgehen der Tat/Error in Persona im Vorsatz vornehmen und möglicherweise feststellen, dass hier evtl. nur eine Betrafung wegen Fahrlässigkeit in Betracht kommt. Hinsichtlich des Mannes eben evtl. Strabarkeit wegen versuchter unter Umständen gefährlicher Körperverletzung. So musst du die Prüfung jedenfalls aufbauen
Firebird07
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.02.2007
Beiträge: 157

BeitragVerfasst am: 18 Feb 2013 - 15:31:13    Titel:

Rephlax hat folgendes geschrieben:
Innerhalb der Prüfung der KV an der Tochter die Abgrenzung Fehlgehen der Tat/Error in Persona im Vorsatz vornehmen und möglicherweise feststellen, dass hier evtl. nur eine Betrafung wegen Fahrlässigkeit in Betracht kommt. Hinsichtlich des Mannes eben evtl. Strabarkeit wegen versuchter unter Umständen gefährlicher Körperverletzung. So musst du die Prüfung jedenfalls aufbauen


Ja so würde ich das ganze auch erstmal aufbauen. Kommt aber auch drauf an, welcher Meinung man hier bzgl. der aberratio ictus folgt.

Aber h.M. ist wohl, dass in Bezug auf die tatsächlich getroffene Person nur Fahrlässigkeit in Betracht kommt und bzgl. des M der Versuch.

Die Schwere der Körperverletzung des Kindes ist eine Frage der Strafzumessung.

Ich würde mir nochmal die Irrtümer genauer anschauen, denn es steht nicht umsonst da, dass F glaubt, in dem Gefäß wäre Wasser Wink
mrzmvt
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.02.2013
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 21 Feb 2013 - 16:32:20    Titel:

Sollte man im zweiten Teil der HA nach der fahrlässigen Tötung § 222 prüfen? Das Problem ist ja, dass kein Vorsatz bzgl der Tötung vorhanden ist, sondern der KV.
Ist hier in dem Fall genau wie im ersten Teil die Erfolgsqualifikation im Spiel? Rolling Eyes
Firebird07
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.02.2007
Beiträge: 157

BeitragVerfasst am: 21 Feb 2013 - 17:01:19    Titel:

mrzmvt hat folgendes geschrieben:
Sollte man im zweiten Teil der HA nach der fahrlässigen Tötung § 222 prüfen? Das Problem ist ja, dass kein Vorsatz bzgl der Tötung vorhanden ist, sondern der KV.
Ist hier in dem Fall genau wie im ersten Teil die Erfolgsqualifikation im Spiel? Rolling Eyes


Stichwort zum Recherchieren: Erfolgsqualifizierter Versuch
mrzmvt
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.02.2013
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 24 Feb 2013 - 10:25:58    Titel:

Firebird07 hat folgendes geschrieben:
mrzmvt hat folgendes geschrieben:
Sollte man im zweiten Teil der HA nach der fahrlässigen Tötung § 222 prüfen? Das Problem ist ja, dass kein Vorsatz bzgl der Tötung vorhanden ist, sondern der KV.
Ist hier in dem Fall genau wie im ersten Teil die Erfolgsqualifikation im Spiel? Rolling Eyes


Stichwort zum Recherchieren: Erfolgsqualifizierter Versuch


Vielen Dank Wink
Saynn
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.09.2010
Beiträge: 48

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2013 - 11:37:35    Titel:

Ist es denn hier überhaupt sinnvoll, alle Theorie bei aberratio ictus ( sind ja um die 5 st.) auszuführen? oder sollte man nur die Konkretisierungs- und Gleichwertigkeitstheorie ansprechen?
Firebird07
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.02.2007
Beiträge: 157

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2013 - 14:17:46    Titel:

Schau mal in nen paar Lehrbüchern, welche die aufführen und nimm die wichtigsten...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Strafrecht f. Anfänger Uni Tübingen/ Kühl SS 2013
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum